News-Ticker

Irre Brexit-Nacht: May zieht erste Konsequenz - auch KEIN Brexit möglich

+
Brexit: May hat die Kontrolle wohl verloren, das Parlament hält nun mehr Macht in den Händen.

Theresa May kämpft. Sie will eine Entscheidung für ihren Brexit-Weg im britischen Parlament erzwingen. Doch das Ruder ist ihr wohl entglitten. Alle Brexit-News im Ticker.

  • Brexit-Chaos in London: Premierministerin Theresa May gerät immer mehr unter Beschuss. 
  • Am 12. April läuft die verlängerte Schonfrist der EU für Großbritannien ab. 
  • Ursprünglich wollte Großbritannien die Europäische Union schon am kommenden Freitag (29. März) verlassen, doch der Termin ist nicht mehr zu halten.
  • Am Samstag demonstrieren Hunderttausende in London für ein zweites Brexit-Referendum.

>>>Aktualisieren<<<

13.39 Uhr: Theresa May soll nun sogar ihren Rücktritt im Tausch gegen eine Mehrheit für das Brexit-Abkommen angeboten haben. Alle News zum Brexit-Chaos finden Sie in unserem neuen Ticker.

SPD-Fraktionsvize sieht Chance für neue Optionen beim Brexit

12.28 Uhr: SPD-Fraktionsvize Achim Post hat nach der weiteren Brexit-Schlappe für Premierministerin Theresa May an die Verantwortung der britischen Parlamentarier appelliert. „Dass das britische Parlament Theresa May das Heft des Handelns aus der Hand genommen hat, ist eine logische Konsequenz ihres politischen Scheiterns“, erklärte Post am Dienstag in Berlin. „Jetzt gibt es in London endlich die Chance, dass neue Optionen auf den Tisch kommen - sei es durch die Perspektive auf ein zweites Referendum oder durch einen neuen Verhandlungsansatz, hinter dem sich parteiübergreifend die konstruktiven Kräfte versammeln.“ Die Zeit der politischen Spielchen müsse endgültig vorbei sein.

Brexit-News vom 25. März 2019:

23.33 Uhr: Das britische Parlament wird gegen den Willen der Regierung an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen abstimmen. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend im Unterhaus angenommen. Als Optionen werden unter anderem eine engere Anbindung an die EU oder auch ein zweites Referendum gehandelt. Aber auch ein Brexit-Aus durch Zurückziehen der Austrittserklärung ist im Gespräch. Ein Votum für eine dieser Varianten wäre rechtlich zwar nicht bindend, würde aber einen Hinweis darauf geben, wofür es eine Mehrheit im Parlament geben könnte.

Im Brexit-Streit treten aber auch drei britische Staatssekretäre zurück. Industrie-Staatssekretär Richard Harrington gab seinen Rücktritt am Montagabend über den Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt. Nach Angaben aus Regierungskreisen scheiden zudem Außenstaatssekretär Alistair Burt und Gesundheitsstaatssekretär Steve Brine aus der Regierung von Premierministern Theresa May aus. Die nächste bittere Pleite für sie.

Die Konsequenz: May will nicht wie geplant am Dienstag zum dritten Mal über den Deal mit der EU abstimmen lassen. Spätest möglicher Zeitpunkt ist wohl der Donnerstag. „Nach jetzigem Stand gibt es noch immer keine ausreichende Unterstützung im Unterhaus, um das Abkommen für eine dritte Abstimmung vorzulegen“, sagte May.  Sie arbeite aber daran, eine Abstimmung noch in dieser Woche zu ermöglichen, so May.

23.32 Uhr: Das britische Unterhaus hat sich am Montag per Abstimmung größeren Einfluss auf den Brexit verschafft. Der Antrag einer Gruppe Parlamentarier wurde am Abend mit 329 zu 302 Stimmen angenommen. Er gibt dem Parlament die Möglichkeit, eine Reihe von Abstimmungen abzuhalten, um über Alternativen zum Kurs von Regierungschefin Theresa May abzustimmen.

Lesen Sie auch: Theresa May: Ehemann soll Schlüsselrolle im Brexit-Poker spielen - so ist sie privat

Brexit: May sieht weiter keine ausreichende Unterstützung für Brexit-Abkommen

21.19 Uhr: Das britische Parlament hat mit der Debatte über die weiteren Schritte beim geplanten EU-Austritt des Landes begonnen. Mit den Abstimmungen wird am späten Montagabend gegen 23 Uhr (MEZ) gerechnet. Parlamentspräsident John Bercow wählte drei Änderungsanträge zur Beschlussvorlage der Regierung aus.

Die besten Chancen werden einem überparteilichen Antrag (a) zugerechnet, der bereits an diesem Mittwoch Abstimmungen über Alternativen zum Brexit-Abkommen von Premierministerin Theresa May erzwingen soll. Sollte dieser Antrag angenommen werden, würde das Parlament teilweise die Kontrolle über den Brexit-Prozess übernehmen.

Auch über einen Antrag von Labour-Chef Jeremy Corbyn (d) sollen die Parlamentarier am Abend entscheiden. Auch Corbyns Antrag sieht Abstimmungen über Alternativen zum Brexit-Deal vor.

Dem Antrag (f) der Labour-Abgeordneten Margaret Beckett zufolge soll das Parlament in einer Sondersitzung befragt werden, ob es einen Brexit ohne Abkommen oder eine erneute Verlängerung der Austrittsfrist bevorzugt, sollte das Land auf einen No-Deal-Brexit zusteuern.

Theresa May könnte die Kontrolle über den Brexit teilweise verlieren.

17.26 Uhr: Die britische Premierministerin Theresa May will das Unterhaus vorerst nicht erneut über das Vertragspaket zum EU-Austritt ihres Landes abstimmen lassen. Das sagte May am Montag im Parlament in London. Zwei Mal war May mit dem Deal im Parlament bereits gescheitert. Nun zeichnete sich eine weitere Niederlage ab.

„Nach jetzigem Stand gibt es noch immer keinen ausreichende Unterstützung im Unterhaus, um das Abkommen für eine dritte Abstimmung vorzulegen“, sagte May. Zuvor war spekuliert worden, das Parlament könnte bereits an diesem Dienstag erneut über den Deal abstimmen. Sie arbeite aber daran, eine Abstimmung noch in dieser Woche zu ermöglichen, fuhr May fort.

Nun dürfte als nächster Schritt noch in dieser Woche eine Abstimmung über Alternativen zum Brexit-Deal anstehen.

Premierministerin Theresa May sieht weiter ungenügende Unterstützung für Brexit-Abkommen

16.48 Uhr: Die britische Premierministerin Theresa May sieht noch immer keine ausreichende Unterstützung für das Vertragspaket zum EU-Austritt ihres Landes. Das sagte May am Montag im Parlament.

Lesen Sie auch: Die Spuren des Brexit: Sichtlich gealtert - so drastisch hat sich Theresa May verändert

13.58 Uhr: Die EU treibt die Vorbereitungen für einen chaotischen Brexit weiter voran. Die EU-Kommission veröffentlichte am Montag in dieser Sache neues Informationsmaterial für Bürger. In diesem ist beispielsweise beschrieben, was im Fall der Fälle bei Reisen ins Vereinigte Königreich beachtet werden muss. Es werde derzeit immer wahrscheinlicher, dass es zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen komme, sagte eine hohe EU-Beamtin am Montag zu den Vorbereitungen.

Für Großbritannien-Reisen wird in dem Informationsmaterial zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die Europäische Krankenversicherungskarte nicht mehr gelten würde und dass wieder Zusatzkosten für die Handynutzung anfallen könnten. Zudem müssen EU-Bürger bei der Rückreise mit Zollkontrollen rechnen. Ein Visum soll allerdings nach derzeitigem Stand nur für Aufenthalte notwendig werden, die länger als drei Monate dauern.

EU-Kommission: Harter Brexit "zunehmend wahrscheinlich"

12.34 Uhr: Vor Beratungen im Unterhaus über den Brexit hat sich die EU-Kommission skeptisch gezeigt, dass Großbritannien noch in einem geordneten Verfahren aus der Union austreten wird. Es sei "zunehmend wahrscheinlich", dass das Vereinigte Königreich die EU am 12. April ohne Austrittsvertrag verlassen werde, erklärte die Behörde am Montag in Brüssel. Die Kommission habe deshalb nun ihre Vorbereitungen für einen harten Brexit abgeschlossen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten der britischen Regierung am Donnerstag einen Aufschub beim Brexit gewährt. Nimmt das britische Parlament diese Woche das Austrittsabkommen doch noch an, wird der Brexit auf den 22. Mai verschoben. Ohne einen Beschluss müsste London die EU bis zum 12. April über das weitere Vorgehen informieren und ob es an der Europawahl Ende Mai teilnehmen wird.

Angesichts der fehlenden Mehrheiten im britischen Parlament für einen klaren Brexit-Kurs ist dann ein harter Brexit möglich. Das Vereinigte Königreich wäre dann schlagartig nicht mehr Mitglied des europäischen Binnenmarktes und der Zollunion, alle Beziehungen aus 46 Jahren EU-Mitgliedschaft würden gekappt. Dies hätte weitreichende Folgen für den Reiseverkehr und die Wirtschaftsbeziehungen.

May und ihr Kabinett: Brexit-Sondersitzung

10.21 Uhr: Vor der erneuten Brexit-Debatte im britischen Unterhaus trifft sich Premierministerin Theresa May mit ihrem Kabinett zu einer Sondersitzung. Dabei dürfte es am Montagvormittag (ab 11.00 Uhr deutscher Zeit) nicht nur um einen Ausweg aus dem Chaos rund um den EU-Austritt der Briten gehen, sondern auch um die Regierungschefin selbst. Britische Medien hatten am Wochenende berichtet, May könnte schon bald von ihrem Kabinett zum Rücktritt gezwungen werden. Einige Nachfolgekandidaten stehen bereits zur der Diskussion. Downing Street bezeichnete die Berichte als Spekulationen.

Lesen Sie auch: Anne Will machte Sonntagabend Pause - dies war der Grund oder Umfrage-Knall vor Landtagswahl in Sachsen: Plötzlich sind die Karten neu gemischt oder Brexit: Mays Sturz ist möglich, brächte aber nichts* oder Schulz rechnet mit May und Brexit-Briten ab

Brexit-Beben: „Sie ist am Ende“, „Tage gezählt“ - Theresa May öffentlich angezählt

9.46 Uhr: Wie reagiert die Presse auf das Brexit-Beben vom Wochenende? Die „Ludwigsburger Kreiszeitung“ meint: „Es spricht einiges dafür, dass die Tage der Tory-Chefin in 10 Downing Street gezählt sind. Mit ihrem - erzwungenen oder freiwilligen - Rücktritt wäre das Problem zwar nicht gelöst, auch ein Brexit ins Chaos nicht abgewendet. Doch die Fronten zwischen den verschiedenen Lagern wären vielleicht etwas weniger verhärtet. Denn das Gezerre um den EU-Austritt ist für viele Abgeordnete mittlerweile zu etwas Persönlichem geworden.“ Die Berliner „MoPo“ kommentiert: „Theresa May hat mit ihrer Politik in keinem Punkt das für einen Brexit Erforderliche erreicht. Sie ist damit als Premierministerin von Großbritannien am Ende.“

Deutliches kommt auch aus Mainz von der „Allgemeinen Zeitung“: „May kann nicht mit den Menschen. Sie ist die Anti-Kommunikatorin schlechthin. Ohne es zu wollen, spaltet sie, wo Versöhnung unerlässlich wäre. Sie kann nicht mehr Premierministerin sein. Und auch, wenn es naiv klingt: Das Parlament in London kann nicht mehr das Parlament sein.“ Aus Frankfurt kommt eine weitere Ohrfeige für die Briten. Die FAZ schreibt: „Es ist schwer zu sagen, wie ein zweites Referendum ausgehen würde, das zum Beispiel die Labour-Opposition fordert. Immerhin demonstrierten jetzt in London Hunderttausende für ein solches Referendum, für die Fortsetzung der EU-Mitgliedschaft. Eine Online-Petition gegen den Austritt hat fünf Millionen Unterzeichner. Der Widerstand dagegen wird größer, und er wird größer, weil in Westminster nur noch Konfusion zu herrschen scheint. Wilde Gerüchte werden in Umlauf gebracht; das Land wird zur Lachnummer, von Demütigung ist die Rede. Das hatten die Brexit-Freunde den Wählern nicht gesagt.“

Zur wachsenden Kritik an Theresa Mays Brexit-Kurs meint die Londoner „Sunday Times“: „Für das Durcheinander, in dem wir uns befinden, kann man vielen Menschen Vorwürfe machen, doch Theresa May steht ganz sicher an der Spitze der Liste.“

Theresa May muss am heutigen Montag in der Kabinettssitzung mit Rücktrittsforderungen rechnen.

Video: Der Brexit im Überblick

Vor bald drei Jahren stimmte die Bevölkerung Großbritanniens für einen EU-Austritt. Theresa May löste den britischen Premierminister David Cameron ab und die Verhandlungen um den Austritt begannen. In den letzten Monaten und Jahren hat sich die Situation jedoch deutlich verändert. Das Parlament stimmte bereits zwei mal gegen den von Theresa May ausgehandelten Deal, während die Premierministerin um den Erhalt ihrer Regierung kämpft. Auch die Stimmung in der Bevölkerung kippt weiter. Eine Online-Petition und Großdemonstrationen in London fordern ein zweites Referendum. Die britische Nachrichtenagentur Press Association fasst im Video die Entwicklungen des Brexits zusammen.

Brexit-News vom Sonntag: May wehrt Putschversuch ab - vorerst

21.00 Uhr: Wie die "Sunday Times" bereits am Samstag berichtete wollten elf Minister Premierministerin Theresa May den Rücken kehren und sie bei der Sitzung am Sonntag zum Rücktritt auffordern. Mays Büro wollte sich dazu nicht äußern. Am Sonntagabend berichtete die Zeitung jedenfalls, May habe den Putschversuch vorerst abgewehrt. Man darf gespannt sein, ob damit das letzte Wort gesprochen ist.

Den Aufstand hatte offenbar demnach eine Gruppe um Mays Stellvertreter David Lidington und Umweltminister Michael Gove geplant, das hatten britische Medien berichtet. Am Sonntag dementierten beide Politiker nun, die Premierministerin beerben zu wollen. May solle im Amt bleiben. "Sie macht einen fantastischen Job", sagte Lidington. Er gilt als aussichtsreicher Nachfolgekandidat.

May ist in einer nahezu ausweglosen Lage. In der kommenden Woche will sie das Parlament zum dritten Mal über ihren Brexit-Deal mit der EU entscheiden lassen und so den Austritt zum 22. Mai herbeiführen. Am Montag will sie das Kabinett einberufen.

Putschgerüchte im Brexit-Chaos: Wird Theresa May gestürzt? 

1 9.08 Uhr: Vor der womöglich entscheidenden Brexit-Woche hat Premierministerin Theresa May am Sonntag in einer Krisensitzung mit Parteikollegen über das weitere Vorgehen beraten. Die unter extremem Druck stehende Regierungschefin traf sich mit "ihren Kollegen" auf dem Landsitz Chequers, wie ein Regierungssprecher bestätigte.

Anwesend bei dem Treffen waren britischen Medienberichten zufolge unter anderen die Brexit-Hardliner Boris Johnson, ehemals Außenminister, sowie Jacob Rees-Mogg, der einen Brexit ohne Abkommen mit der Europäischen Union befürwortet.

Für Montag will May ihr Kabinett einberufen. Nach Informationen der "Sunday Times" und der "Mail on Sunday" wollen bei dieser Sitzung mehrere Minister May zum Rücktritt auffordern. Als mögliche Nachfolger werden Vize-Premierminister David Lidington und Umweltminister Michael Gove genannt.

16.05 Uhr: Bereits mehr als fünf Millionen Menschen haben bis Samstag eine Online-Petition für den Verbleib Großbritanniens in der EU unterzeichnet. Keine andere Petition auf der Webseite des Parlaments habe jemals so viel Zulauf bekommen, berichtete am Sonntag die britische Nachrichtenagentur PA. In den vergangenen Tagen war die Webseite wegen des Ansturms zeitweise lahmgelegt.

Das Parlament muss den Inhalt jeder Petition mit mehr als 100 000 Unterzeichnern für eine Debatte berücksichtigen. Alle britischen Staatsbürger - auch im Ausland - und Einwohner in Großbritannien dürfen solche Online-Petitionen unterzeichnen. Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus 

Ein Video von BBC zeigt das Ausmaß des Protestzuges durch London.

Update vom 24. März 2019, 14.15 Uhr: Der britische Vize-Premierminister David Lidington hat nach eigenen Angaben kein Interesse an dem Amt seiner Chefin Theresa May. Er glaube nicht, dass er ihren Posten übernehmen wolle. „Sie macht einen fantastischen Job“, sagte Lidington, der angeblich als Interims-Premierminister gehandelt wird, am Sonntag zu Journalisten. Er bewundere May, wie sie mit ihren Aufgaben umgehe.

Auch der EU-freundliche Finanzminister Philip Hammond stellte sich hinter May. Ein Wechsel auf dem Posten des Premierministers würde nichts helfen, sagte Hammond dem Nachrichtensender Sky News. Er könne aber nachvollziehen, dass die Abgeordneten sehr frustriert seien.

12.50 Uhr: Die britische Premierministerin Theresa May steht angesichts des Brexit-Chaos immer stärker unter Druck. Sie könnte schon bald von ihrem Kabinett zum Rücktritt gezwungen werden, wie britische Medien am Sonntag berichteten. Demnach steht die Regierungschefin vor einer Schicksalswoche. Eine Regierungssprecherin sprach am Sonntag von „Spekulationen“.

Der „Times“ zufolge gibt es Überlegungen, dass der EU-freundliche Vize-Premier David Lidington als Interimsregierungschef einspringen könnte. Er soll demnach einen neuen Kurs für den EU-Austritt ausloten und im Herbst für einen dauerhaften Premierminister Platz machen. Die Zeitung berief sich auf elf ungenannte Regierungsmitglieder, die May stürzen wollen.

Lidington ist seit Januar 2018 Mays Kabinettschef. Zuvor war er unter anderem Justizminister und Staatssekretär im Außenministerium. Er agierte unauffällig und zeigte sich May gegenüber loyal. Britischen Medien zufolge hat er wegen seiner Haltung zum Brexit auch den Spitznamen „Mr Europa“; er gelte als „Mann ohne Feinde im Unterhaus“. Der 62-jährige Vater von vier Kinder ist sehr religiös. Er studierte Geschichte an der renommierten Universität Cambridge.

Der „Daily Mail“ zufolge hat auch der gut vernetzte Umweltminister Michael Gove seinen Hut als Nachfolger von May in den Ring geworfen. Nach dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 unterstützte er zunächst Boris Johnson bei seiner Kandidatur für das Amt des Premierministers. Im letzten Moment entschied sich der Brexit-Anhänger, selbst zu kandidieren - damals hatte es nicht geklappt. Der frühere Journalist gilt als ehrgeizig. Er war unter anderem Justizminister.

Theresa May besucht einen Gottesdienst

09.16 Uhr: In der britischen Regierung wächst Presseberichten zufolge der Druck auf Premierministerin Theresa May, wegen des festgefahrenen Streits über den Brexit-Kurs zurückzutreten. Die Zeitung "Sunday Times" berichtete, May sei "einem ausgewachsenen Kabinettscoup ausgeliefert". Es gebe Pläne, ihren Stellvertreter David Lidington als Interims-Regierungschef einzusetzen. Elf Minister hätten "bestätigt, dass sie wollen, dass die Premierministerin Platz für jemand anderes macht". May solle am Montag in der Kabinettssitzung damit konfrontiert werden.

Die Zeitung "Mail on Sunday" berichtete, May könne "binnen Tagen" abgelöst werden. Ihr Amt könne übergangsweise von Umweltminister Michael Gove übernommen werden, einem prominenten Brexit-Befürworter.

News vom 23. März: Brexit: Gigantischer Protestzug in London - May „nicht mehr haltbar“?

21.40 Uhr: Die britische Hauptstadt in Blau-Gelb: Mehr als eine Million Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. Die Organisatoren „People's Vote“ fordern ein Referendum, bei dem die Bürger über den endgültigen Brexit-Deal abstimmen dürfen. Viele Teilnehmer hatten während des Marsches bei gutem Wetter blaugelbe Europa-Fahnen dabei und waren auch in diesen Farben gekleidet. Andere trugen britische Fahnen.

Die Veranstalter sprachen von einem der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens, alle Erwartungen seien übertroffen worden. Die Polizei gab keine Schätzungen ab. Die Teilnehmer waren aus allen Teilen des Landes angereist, auch von abgelegenen Inseln. Ein Kameraflug des ZDF zeigt die Ausmaße des Zuges.

Der Protestzug, an dem auch viele Familien teilnahmen, endete am Parlament. „Ich bin sieben Jahre alt und demonstriere für meine Zukunft“, stand auf dem Protestschild eines Kindes. Andere Plakate sprachen eine deutlichere Sprache, etwa: „Diese ganze Brexit-Scheiß-Show muss aufhören!“

Unterdessen könnte auch Premierministerin Theresa May weiter unter Druck geraten. Viele Abgeordnete fordern laut britischen Medien bereits ihren Rücktritt - sie sei im Brexit-Chaos nicht mehr haltbar. Britische Medien sprechen von einer anstehenden Schicksalswoche für die britische Regierungschefin.

Unterdessen bewegte sich ein kleiner Protestzug von Brexit-Anhängern auf London zu. Auch der frühere Chef der EU-feindlichen Ukip-Partei, Nigel Farage, nahm teilweise daran teil. Insgesamt wollten die Brexit-Befürworter etwa zwei Wochen durch England marschieren.

Großdemo für zweites Brexit-Referendum läuft - Theresa May scheint vor dem Unterhaus einzuknicken

15.15 Uhr: In London hat am Samstag eine Großdemonstration für ein zweites Brexit-Referendum begonnen. Gegner des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union versammelten sich am Mittag am Hyde Park in der britischen Hauptstadt. Erwartet werden hunderttausende Demonstranten aus dem ganzen Land, die in einem riesigen Protestzug zum Regierungsviertel in Westminster ziehen wollen. Beobachter rechnen mit einer der größten Demonstrationen in London seit Jahren.

Die Großdemo der Kampagne „People‘s Vote“ startete am Samstag in London.

Die Veranstalter von der Kampagne "People's Vote" (Volksabstimmung) wollen mit einem zweiten Referendum erreichen, dass der EU-Austritt Großbritanniens doch noch verhindert wird. An einer ähnlichen Demonstration im Oktober hatten sich mehr als eine halbe Million Menschen beteiligt.

Bei der Abschlusskundgebung vor dem Parlament wollen unter anderen Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon, Londons Bürgermeister Sadiq Khan und der stellvertretende Labour-Chef Tom Watson vor den Demonstranten sprechen.

Wende im Brexit-Chaos: Premierministerin Theresa May scheint vor dem Unterhaus einzuknicken 

13.20 Uhr: Die britische Premierministerin Theresa May lässt das Unterhaus möglicherweise doch nicht mehr zum dritten Mal über ihr mit Brüssel ausgehandeltes Brexit-Abkommen abstimmen. Bei zwei früheren Abstimmungen war die Regierungschefin mit dem Deal krachend durchgefallen. Ein dritter Anlauf war für die kommende Woche geplant. Eine Regierungssprecherin bestätigte am Samstag in London der Deutschen Presse-Agentur, dass May einen Brief mit diesem Inhalt am Vorabend an die Abgeordneten geschickt habe. 

Das Bild zur Lage der Nation: Theresa May auf dem EU-Gipfel in Brüssel.

In dem Schreiben erhöht May den Druck auf die Parlamentarier: Sie würde den Deal nur dann wieder zur Abstimmung vorlegen, falls sich eine ausreichende Unterstützung abzeichne. Ansonsten müsse Großbritannien in Brüssel um einen weiteren Aufschub bitten, was jedoch auch eine Teilnahme an der Europawahl bedeuten würde. 

Zuvor hatte die nordirische Partei DUP, auf deren Stimmen Mays Minderheitsregierung seit einer verpatzten Neuwahl angewiesen ist, angedeutet, das Abkommen weiterhin nicht zu unterstützen.

Petition: Vier Millionen Briten fordern bereits den Verbleib in der EU

13 Uhr: Bereits mehr als vier Millionen Menschen haben bis Samstag eine Online-Petition für den Verbleib Großbritanniens in der EU unterzeichnet. Zeitweise war die Webseite wegen des Ansturms lahmgelegt. Das Parlament muss den Inhalt jeder Petition mit mehr als 100 000 Unterzeichnern für eine Debatte berücksichtigen. Premierministerin Theresa May hatte einem Exit vom Brexit erst wieder beim jüngsten EU-Gipfel in Brüssel eine klare Absage erteilt.

„Nationale Notlage“: „Times“ fordert im Brexit-Chaos radikale Lösung

9.30 Uhr: Premierministerin Theresa May sollte zurücktreten, meint die Londoner The Times am Samstag. Die Zeitung kommentiert: „Am Ende einer bedeutsamen Woche ist eine Schlussfolgerung unausweichlich. Theresa May hat nicht nur keine Lösung für die politische Krise, die Großbritannien erfasst hat, sondern sie wurde auch zu einem Hindernis bei der Suche nach einem Ausweg. Sie hat die Kontrolle über ihr Kabinett verloren, das seit Wochen einen Krieg führt. Und sie hat die Kontrolle über das Parlament verloren, das ihren Brexit-Deal zweimal mit dem jeweils größten Stimmenvorsprung in der Parlamentsgeschichte abgelehnt hat und dies allem Anschein nach auch ein drittes Mal tun wird.“

Die Zeitung spricht von einer „nationalen Notlage“. Ein Rücktritt Mays könne ein Ausweg daraus sein. Weiter heißt es in dem Blatt: „Was jetzt gebraucht wird, ist ein Übergangs-Premierminister, idealerweise mit parteiübergreifendem Rückhalt, der das Land durch diese entscheidenden Wochen in sichereres Fahrwasser bringen kann.“

Große Demonstration in London für zweites Referendum in London

Update 23. März, 6.21 Uhr: Die Veranstalter einer Anti-Brexit-Großdemonstration erwarten am Samstag in London Hunderttausende Teilnehmer. Die Organisation „People's Vote“ wirbt für ein zweites Referendum, bei dem die Bürger über den finalen Brexit-Deal abstimmen dürfen. Die Demonstranten wollen sich mittags (gegen 1300 MEZ) beim Hyde Park versammeln und im Laufe des Nachmittags gemeinsam zum Parlament marschieren. Die Veranstalter fürchten nach einem Brexit unter anderem geringere Lebensstandards und Einbußen für die Wirtschaft beim EU-Austritt.

„Ich marschiere gemeinsam mit Menschen aus jedem Winkel unseres Landes“, teilte der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er gehört der oppositionellen Labour-Partei an. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon betonte, sie sei stolz, bei dem Protest dabei sein zu dürfen.

Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, sagte derweil, er strebe weiter eine enge Zusammenarbeit mit London an. Unser Ziel bleibt eine Partnerschaft Doppelplus - so eng wie keine zuvor. Meine Botschaft an die Briten ist: Unsere Tür steht immer für Euch offen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag).

Das waren die Brexit-News vom Freitag

22.30 Uhr: Am 12. April läuft die verlängerte Schonfrist für Theresa May ab. Bis dahin muss die Premierministerin die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem Brexit-Deal überzeugen. Sollte allerdings Mays Vorschlag erneut abgelehnt werden, bricht womöglich endgültig das blanke Chaos aus. 

Dann bleiben noch zwei Optionen. Zum einen könnte das Vereinigte Königreich eine längere Verschiebung beantragen, die womöglich bis zum Ende des Jahres reicht. In der Folge würde Großbritannien an den Europawahlen teilnehmen - das käme einer besonders peinlichen Niederlage der Euroskeptiker unter Mays Tories gleich. Möglichkeit zwei wäre der viel zitierte No-Deal, den alle Parteien eigentlich tunlichst verhindern wollen, vor allem aber die EU-Freunde in Mays Partei. Eine unangenehme Lage für die Premierministerin. 

Aktuell stehen die Chance der Premierministerin jedoch denkbar schlecht, wie huffingtonpost.de berichtet. Mit Ihrer Wut-Rede am Mittwochabend soll sie weiter an Kredit verloren haben. Einige Abgeordnete sprechen bereits davon, dass die 62-Jährige bei einer dritten Abstimmung noch klarer abgewiesen wird. Im Falle einer wiederholten Niederlage im Unterhaus steht May schließlich vor der Wahl: Entweder den Hut zu nehmen oder eine Verschiebung des Brexit in die Wege zu leiten. Die Lage ist weiter düster - und auch die Aussichten für die kommenden Tage verheißen nichts Gutes.  

London: Große Anti-Brexit-Demo in London geplant

17.14 Uhr: Mit einer großen Demonstration will die Kampagne „People's Vote“ an diesem Samstag in London für ein zweites Brexit-Referendum demonstrieren. „Wir erwarten bis zu 700.000 Teilnehmer“, sagte ein Sprecher der Kampagne, Barney Pell Scholes, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Demonstranten versammeln sich ab 14 Uhr MEZ. Eine halbe Stunde später soll sich der Protestzug in Bewegung setzen. Die Strecke führt mitten durch die britische Hauptstadt bis zum Parlament.

Viele Briten haben das Gezerre um den EU-Austritt satt. Mehr als drei Millionen Menschen unterzeichneten bis Freitagnachmittag eine ans Unterhaus gerichtete Online-Petition: In ihr wird gefordert, in der Europäischen Union zu bleiben. Zeitweise war die Webseite wegen des Ansturms nicht zu erreichen. Premierministerin Theresa May hatte einem Exit vom Brexit aber erst wieder beim EU-Gipfel in Brüssel eine klare Absage erteilt.

Einen Rekord hat die Petition aber noch nicht gebrochen, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Eine Bitte um ein zweites Brexit-Referendum hatten fast 4,2 Millionen Menschen unterzeichnet. Eine Petition gegen einen geplanten Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump in London kam auf fast zwei Millionen Unterstützer. Alle britischen Staatsbürger - auch im Ausland - und Einwohner in Großbritannien dürfen solche Online-Petitionen unterzeichnen.

Tusk hält beim Brexit noch "alles für möglich"

15.30 Uhr: Die weiteren Brexit-Entwicklungen liegen nach Ansicht von EU-Ratschef Donald Tusk in Großbritannien. „Das Schicksal des Brexits liegt in den Händen unserer britischen Freunde“, sagte Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Bis zum 11. April sei alles möglich. „Wir sind auf das Schlechteste vorbereitet, aber hoffen das Beste. Wie Sie wissen: Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Merkel macht Druck auf May

15.15 Uhr: Nach den Brexit-Beschlüssen des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Klarheit von May und Co. gefordert. Großbritannien müsse deutlich machen, welchen Weg es weiter gehen wolle, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zum Abschluss der Brüsseler Gespräche. Sie lobte, dass die 27 bleibenden EU-Staaten weiter eine geschlossene Linie hätten. Die EU habe sich klar geäußert.

Das Bild zur Lage der Nation: Theresa May auf dem EU-Gipfel in Brüssel.

13.12 Uhr: Für die deutschen Milchbauern könnte ein ungeregelter Brexit deutlich schlimmere Folgen haben als das Einfuhrembargo Russlands gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern. Würde der Export nach Großbritannien komplett ausfallen, wäre der Effekt etwa dreimal so groß wie der Effekt des Russlandembargos, das seit 2014 gilt, sagte Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, beim Berliner Milchforum des Deutschen Bauernverbands (DBV) am Freitag. Von einem kompletten Ausfall der Exporte von Milch, Käse oder Butter ins Vereinigte Königreich gehe er allerdings nicht aus.

Brexit: „Todesstoß“ - Theresa May von Presse abgewatscht - News-Ticker

13.00 Uhr: Der ausgehandelte Deal zwischen der EU und Großbritannien sieht einen Aufschub des Brexits bis mindestens zum 12. April vor. Sollte das britische Unterhaus dem bereits ausgehandeltem Brexit-Abkommen nächste Woche zustimmen, soll der Austritt am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, kann Großbritannien bis zum 12. April neue Vorschläge machen.

Lesen Sie auch: Utrecht: Todesschütze legt Geständnis ab

Für das Verhandlungsergebnis bekommt May kein Lob von der heimischen Presse: „Jetzt übernimmt Brüssel die Kontrolle“ ätzt die britische „Daily Mail“ gegen die Premierministerin. Diese sei „gedemütigt“ und erhalte nur eine  zweiwöchige „Flextention“ - und das nach "stundenlangen nervenaufreibenden Verhandlungen".

May und der Brexit: „Sie ist nur an einer Hälfte des Landes interessiert“

Der „Guardian“ sieht es ähnlich: "Mays Gesuch fällt durch, die EU übernimmt die Kontrolle über das Brexit-Datum" kritisiert das Blatt und wirft der Premierministerin vor, Millionen von Brexit-Gegnern zu ignorieren: „Theresa May hat bisweilen gesagt, dass sie die Nation einen möchte. Doch mit ihrer Fernsehansprache hat sie diesem Traum den Todesstoß versetzt. Sie ist nur an einer Hälfte des Landes interessiert. Für die andere hat sie nichts übrig. Sie behandelt Millionen von Menschen, die mit dem Brexit und ihrem Umgang damit nicht einverstanden sind, als würden sie nicht existieren. Sie hört und sieht sie nicht. Für sie sind sie einfach nicht da.“

Politisch unter Druck: Premierministerin Theresa May.

Brexit: „May wurde warten gelassen“

Die „Times“ schreibt von einer nur „dreiwöchigen Rettungslinie“, die May "nach fast siebenstündigem Gezerre" von der EU erhalten habe. Und der „Independent“ bemerkt, dass May längst nicht mehr die Agierende im Brexit-Geschachere sei. "Theresa May wurde warten gelassen, während die europäischen Staats- und Regierungschefs die Zukunft des Brexit hinter verschlossenen Türen entschieden."

Alle News zum Brexit finden Sie in unserem Live-Ticker: Brexit: Ministerium für Verteidigung bereitet sich in Bunker auf No-Deal vor

Lesen Sie auch: Brexit-Zoff: Schulz sorgt mit abfälliger Geste für Aufregung bei Maischberger oder „Niemals werden wir das zulassen ...“: Trump empört Türkei - Erdogan droht bereits oder Gehälter von Merkel, Steinmeier und Co. steigen - einige profitieren sogar zweimal oder Brexit-Schlacht läuft: Plötzlich bekommt May Unterstützung von ihrem Gegner

mb/dpa/AFP

*Merkur.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare