Sozialdemokraten über den Unions-Streit

Asyl-Streit und die Folgen: SPD-Vizechef Scholz bezieht Stellung zu Neuwahlen

+
Olaf Scholz und Angela Merkel. 

SPD-Vizechef Olaf Scholz hat sich zu den Spekulationen über mögliche Neuwahlen angesichts des Asylstreits zwischen CDU und CSU geäußert. 

 Olaf Scholz hat sich gegen Spekulationen über mögliche Neuwahlen angesichts des Asylstreits zwischen CDU und CSU gewandt. "Die Bürger haben gewählt", sagte der Bundesfinanzminister der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Samstag. "Wir haben vom Wähler das Mandat bekommen, das Land voranzubringen", fügte er hinzu. Der Koalitionsvertrag sei "eine gute Grundlage" für die Arbeit der Regierung. "Daran halten wir uns", sagte Scholz.

Angesichts des heftigen Konflikts in den Unionsparteien über die Flüchtlingspolitik wird derzeit über ein vorzeitiges Aus der großen Koalition aus CDU, CSU und SPD spekuliert. Dieser "binnenfixierte Streit, den sich CDU und CSU gerade leisten, schadet unserem Land", kritisierte Scholz. "Ich kann nur hoffen, die beiden Parteien finden da schnell wieder heraus."

Seehofer und Merkel im Clinch

Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer liegt derzeit im erbitterten Streit mit der Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Seehofer will bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückweisen und droht damit, dies auch im nationalen Alleingang durchzusetzen. Merkel lehnt das Vorhaben ab und will bis Monatsende europäische Lösungen aushandeln.

Der "Spiegel" hatte am Freitag aus seiner neuen Ausgabe berichtet, dass bei SPD angesichts dieses Konflikts bereits erste Vorbereitungen für eine mögliche Neuwahl getroffen würden. Demnach fanden im Willy-Brandt-Haus in den vergangenen Tagen bereits drei interne Besprechungen unter Leitung von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil statt, bei denen es um die Vorbereitung eines womöglich auf die Schnelle zu organisierenden Bundestagswahlkampfs ging.

„Wenn es zu Neuwahlen kommen sollte, ...“

Auch die Opposition im Bundestag wappnet sich einem Bericht des "Handelsblatts" (Samstagsausgabe) zufolge für mögliche Neuwahlen. Streit und Krisen seien zum Dauerzustand der großen Koalition geworden, sagte Linken-Chef Bernd Riexinger der Zeitung. Daher erscheine es "nicht ausgeschlossen, dass das rechtspopulistische Störfeuer aus den Reihen der CSU der vierten Amtszeit Merkels ein vorzeitiges Ende setzt", sagte er. "Wenn es zu Neuwahlen kommen sollte, dann wird sich die Linke dem selbstverständlich stellen."

Alle Informationen zum Asylstreit finden Sie auch in unserem Ticker

Ähnlich äußerte sich Dieter Janecek vom Realo-Flügel der Grünen-Bundestagsfraktion. "Angesichts der grassierenden Egomanie in dieser Chaos-CSU müssen wir uns wohl für alles wappnen", sagte Janecek dem "Handelsblatt". Es gebe im Parlament "Mehrheiten jenseits der neuen Rechtspopulisten aus Bayern" für eine handlungsfähige proeuropäische Regierung. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae mahnte indes alle Beteiligten zur Ruhe. "Diese Hektik und Panik führt nur zu Verunsicherung", sagte sie der Zeitung.

Der Chef der AfD, Alexander Gauland, bezeichnete Neuwahlen gegenüber dem "Handelsblatt" als "hypothetische Option". Seine Partei sei jedoch ebenfalls "auf jeden Fall" bereit. "Es wäre folgerichtig, dass diese Regierung ihr Scheitern eingesteht", sagte Gauland.

FDP-Chef Christian Lindner hatte bereits am Donnerstag Neuwahlen für den Fall eines Auseinanderbrechens der großen Koalition gefordert. Wenn die Regierung scheitern sollte, müssten die Wähler "wieder neu das Wort haben".

Eine Übersicht: Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare