Kagawa freut sich auf das Duell mit Ballack

DORTMUND ▪ Der Tanz auf drei Hochzeiten beflügelt den BV Borussia Dortmund. Die ersten beiden Pflichtaufgaben hat der BVB souverän gemeistert und beste Voraussetzungen dafür geschaffen, in der Saison 2010/2011 möglichst lange in drei Wettbewerben vertreten zu sein.

„Das ist doch das, was wir alle wollen“, beteuerte BVB-Trainer Jürgen Klopp, der dem Bundesligastart am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen mit großer Vorfreude entgegensieht. Dem 3:0-Pokalsieg in Burghausen folgte jetzt durch jeweils zwei Treffer von Lucas Barrios und Shinji Kagawa ein 4:0 (4:0)-Erfolg in der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League gegen Qarabagh Agdam, nachdem das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Baku nur noch Formsache sein sollte.

„Der Druck war schon groß“, meinte Klopp. „Nicht auszudenken, welche Stimmung bei uns herrschen würden, wenn wir in Burghausen rausgeflogen wären und gegen Qarabagh verloren hätten.“ So können die Borussen jetzt mit breiter Brust gegen Leverkusen auflaufen, wohl mit der Erkenntnis, „dass wir im Moment nicht ganz so schlecht drauf sind“, wie der Trainer erklärte.

Dortmunds Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison schürte vor allem Neuzugang Shinji Kagawa. Das 350 000-Euro-Schnäppchen von Cerezo Osaka ist innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling geworden. Nach seinen beiden Treffern gegen Agdam wurde er mit Ovationen verabschiedet. „Zwei Tore vor den eigenen Fans zu schießen, das ist das absolute Highlight“, strahlte der 21-jährige, vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler. „Deshalb freue ich mich unheimlich auf die neue Saison mit dieser Mannschaft, mit der ich große Ziele habe.“ Kagawas positive Entwicklung überraschte Klopp nicht. „Wir wussten, was er kann“, erklärte der Coach. „Wir haben aber nicht damit gerechnet, dass er hier so schnell Fuß fasst.“ Besonders stolz war Kagawa darauf, dass seine Eltern den glänzenden Auftritt live im Stadion erlebte. „Ich habe ihnen anschließend auch gratuliert“, sagte Klopp. Kagawa selbst genoss mit seinem Dolmetscher Jumpei Jamamori das Bad in der Menge, musste unzählige Interviews geben. Dass er morgen zum Bundesliga-Start gegen Bayer Leverkusen erneut zur Dortmunder Startelf zählen wird, gilt als sicher. Besonders freut sich Kagawa auf das direkte Duell mit einem Mann wie Leverkusens Nationalspieler Michael Ballack: „Das ist eine große Ehre. In Japan hatte ich keine Gelegenheit, gegen solche Superstars zu spielen.“

Ob Kagawa gegen Bayer allerdings wieder im zentralen Mittelfeld hinter Stürmer Lucas Barrios agieren wird, ließ Klopp offen. Denn der Einsatz von Jakub Blaszczykowski ist fraglich, da er über Rückenprobleme klagte, die in den Oberschenkel ausstrahlten. Durchaus möglich, dass Kagawa deshalb auf die rechte Außenbahn ausweichen muss, der Pole Robert Lewandowski die Aufgabe von seinem Landsmann übernehmen wird. Dagegen hat sich Außenverteidiger Patrick Owomoyela nach einer Magen- und Darmverstimmung wieder zurückgemeldet. Allerdings zeigte gegen Agdam Neuzugang Lukasz Piszczek eine überzeugende Vorstellung. „Das war sehr gut“, lobte Klopp den früheren Herthaner. „Er hat nach vorn Tempo reingebracht, tolle Flanken geschlagen und auch in der Defensive nichts anbrennen lassen.“

Für den Vergleich mit Leverkusen scheint die Borussia in jedem Fall gerüstet zu sein, obwohl Klopp in höchsten Tönen von der Truppe seines Kollegen Jupp Heynckes schwärmte. „Wenn es neben Bayern München überhaupt einen Meisterschaftsfavoriten gibt, dann ist das Leverkusen“, betonte der BVB-Coach. Schließlich habe der Werksklub alle Leistungsträger gehalten und sich weiter gezielt verstärkt. Vor allem an den Qualitäten von Michael Ballack ließ der Dortmunder Trainer keine Zweifel. „Er wird immer eine dominante Persönlichkeit sein“, erklärte Klopp, „auch wenn er momentan vielleicht noch nicht so richtig fit ist.“ Vielmehr interessierte sich der 42-Jährige aber für den Zustand seiner eigenen Mannschaft: „Wir haben große Lust und werden uns komplett reinhängen“, betonte Klopp. ▪ P. Sch.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare