BVB gegen Real wieder mit Götze und Schmelzer

DORTMUND ▪ Dre Tage nach der Derby-Pleite fand Jürgen Klopp sein Lächeln wieder. Die Laune des Dortmunder Trainers verbesserte sich nach dem Abschlusstraining vor dem Champions-League-Heimspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/live im ZDF) gegen Real Madrid schlagartig.

Was allein an den guten Nachrichten aus der medizinischen Abteilung lag. Sowohl Marcel Schmelzer als auch Mario Götze und Ilkay Gündogan absolvierten die komplette Einheit in Brakel.

„Marcel und Mario können spielen, bei Ilkay ist es noch etwas wackelig“, beurteilte der 45-jährige Fußball-Lehrer die Einsatzchancen der zuletzt fehlenden Nationalspieler. Damit steigen natürlich die Chancen der Schwarz-Gelben, nur wenige Tage nach dem enttäuschenden 1:2 gegen den FC Schalke 04 für Wiedergutmachung auf höchster Ebene zu sorgen. „Das wird eine echte Herausforderung“, betonte Klopp, der sich vor ausverkauftem Haus selbst gegen die Königlichen Chancen auf ein ansprechendes Ergebnis ausrechnet. „Wir müssen das Gefühl von Manchester zurückholen“, beteuerte Klopp, „uns daran erinnern, dass wir selbst wahnsinnig stark sein können, wenn wir alles in die Waagschale werfen, was wir haben.“ Das 1:1 bei City hatte Dortmund in den Glauben bestätigt, in diesem Jahr eine bessere Rolle in der Königsklasse zu spielen.

Klopp, der Dienstagabend während der offiziellen Pressekonferenz zur Höchstform auflief und erneut Entertainer-Qualität demonstrierte, forderte seine Profis auf, vor allem sehr diszipliniert gegen den Ball zu arbeiten. „Natürlich müssen wir uns um Schlüsselspieler wie Alonso, Ronaldo, di Maria oder Benzema kümmern. Letztendlich wird immer der ballführende Mann unsere höchste Aufmerksamkeit genießen.“

Lesen Sie dazu auch:

BVB kann auf Götze und Schmelzer hoffen - Gündogan fraglich

BVB-Festakt mit ungünstigen Vorzeichen

Getrübte Vorfreude auf Real: BVB betreibt Frustbewältigung

Klopp hat Real in den vergangenen Wochen intensiv beobachtet. Er bescheinigt den Spaniern eine ausgezeichnete Verfassung. „Vielleicht sind sie sogar noch stärker als im vergangen Jahr“, meinte der Coach, der zudem ein bisschen Hoffnung aus der Statistik gewinnen dürfte. Denn die Madrilenen, die Dienstagabend erst um 18.40 Uhr in Dortmund landeten und anschließend ihr Quartier in der Sportschule Kaiserau bezogen, haben von 23 Europapokal-Begegnungen in Deutschland erst eine gewonnen, und das am 27. September 2000 mit 3:2 in Leverkusen.

„Es wird sehr schwer, doch wir haben keine Angst vor Real“, erklärte BVB-Stürmer Robert Lewandowski, der sich wie alle anderen Teamkollegen auf dieses Highlight freut. „Ist es natürlich etwas Besonderes, gegen Madrid real und nicht nur an der Play-Station zu spielen“, meinte Dortmunds Mittelfeldspieler Sven Bender, der weiß, welche geballte internationale Erfahrung die Spanier in Dortmund auf den Platz bringen werden. „Das wird nach dem Anstoß kein Thema mehr sein“, beteuerte Bender. „Für uns kommt es nur darauf an, Real mit so großer Leidenschaft zu bekämpfen, mit der wir auch in Manchester erfolgreich waren.“ Real-Trainer Jose Mourinho, dessen Mannschaft mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten die Gruppe D anführt, zeigte nach der Ankunft großen Respekt vor Dortmund: „Deutsche Mannschaften sind immer ambitioniert und stark. Ohnehin ist das keine Gruppe, in der es für uns darum geht, Rekorde zu brechen, sondern einzig und allein darum, in der Champions League zu überwintern.“ - Peter Schwennecker

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare