Zehn Grundschulkinder bei Schulbusunfall in Dortmund verletzt

+
Schulbusunfall in Dortmund

[Update: 15.45 Uhr] Dortmund - Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug kollidiert mit mehreren Autos und knallt gegen eine Hauswand. Die meisten Schüler im Bus haben noch Glück. Ein Kleinkind wird aber schwer verletzt.

Auf dem Weg zum Schwimmunterricht ist am Mittwochmorgen in Dortmund ein Schulbus mit 40 Grundschulkinder verunglückt. Er prallte mit mehreren Autos zusammen. 17 Schüler im Alter zwischen neun und elf Jahren aus dem Bus erlitten leichte Verletztungen, meist Prellungen, wie die Feuerwehr mitteilte. 

Ein zwei Jahre altes Kind, das in einem der Unfallautos saß, kam mit einem Bruch ins Krankenhaus. Insgesamt wurden 20 Menschen in Kliniken behandelt, darunter eine schwer verletzte 59 Jahre alte Lehrerin und der leicht verletzte 47-jährige Busfahrer. 

Schulbus-Unfall in Dortmund

In dem Bus saßen den Angaben zufolge 40 Grundschüler einer vierten Klasse und zwei Lehrer, die auf dem Weg zum Schwimmunterricht waren. Der Schulbus prallte mit mehreren Fahrzeugen zusammen, streifte eine Ampel, rammte einen Stromkasten und stieß gegen eine Hauswand. Die Windschutzscheibe des Busses brach heraus.

Trümmerteile vom Unfall waren überall auf der Straße verteilt. Verursacher war nach ersten Ermittlungen der Polizei eine Autofahrerin, die aus einer Seitenstraße auf die Hauptstraße einbiegen wollte. Ein anderer Wagen habe extra angehalten, um sie auf die Straße fahren zu lassen. 

Dann sei die 37-Jährige gefahren und habe dabei offenbar den Schulbus übersehen. Der Wagen der Frau mit dem zweijährigen Kind schleuderte gegen einen weiteren Wagen und kam auf dem Gehweg zum Stehen. Die Fahrerin blieb unverletzt. Die unverletzt gebliebenen Kinder sowie zum Unfallort geeilte Eltern wurden in einem Gerätehaus der Feuerwehr betreut.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.