Zurück zur Viererkette?

Favre plant System-Umstellung beim BVB: Can könnte das prominenteste Opfer sein

Trainer Lucien Favre will das System beim BVB wieder von Dreier- auf Viererkette umstellen. Einer der Leidtragenden bei Borussia Dortmund könnte Emre Can sein.

  • Bei Borussia Dortmund steht eine System-Umstellung an.
  • Trainer Lucien Favre will beim BVB wieder zur Viererkette zurückkehren.
  • Emre Can könnte einer der Leidtragenden sein.

Dortmund - Never change a winning System. Könnte man meinen. Schließlich lief es mehr als gut bei Borussia Dortmund. Kleine Korrekturen würden da genügen.

NameEmre Can
Geburtstag12. Januar 1994
GeburtsortFrankfurt am Main
Aktueller VereinBorussia Dortmund

Gemeint ist die Dreierkette. Trainer Lucien Favre (62) stellte Ende November – notgedrungen – vom Viererverbund um. Von da an entschied der BVB 16 von 22 Spielen für sich. Die Mannschaft fühlte sich in dieser Formation wohl – und hatte damit Erfolg.

Aber Favre ist kein Fan der Dreierkette. In allen bisherigen Testspielen von Borussia Dortmund ließ der Coach seinen BVB-Kader mit einer Viererkette verteidigen. Resultat: sechs Gegentore in vier Partien.

System-Umstellung beim BVB: Trainer Favre bekennender Fan der Viererkette

Seither ist die Diskussion in vollem Gange, zumal Favre gestand: „Ich spiele lieber mit Viererkette, viele große Mannschaften spielen damit.“ Er meinte ebenso: „Aber wir werden sehen, es ist nicht gesagt, dass wir umstellen.“

BVB-Trainer Lucien Favre (links) plant mit Emre Can offenbar eher in der Innenverteidigung als im Mittelfeld.

Die bisherige Dortmunder Sommer-Vorbereitung deutet darauf hin – wohl auch zur Überraschung der Bosse. Denn Sportdirektor Michael Zorc (58) und Co. haben das Team laut Bild mit Blick auf die Dreier-Formation verstärkt und optimiert. Auch wenn Zorc besänftigen will und meinte: „Die Dreierkette spielst du sofort wieder“, wie er im Kicker zitiert wird: „Beim letzten Mal haben wir vor dem Wechsel auch nicht lange trainiert.“

Klar ist schon jetzt: Die Umstellung wird System-Opfer mit sich bringen. Einer der prominentesten Namen auf dieser Liste könnte Emre Can (26) sein, den der BVB erst im Winter als Verstärkung, als Anführer auf dem Platz verpflichtete.

System-Umstellung beim BVB: Neue Rolle für Emre Can?

Das Gute ist: Can ist defensiv flexibel – sprich im Mittelfeld wie auch in der Abwehr – einsetzbar, so lange er im Zentrum und nicht auf einer Außenposition ran darf. Das Schlechte: Seine Einsatzchancen schwinden offenbar.

Denn im Mittelfeld setzt Favre meist auf Axel Witsel (31). Dazu drängt sich Thomas Delaney (28) auf – und die Verpflichtung von Jude Bellingham (17) erhöht die Konkurrenz zusätzlich. Wie gut für Can, dass er auch in der Innenverteidigung spielen kann.

Aber – im Falle einer Viererkette – ist einer der zwei Plätze im Zentrum durch Mats Hummels (31) besetzt. Der Abwehrchef ist gesetzt. Für die Position neben ihm duellieren sich Manuel Akanji (25), Dan-Axel Zagadou (21) – und eben Can, den Favre laut Sport Bild künftig ohnehin eher in der Abwehr als im Mittelfeld sieht.

System-Umstellung beim BVB: Keine Garantie für Emre Can

In drei von vier Testspielen setzte Favre den Deutsch-Türken auch in der Viererkette ein. Beim ersten echten Härtetest für den BV gegen Feyenoord Rotterdam (1:3) gab er dort an der Seite von Lukasz Piszczek (35) - von Hause aus Rechtsverteidiger – keine gute Figur ab.

Eine Stammplatz-Garantie wird hat Can unter diesen Umständen nicht haben. Allzu sicher sollte sich der deutsche Nationalspieler also nicht fühlen – auch wenn er davon überzeugt ist, dass ihm seine Vielseitigkeit auf Dauer eher nutzen als schaden würde, wie er jüngst im Interview mit den Ruhr Nachrichten sagte.

Dennoch könnte Can – für 25 Millionen von Juventus Turin nach Dortmund gekommen und einer der Top-Verdiener bei der Borussia – eines der System-Opfer werden. Zorc und Co. wollten Can als Anführer auf dem Platz, nicht auf der BVB-Bank. Setzt Favre auf Viererkette, könnte ihm aber genau das öfter drohen als ihm recht ist.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare