Zur Lage in Nah-Ost

Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

+
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.

Jerusalem - Netanjahu habe den Monarchen in Amman getroffen, teilte sein Büro mit. Bei dem Gespräch sei es um Bemühungen zur Wiederaufnahme des Friedensprozesses mit den Palästinensern sowie bilaterale Beziehungen gegangen. Jordaniens König gilt als mäßigende politische Kraft in der Region.

König Abdullah pocht auf Zwei-Staaten-Lösung

Der jordanische König Abdullah II. hat dabei auf eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt gepocht. Die Schaffung eines Palästinenserstaats mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt sei "die einzige Möglichkeit für Frieden und Stabilität in der Region", sagte der König demnach. Die Jerusalem-Frage sei der "Schlüssel" zum Frieden.

Netanjahu habe Israels Verpflichtung betont, den Status quo hinsichtlich der heiligen Stätten in Jerusalem zu wahren, hieß es in der Mitteilung. Jordanien ist Hüter der islamischen heiligen Stätten in Jerusalem. Im vergangenen Sommer war es zu blutigen Unruhen gekommen, nachdem Israel am Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) Metalldetektoren aufgestellt hatte.

Jared Kushner, Nahost-Gesandter und Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump, wird in dieser Woche zu Gesprächen in Israel erwartet. Nach israelischen Medienberichten könnte ein Friedensplan Trumps für den Nahen Osten in Kürze vorgestellt werden. Die Palästinenser haben jedoch skeptisch und pessimistisch auf diese Aussichten reagiert.

Trump gilt als klar pro-israelisch. Die Palästinenser haben die offizielle Kontakte mit der US-Regierung abgebrochen und sehen die USA nicht mehr als unparteiischen Vermittler. Die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem löste schwere Proteste aus.

Lesen Sie auch: Bei Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel: Netanjahu bemängelt deutsche Iran-Politik

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare