Erst am Anfang: BVB setzt auf Reus und Götze

DORTMUND ▪ „Wir wollen in der Rückrunde noch einmal angreifen.“ Marco Reus, einer der starken Offensivkräfte des BV Borussia Dortmund, sagt vor dem Rückrundenstart beim SV Werder Bremen (Samstag, 18.30 Uhr) ganz deutlich, dass sich die Schwarz-Gelben mit Platz drei in der Bundesliga nicht begnügen werden. Auch wenn der die sichere Qualifikation für die Champions League bedeuten würde.

Von Peter Schwennecker

Auch Trainer Jürgen Klopp ist fest davon überzeugt, dass der Meister in der zweiten Serie mehr Punkte erringen wird. Er baut dabei vor allem auf sein Erfolgsduo Mario Götze und Marco Reus. Und der BVB-Fußball-Lehrer geht davon aus, dass beide in der Rückrunde ihre ohnehin gute Bilanz weiter verbessern können. Auf 14 Scorerpunkte (acht Tore, sechs Assists) bringt es Reus derzeit in der Bundesliga, auf zehn (6/4) Götze.

 „Man darf nicht vergessen, dass wir Marco in der ersten Serie erst integrieren mussten, oder besser durften“, sagt Klopp. „Er hat natürliches vieles sofort mitgebracht. Er ist ein sehr wichtiger Spieler. Deshalb werden wir jetzt noch einen Schritt weiter sein“, so der BVB-Coach. Vor allem auf internationalem Parkett hat der Ex-Gladbacher schon bewiesen, wie wertvoll er für die Dortmunder ist. „Einen großen Teil, was wir in der Champions League an Ergebnissen geholt haben, haben wir Marco Reus zu verdanken“, lobt Klopp den 23-Jährigen. „Er sucht gegen einen tief stehenden Gegner den Raum, hat in Eins-zu-Eins-Situationen vor dem Tor eine herausragende Qualität.“ Deshalb sieht Klopp auch positiv in die Zukunft: „Es wird bestimmt nicht schlechter.“ 

Das sieht auch Reus so: „Wir sind erst am Anfang unserer Entwicklung. Ich bin jetzt ein halbes Jahr hier, habe mich in der Zeit super eingelebt. Im neuen Jahr kann es richtig losgehen. Die Laufwege sind jetzt weitestgehend bekannt.“

Zumal Mario Götze die ideale Ergänzung ist. Die beiden Freunde verstehen sich inzwischen blind auf dem Platz. Dass der Nationalspieler nach der langen Verletzungspause wegen der gesundheitlichen Probleme im Sommer so durchstartete, kam für den BVB-Trainer keineswegs unerwartet: „Ich kenn den Jungen schon lang, das hat mich nicht überrascht“, betont Klopp. „Wenn Mario fit ist, dann spielt er guten Fußball.“ Zuletzt hat er laut Klopp noch eine andere Option vor dem Tor, eine neue Qualität hinzugewonnen. „Wer schießen kann, der wird auch irgendwann treffen“, sagt Klopp.

 Götze hat die Aufforderung des Trainers beherzigt und nicht mehr so oft gepasst, sondern im Strafraum auch den direkten Weg zum Tor gesucht. Und davon hat die gesamte Mannschaft profitiert. Und das soll heute auch in Bremen der Fall sein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare