Pandemiebedingte Änderung

Urlaub trotz Corona? Angela Merkels Pläne jetzt bekannt - 2020 ist alles anders

Kanzlerin Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer gehen einen Weg hinauf.
+
Die Urlaubspläne von Angela Merkel sind 2020 ganz anders als in den letzten Jahren.

Sommerzeit ist Urlaubszeit - und das gilt auch für die Politiker dieses Landes. Doch für Angela Merkel sieht der Urlaub im Jahr 2020 ein wenig anders aus als üblich.

  • Der Sommer ist da, und damit auch die Urlaubszeit.
  • Auch die Politiker sehnen sich sicherlich nach einer Auszeit - besonders in Zeiten der Corona-Pandemie.
  • Doch für Kanzlerin Angela Merkel sieht der diesjährige Urlaub anders aus als üblich.

Berlin - Nach monatelangem Ausnahmezustand durch das Coronavirus* sind Bundestag und Bundesrat Anfang Juli in die parlamentarische Sommerpause gegangen. Viele Politiker befinden sich im Urlaub. Doch auch für Politiker ist die Auswahl potentieller Urlaubsziele aufgrund von pandemiebedingten Reisewarnungen, Grenzschließungen und von den jeweiligen Ländern abhängigen Einreisebestimmungen* begrenzt. Auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der Urlaub 2020 nicht aussehen wie üblich.

Angela Merkel: Das sind die Urlaubspläne der Bundeskanzlerin während der Corona-Pandemie

Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass Angela Merkel zusammen mit ihrem Ehemann Joachim Sauer* ihren Sommerurlaub traditionell gerne in Sulden verbringt. Das Dorf in den Südtiroler Bergen begrüßt die Kanzlerin in ihrem Urlaub jährlich als Gast. Bis zuletzt sah es in Südtirol wohl auch noch so aus, als würde man die Bundeskanzlerin auch in diesem Jahr begrüßen*. Dabei hatte Merkel bereits im Juni im ZDF verraten, welches Land ihr Ziel für ihren Sommerurlaub sei: „Deutschland.“ Konkreter wurde sie damals allerdings nicht. Nun steht allerdings fest, welche Pläne Merkel tatsächlich hat. Statt Urlaub stehen Dienstreisen an.

Angela Merkel: Dienstreise statt Auszeit? - Die Urlaubspläne sind 2020 komplett anders

Noch vor knapp vier Wochen weilte Angela Merkel in Bayern und versprach bereits während ihres Treffens mit Ministerpräsident Markus Söder, auch auf die Einladung anderer Bundesländer einzugehen. Gesagt, getan. Am Dienstag (18. August) reist die Bundeskanzlerin nach Düsseldorf und trifft dort auf den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet. Schon am Montag traf Merkel eine möglicherweise folgenreiche Neu-Einschätzung zur Corona-Lage in Deutschland.

Am Donnerstag (20. August) will Angela Merkel dann, wie unter anderem das ZDF berichtet, die bekanntesten Gesichter der sogenannten Fridays-For-Future-Bewegung in Berlin treffen. Mit von der Partie ist auch das Gesicht der Bewegung, deren Hauptanliegen der Klimaschutz ist: Greta Thunberg*.

Noch am gleichen Tag soll die Bundeskanzlerin dann Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in seiner Präsidentenresidenz Fort de Brégançon am Mittelmeer besuchen. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag (14. August) in Berlin an. Macron verbringt derzeit gemeinsam mit seiner Frau Brigitte den Urlaub am Mittelmeer.

Welche Themen hierbei angesprochen werden, ist noch unklar. Genug Themen bietet die aktuelle Zeit jedenfalls - die Corona*-Pandemie und die Forschung* um einen Impfstoff einmal ausgenommen. So könnte die Lage im Libanon sowie in Libyen thematisiert werden. Auch der Streit zwischen der Türkei und Griechenland kann Gesprächsthema werden. (mbr) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Netzwerks.

 „Wer hat Corona wieder reingelassen?” fragten sich Frank Plasbergs Gäste in der ARD. In der Kritik stand vor allem einer: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU)*.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare