BVB verliert beim FC Barcelona

Stimmen: Hummels selbstkritisch - Favre zuversichtlich

BVB-Verteidiger Mats Hummels entschuldigte sich für den Patzer vor dem 0:2 in Barcelona.
+
BVB-Verteidiger Mats Hummels entschuldigte sich für den Patzer vor dem 0:2 in Barcelona.

Mats Hummels gesteht einen entscheidenden Fehler bei der Niederlage des BVB beim FC Barcelona ein. Trainer Lucien Favre bleibt zuversichtlich.  Stimmen.

Barcelona - Der Arbeitsplatz von Trainer Lucien Favre bei Borussia Dortmund ist nach einer Gala von Lionel Messi immer stärker in Gefahr. Der kriselnde Bundesligist verlor am Mittwoch gegen den spanischen Meister FC Barcelona 1:3 (0:2) und droht damit das Achtelfinale in der Champions League zu verpassen.

Für den angeschlagenen Favre wird es damit immer enger, nachdem die Kritik in den letzten Wochen schon stark zugenommen hatte. Während Barca beim 700. Pflichtspiel des überragenden Weltfußballers Messi das Weiterkommen perfekt machte, fällt für den BVB die Entscheidung erst im letzten Spiel am 10. Dezember gegen Slavia Prag. Die Schwarz-Gelben sind dabei sogar auf Schützenhilfe von Barcelona im Parallel-Spiel bei Inter Mailand angewiesen.

Wir fassen die Stimmen nach der Pleite in Barcelona von Sky zusammen.

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Es war zu offen. Wir haben probiert, aggressiver zu sein, aber sie haben gut gespielt. Wir hatten trotzdem zwei gute Torchancen und hätten führen können, nachher haben wir Fehler gemacht."

... über seine Situation: "Es ist eine schwierige Phase, aber ich bin überzeugt, dass wir es schaffen werden. Ich habe Vertrauen."

... auf die Frage, warum er Jadon Sancho nicht von Anfang an brachte: "Wir haben diese Entscheidung getroffen. Das ist unsere Entscheidung – und fertig."

Nichts zu holen für den BVB bei Barca

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "Dass wir hier nicht hinfahren und sie aus dem Stadion schießen, ist klar. Wir strotzen aktuell nicht vor Selbstvertrauen, haben aber trotzdem exzellente Einzelspieler. Phasenweise haben wir den Ball gut zirkuliert, kamen dann aber im letzten Drittel einfach nicht richtig nach vorne, vor allem in der ersten Halbzeit. Da müssen wir zielstrebiger nach vorne spielen und auch einfach mal einen riskanten Ball spielen. Das sind Kleinigkeiten, die viel ausmachen. Es läuft da bei uns nicht in die richtige Richtung. Dann fehlt auch mal das nötige Glück, aber das müssen wir uns wieder erarbeiten. Das geht nur über den Kampf."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Wir haben kein schlechtes Spiel hingelegt, aber auch kein sonderlich gutes. Barca war richtig gut und vor allem mit Messi vorne immer gefährlich. Nach dem 0:1 hatten wir eine ganz schlechte mit vielen Ballverlusten - gekrönt mit meinem Fehlpass vor dem 0:2. So ein Fehler darf mir nicht passieren. Das wurmt mich extrem. Das 0:2 hat dann für einen schwierigen Spielstand gesorgt. Was Einsatz und Moral angeht, war das nicht zu schlecht, aber nicht gut genug."

... über die Ausgangslage: "Wir haben es nicht in der eigenen Hand, uns für das Achtelfinale zu qualifizieren. Das ist schade. Jetzt müssen wir unbedingt gegen Prag gewinnen und hoffen, dass Barca Lionel auch in letzten Spiel wieder aufstellt, auch wenn sie schon Gruppensieger sind."

Marc-André ter Stegen (FC Barcelona): "Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht und gerade in der ersten Halbzeit gezeigt, dass wir die Hausherren sind. Über weite Strecken haben wir es geschafft, Dortmund hinten reinzudrücken und eigene Chancen zu kreieren."

... über Schützenhilfe für den BVB im letzten Gruppenspiel gegen Inter: "Ich werde immer mein Bestes tun. Wir hoffen, dass wir im letzten Spiel der Gruppe beweisen können, dass wir zu Recht an erster Position sind. Wenn Dortmund selber gewinnt, wäre es natürlich schön, wenn Dortmund weiterkommt."

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare