Borussia Dortmund mit Arbeitssieg über Nürnberg

Robert Lewandowski leitete mit seinem ersten Saisontreffer den Dortmunder Sieg gegen Nürnberg ein. ▪
+
Robert Lewandowski leitete mit seinem ersten Saisontreffer den Dortmunder Sieg gegen Nürnberg ein. ▪

DORTMUND ▪ Es war gewiss keine Glanznummer, aber eines jener Spiele, an denen Jürgen Klopp trotzdem seine helle Freude hatte. „Heute hat man wieder gesehen, dass Fußball-Bundesliga richtig harte Arbeit ist“, erklärte der BVB-Trainer nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg der Dortmunder Borussia vor 78400 Zuschauern gegen den 1. FC Nürnberg. Von Peter Schwennecker

„An einem perfekten Tag kann jeder gewinnen. An einem weniger perfekten jedoch muss man sich den Erfolg auf die Art verdienen, wie wir es getan haben“, betonte Klopp. „In der zweiten Halbzeit waren wir variabler. Es war kein glücklicher, sondern schon ein verdienter Sieg.“ Erstmals in dieser Saison stand dem BVB die Meister-Abwehr zur Verfügung. Neven Subotic nahm wieder die Innenverteidiger-Position neben Mats Hummels ein, Marcel Schmelzer beackerte wie gewohnt die linke Außenbahn. Chris Löwe, der ihn zuvor in drei Spieler sehr gut vertreten hatte, stand nicht einmal im Kader. „Er hatte leichte muskuläre Probleme, wir wollten da kein Risiko eingehen“, begründete Klopp diese Maßnahme.

Abwehrprobleme besaßen die Dortmunder allerdings nicht, vielmehr fehlte ihnen Tempo und Kreativität im Aufbau. Eine Halbzeit fand der Deutsche Meister kein Mittel, die in der Defensive sehr diszipliniert agierenden Nürnberger in Gefahr zu bringen. „Wir haben zu eindimensional gespielt“, kritisierte Klopp. Immer wieder versuchten es die Borussen mit langen Bällen, auf die sich der Club schnell eingestellt hatte. Glück für die Gastgeber, dass die Franken bei zwei Großchancen durch Philipp Wollscheid (12.) und Jörg Hegeler (38.) nicht sogar in Führung gingen.

Das änderte sich im zweiten Durchgang, als die Borussen mehr und mehr den Weg über die Flügel suchten. Ein genialer Moment von Jungstar Mario Götze reichte schließlich, um die Gastgeber auf die Siegerstraße zu bringen. Mit großer Willenskraft umdribbelte er gleich drei Nürnberger, besaß dann nach einem Doppelpass mit Lukasz Piszczek auch noch die Übersicht und bediente Robert Lewandowski mit einem genauen Rückpass. Der Pole, der bereits in der vergangenen Saison in beiden Begegnungen mit dem Club getroffen hatte, schoss unhaltbar ein (50.). „Meine Mannschaft hat hier sehr gut gespielt, doch die Dortmunder haben eine Klasse, die man nicht immer aufhalten kann“, ärgerte sich Gäste-Trainer Dieter Hecking, dass seine Mannschaft am Ende trotz einer starken Vorstellung wie in Hannover erneut mit leeren Händen da stand.

Der BVB besaß zudem das Glück, weil Timm Klose einen Distanzschuss von Kevin Großkreutz so unglücklich zum 2:0 (80.) abfälschte, dass Nürnbergs Bundesliga-Debütant Patrick Rakovsky im Tor keine Abwehrmöglichkeit mehr hatte. Es war bereits der dritte Saisontreffer des Dortmunder Urgesteins. „Ich achte überhaupt nicht auf die Torjägerliste. Das sind Tore für die Mannschaft, nicht für mich“, war Großkreutz froh über die drei wichtigen Punkte. „Wir sind bestimmt noch nicht bei 100 Prozent. Wir können definitiv mehr als das, was wir gegen Nürnberg gezeigt haben“, sagte der Nationalspieler.

Die Dortmunder können das schon am kommenden Spieltag beweisen. Dann tritt der Meister am Samstag um 18.30 Uhr zur Top-Begegnung beim Vizemeister in Leverkusen an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare