Werden Sie bald geimpft?

Corona-Impfung: Impfrechner nennt persönlichen Termin - optimistischer Zeitplan

Ein Impfrechner der Kassenärzte nennt weiter einen optimistischen Zeitplan. Die Fragen: Wann kann ich zur Corona-Impfung? Wann bekomme ich einen Impftermin?

Hamm - Mit der Impfung gegen Corona geht es in NRW und Deutschland nur mühsam voran. Viele Bürger fragen sich: Wann werde ich geimpft? Wann bekomme ich einen Impftermin? Ein neuer Impfrechner des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) gibt Auskunft. Das Online-Tool ist seit dieser Woche freigeschaltet und berechnet einen möglichen Impftermin. (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Impfrechner online: Wann bekomme ich meinen Impftermin?

Über 5,5 Millionen Impfdosen sind in Deutschland bereits verabreicht. Knapp 2 Millionen Bürger sind damit vollständig geimpft, weitere 3,5 Millionen Menschen haben eine erste Impfdosis bekommen. Das Tempo beim Impfen ist aber noch ausbaufähig. Gesundheitsminister Jens Spahn steht immer wieder in der Kritik. Nun gibt es auch immer wieder Meldungen, dass Impftermine platzen, weil viele Deutsche nicht mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden wollen.

Umso mehr stellen sich viele Bürger die Frage: Wann werde ich geimpft? Wann bekomme ich einen Impftermin? Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung möchte mit seinem Impfrechner eine möglichst konkrete Antwort geben und rechnet verschiedene Impfszenarien auf Bundes- und Landesebene durch. „Die Zi-Impfmodellierung bietet damit ein Zeit- und Mengengerüst für den zukünftigen Verlauf der nationalen Impfkampagne“, sagt der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried. „Wir bieten den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern damit die Möglichkeit, die Auswirkungen der Entscheidungen zum weiteren Management der Impfkampagne sofort abzulesen.“

Impfrechner: Wann wird welche Risikostufe geimpft?

Momentan gibt es in Deutschland nur zwei Möglichkeiten einen Impftermin zu bekommen. Entweder in einem Impfzentrum oder durch ein mobiles Impfteam, das zum Beispiel Alten- und Pflegeheimen abfährt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat bekanntlich Risikostufen gebildet, in denen alle Deutsche eingruppiert worden sind. So gehören unter anderem die Bewohner von Altenheimen in die Risikogruppe 1, die aktuell priorisiert geimpft wird. Dann folgen weitere Risikogruppen. Über den Impfrechner lässt sich abschätzen, wann welche Gruppe durchimpft sein könnte.

Mit derzeitigem Tempo wäre zum Beispiel die Risikostufe 1 bis zum 18. April durchimpft, die Risikogruppe 2 bis zum 30. Mai. Die vorletzte Risikostufe 5 wäre Ende September durchimpft. Dann würde die letzte Risikostufe folgen. Die große Hoffnung: Rund um Ostern könnte der Mangel an Impfstoff beseitigt sein. Für das 2. Quartal rechnet Deutschland mit größeren Lieferungen der Hersteller Biontech/Pfizer sowie Moderna und Astra Zeneca. Bei einer erfolgten Zulassung stünden möglicherweise auch noch die Impfstoffe von Johnson & Johnson sowie Curevac zur Verfügung. Das Tempo beim Impfen muss auf jeden Fall erhöht werden, da die täglichen Corona-Zahlen in Deutschland wieders steigen.

Impfrechner gibt Antwort: Wann werde ich geimpft?

Der Impfrechner des Zi würde die Zeiträume, wann welche Risikogruppe geimpft wird, neu berechnen, wenn die Impfpraxis in Deutschland geändert werden würde. Der Schlüssel wäre die Impfung beim Hausarzt. 50.000 der bundesweit rund 75.000 Arztpraxen könnten täglich jeweils 20 Impfstoffdosen verabreichen, rechnet man bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Das wären bis zu 5 Millionen Impfungen in einer Woche. Schaffe die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen für das Impfen in Arztpraxen, so die KBV in einer Pressemitteilung, könnten Anfang Mai bereits 35 Millionen Deutsche mindestens eine Erstimpfung erhalten haben.

Bei der KBV ist man optimistisch, dass man so im besten Fall schon in der ersten Julihälfte alle Erwachsenen in Deutschland einmal geimpft haben könnte - wenn weitere Impfstoffe kurzfristig zugelassen und alle verfügbaren Impfdosen schnellstmöglich verimpft werden. Zu der Frage, wie die Impfstoffe in die Praxen gelangten, hätten KBV, Apothekerverbände und Pharmagroßhandel gemeinsam praktikable Vorschläge vorgelegt. Auch zur Impfdokumentation hat die KBV ein für die Praxissoftware taugliches Verfahren definiert. Ebenso seien dem Bundesministerium für Gesundheit Vorschläge zur Honorierung der Impfungen in Praxen vorgelegt worden. „Wir haben die nötigen Vorarbeiten zu allen Voraussetzungen für das Impfen in den Praxen geleistet. Jetzt setzen wir auf eine schnelle Anpassung der Impfverordnung“, so der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister.

Impfrechner: Weiteres Online-Tool berechnet Impftermin

Einen weiteren Online-Impfrechner gibt es bereits mit dem Omni Calculator. Der Impfrechner gibt ebenfalls Auskunft, wann es mit einer Corona-Impfung so weit sein könnte. Programmiert haben den Impfrechner Philip Maus, ein Absolvent der Universität Pisa, und Bogna Szyk, eine Absolventin der Technischen Universität Wien. Das Tool fragt rund 10 Punkte ab und kann so den Impftermin berechnen.

Rubriklistenbild: © Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare