Kaderplanung bei Borussia Dortmund

BVB leitet Umbruch ein: Diese zwölf Spieler dürfen den Verein verlassen

+
Manuel Akanji darf den BVB bei einem passenden Angebot verlassen.

Borussia Dortmund treibt die Kaderplanung für die kommende Saison an. Zwölf Spieler dürfen den BVB verlassen. Darunter ist auch Manuel Akanji.

  • Borussia Dortmund steht vor einem Mega-Umbruch im kommenden Sommer.
  • 12 Spieler werden den BVB wohl verlassen.
  • Die Chefetage baut bereits jetzt an dem BVB-Kader für die Saison 2020/21.

Dortmund - Borussia Dortmund steht vor einem gewaltigen Umbruch. Die Bosse sind unzufrieden mit der aktuellen Entwicklung beim BVB und treiben deshalb die Kaderplanung für die kommende Saison 2020/21 voran. 

Zwölf Akteure stehen mehr oder minder gewollt auf der Abschussliste beim BVB, wie die Sport Bild berichtet. Während Manuel Akanji laut dem Bericht den Verein bei einem passenden Angebot verlassen darf, werden zwei Leistungsträger aller Voraussicht nach den nächsten Schritt im Ausland wagen.

BVB leitet Umbruch ein: Diese zwölf Spieler dürfen den Verein verlassen

Lukasz Piszczek: Der 34-Jährige stand am vergangenen Samstag in der Startaufstellung des BVB. Allerdings konnte der Pole gegen den FC Augsburg nicht überzeugen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Zwar gab sich Piszczek zuletzt optimistisch bezüglich einer Verlängerung: "Ich fühle mich hier sehr wohl und habe schon nach den ersten drei Jahren gemerkt, dass der BVB der Ort ist, an dem ich mich sehr wohl fühle", so der Pole in einem Interview mit schwatzgelb.de. Seine Zeit beim BVB neigt sich dennoch nach zehn Jahren dem Ende zu.

Mahmoud Dahoud: Seit seinem Wechsel im Sommer 2017 von Borussia Mönchengladbach zum BVB wurde der 24-Jährige den an ihn gestellten Erwartungen nicht gerecht. Unter Trainer Lucien Favre schaffte es Dahoud in der laufenden Saison nicht über eine Reservistenrolle hinaus. Zuletzt wurde der Deutsch-Syrer mit einem Wechsel zur Hertha in Verbindung gebracht. Obwohl sein Vertrag erst im Juni 2022 endet, dürfte Dahoud den BVB spätestens im Sommer verlassen. 

BVB leitet Umbruch ein: Mario Götze und Marcel Schmelzer ebenfalls Streichkandidaten

Mario Götze: In der vergangenen Saison hatte sich Götze noch eindrucksvoll zurückgekämpft beim BVB. Allerdings scheint sein Aus beim BVB rund ein Jahr später besiegelt. Götzes Vertrag läuft im Sommer aus, jüngste Verhandlungen um eine Verlängerung waren an der hohen Gehaltsforderung Götzes gescheitert. Und auch sportlich läuft es für den WM-Helden von 2014 nicht unter Trainer Favre. "Das ist überhaupt noch nicht final entschieden", kündigte BVB-Sportdirektor weitere Gespräche mit Götze an. Die Zeichen stehen jedoch deutlich auf Abschied.

Gleiches gilt für Linksverteidiger Marcel Schmelzer: "Wenn sich bis dahin an meiner Situation in Dortmund nichts geändert haben sollte, würde ich gerne ins Ausland wechseln, noch mal etwas Exotisches machen", äußerte sich der 32-Jährige zuletzt unzufrieden über seine Reservistenrolle. Seine ernüchternde Bilanz in der laufenden Spielzeit: zwei Einsätze und nur drei Minuten auf dem Rasen. Sein Vertrag endet im Sommer 2021.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

always enjoy what you are doing

Ein Beitrag geteilt von MARIO GÖTZE (@mariogotze) am

Manuel Akanji darf den BVB bei einem passenden Angebot verlassen

Manuel Akanji: Der Verteidiger läuft seit Monaten seiner Bestform hinterher. Katastrophaler Fehler im Test gegen Mainz 05 im Wintertrainingslager in Marbella (0:2), Unruheherd beim 5:3-Sieg gegen den FC Augsburg. Borussia Dortmund will im Sommer in der Verteidigung personell nachrüsten - und Akanji nach Informationen der Sport Bild loswerden, wenn denn ein passendes Angebot auf dem Tisch läge.

Paco Alcácer: Der Stürmer will den BVB verlassen. Und das eher heute als morgen. Nach der Verpflichtung von Erling Haaland ist der Spanier höchst unzufrieden. FC Valencia ist interessiert und hatte zuletzt angekündigt, die Bemühungen um eine Rückkehr Alcácers ins Mestalla-Stadion zu intensivieren.

Jadon Sancho und Achraf Hakimi: Feste Säulen werden den BVB verlassen

Dass der BVB Jadon Sancho und Achraf Hakimi über den Sommer hinaus halten kann, gilt nahezu als ausgeschlossen. Hakimis Leihe endet im Sommer, dann steht eine Rückkehr zu seinem Stammverein Real Madrid an. Die Königlichen planen fest mit dem Marokkaner für die kommende Saison. Jadon Sancho liebäugelt mit einer Rückkehr nach England. Ohnehin hat der Top-Scorer des BVB die Qual der Wahl, bei welchem europäischen Spitzenklub er im Sommer anheuern möchte. In seinen bisherigen 62 Bundesliga-Auftritten war er an 51 Toren direkt beteiligt - ein Spitzenwert, den der BVB nicht so einfach kompensieren werden wird.

BVB-Leihgaben vor dem Absprung: Rückkehr von Schürrle und Co. ist ausgeschlossen

Jeremy Toljan (US Sassuolo), Ömer Toprak (Werder Bremen), André Schürrle (Spartak Moskau) und Sergio Gomez (SD Huesca) sind allesamt verliehen. Zwar ist Gomez beim spanischen Zweitligisten Stammspieler und absolvierte in der laufenden Saison bereits 21 Partien für den Aufstiegskandidaten. Eine Rückkehr zum BVB gilt allerdings wie bei Toljan, Toprak und Schürrle als ausgeschlossen.

Der BVB hat bereits jetzt einiges zu tun, um einen meisterschaftsfähigen Kader in der kommenden Saison ins Rennen zu schicken. Etwaige Namen sind bereits gefallen. Die Planungen sind in vollem Gange.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare