Götze trifft dreimal für BVB beim 5:1 gegen Hannover

DORTMUND ▪ An seinem eigenen 103. Geburtstag sorgte der BV Borussia Dortmund für allerbeste Partystimmung und beschenkte sich mit dem Einzug in das Pokal-Viertelfinale selbst.

Von Peter Schwennecker

Beim 5:1 (3:0)-Erfolg über Hannover 96 zündeten die Schwarz-Gelben vor 77 615 Zuschauern noch einmal ein tolles Feuerwerk und setzten damit einen eindrucksvollen Abschluss unter eines der erfolgreichsten Jahre der Vereinsgeschichte. In der Bundesliga Dritter, im Pokal und in der Champions League noch dabei – da trübt selbst der deutliche Rückstand auf Bayern München die vorweihnachtliche Stimmung im BVB-Lager nicht. Schließlich blicken Trainer, Profis und Anhang heute mit großer Spannung auf die Auslosung zum Achtelfinale in der Königsklasse.

„Ich habe richtig Bock auf diese Partie“, hatte Trainer Jürgen Klopp schon vor dem Anstoß gegen die Niedersachsen geäußert. Und die große Lust des Trainers schien sichauf die Mannschaft und Fans zu übertragen. Auf der Südtribüne blieben diesmal nur die Ultras zwölf Minuten und zwölf Sekunden stumm.

Der BVB setzte Hannover von Beginn an unter Druck. Neben Sven Bender (Leiste) fehlte bei den Gastgebern lediglich Außenverteidiger Marcel Schmelzer (Nasennebenhöhlenvereiterung). Und der wurde auf der linken Seite durch Kevin Großkreutz vertreten, der angesichts niedersächsischer Harmlosigkeit diese Rolle sehr offensiv interpretieren durfte. Großkreutz bereitete auch das frühe 1:0 (3.) durch Mario Götze vor, in dem er nach einer Flanke von Sebastian Kehl dem Torschützen das Leder per Kopfball auflegte. Und diesmal setzten die Borussen entschlossen nach. Zwar scheiterte Robert Lewandowski (6.) noch freistehend an Schlussmann Ron-Robert Zieler, aber besser machte es sein Landsmann Jakub Blaszczykowski. Zieler wehrte nach Vorarbeit von Marco Reus den ersten Schussversuch von Kuba ab, konnte aber gegen den folgenden Kopfball Blaszczykowskis nichts mehr ausrichten. Als dann nach 40 Minuten Götze einen Freistoß aus 18 Metern direkt flach zum 3:0 verwandelte, weil Jan Schlaudraff als einziger 96-Akteur in der Mauer hochsprang, war die einseitige Begegnung bereits vor der Pause entschieden. Hannover hatte im ersten Durchgang nicht einen Schuss auf das Tor des BVB abgegeben. Die Gäste hatten der Spielfreude der Borussia auch nach der Pause nichts entgegenzusetzen.

Allein Schlussmann Zieler stemmte sich den pausenlosen Attacken des Deutschen Meisters entgegen. Chancen auf Dortmunder Seite gab es auch im zweiten Durchgang zahlreich. Einen Schuss von Lewandowski (52.) lenkte Zieler mit den Fingerspitzen um den rechten Pfosten. Bei einem Kopfball von BVB-Verteidiger Neven Subotic (56.) sah der Keeper regungslos zu, doch der Ball strich knapp am Gehäuse vorbei. Erst nach einem Fehler von Mats Hummels kam Hannover durch Mame Diouf (79.) zum Ehrentreffer. Dann aber ließen der überragende Mario Götze (85.) und Robert Lewandowski (90.) noch zwei weitere Treffer zum 5:1-Endstand folgen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare