Doch noch ein erfolgreiches Wochenende für den BVB

DORTMUND ▪ Sie hatten viel investiert, dabei – so wie es Jung-Nationalspieler Kevin Großkreutz ausdrückte – „richtig geilen Fußball gespielt“. Doch die Belohnung blieb zunächst aus. Nach dem 0:0 des BV Borussia Dortmund im 137. Revierschlager gegen den FC Schalke 04 hatten es die meisten Profis der Schwarz-Gelben schwer, ihre Enttäuschung über das magere Ergebnis, das in keinem Verhältnis zur Leistung stand, zu verbergen. Lediglich Jürgen Klopp demonstrierte Gelassenheit. „Das war keine Niederlage, auch keine gefühlte“, betonte der BVB-Trainer. „Schließlich haben wir einen Punkt mehr. Damit müssen wir leben, das können wir auch.“

Gute 17 Stunden später standen Klopps Worte in einem ganz anderen Licht, wurde es angesichts der Ausrutscher der Konkurrenz aus Leverkusen und München sogar noch ein richtig erfolgreiches Wochenende für die Dortmunder, die trotz der beiden liegen gelassenen Punkte ihren Vorsprung in der Tabelle ausbauten und weiter klaren Meisterschaftskurs steuern.

Doch das interessierte Sven Bender, der vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw erneut glänzte und sich riesig über die Nominierung für das Länderspiel gegen Italien am Mittwoch in Dortmund freute, nur am Rande. „Es war ein sehr gutes Spiel von uns, nur das Tor hat gefehlt“, erklärte der Mittelfeldspieler. „Wir schauen aber weiter nur auf uns. Jetzt werden wir alles daran setzen, am Samstag in Kaiserslautern zu gewinnen.“ Ähnlich sah das Verteidiger Mats Hummels, der sich schon etwas darüber ärgerte, dass der BVB trotz drückender Überlegenheit in den beiden Heimspielen gegen Stuttgart und Schalke vier Punkte verschenkte. „Wir haben viele Torchancen, treffen derzeit aber zu Hause einfach nicht. Aber jetzt spielen wir ja wieder auswärts“, schmunzelte Hummels, der vor allem den Schalker Nationalmannschafts-Kollegen Manuel Neuer als Spielverderber ausmachte. „Neuer ist derzeit wohl der beste Torhüter der Welt“, sagte der Borusse. „Das ist sehr gut für Deutschland, aber schlecht für Dortmund.“ Negative Auswirkungen durch das Unentschieden fürchtete auch Robert Lewandowski, der in der Schlussphase ebenfalls an Neuer scheiterte, nicht: „Ich denke nicht, dass dieses Remis einen großen Eindruck auf unsere Mannschaft gemacht hat. Ganz im Gegenteil: Jetzt sind wir noch heißer auf die nächste Begegnung.“

Mit einer Verletzung beendete Borussias Regisseur Nuri Sahin das Derby, der deshalb zunächst nicht in die Türkei zum Länderspiel gegen Südkorea nach Trabzon flog. Sahin zog sich eine Fersenprellung sowie eine Kapselreizung im Sprunggelenk zu. Erst eine Kernspin-Untersuchung wird heute zeigen, wie schwer die Blessur ist und wie lange der Türke aussetzen muss.

Peter Schwennecker

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare