Bis zum 23. Dezember in der City

Weihnachtsmarkt in Essen findet trotz Corona statt: Besucher müssen aber auf ein Highlight verzichten

Der Weihnachtsmarkt in Essen soll trotz Corona-Pandemie auch im Jahr 2020 stattfinden, aber mit Änderungen.
+
Der Weihnachtsmarkt in Essen soll trotz Corona-Pandemie auch im Jahr 2020 stattfinden, aber mit Änderungen.

Die gute Nachricht: Der Weihnachtsmarkt in Essen soll stattfinden. Allerdings wird alles anders als sonst. Ein Highlight wird wohl fehlen.

  • Die Essen Marketing Gesellschaft plant den Weihnachtsmarkt 2020.
  • Ein Hygieneschutzkonzept aufgrund der Corona-Pandemie fehlt noch.
  • Die Öffnungszeiten stehen fest, ein Highlight wird dann aber in Essen fehlen.

Essen - Noch sind es knapp zweieinhalb Monate bis die Weihnachtmarkt-Zeit beginnt, doch die Planungen laufen auf Hochtouren. Trotz der Corona-Pandemie möchte auch die Stadt Essen nicht auf den Markt verzichten, berichtet RUHR24.de*

Stadt

Essen

Fläche

210,3 km²

Bevölkerung

582,760 (2019)

Weihnachtsmarkt in Essen: Die ersten Planungen stehen bereits

Die Corona-Krise hat in diesem Jahr vieles durcheinander gebracht und so war es lange auch offen, ob die Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet stattfinden können. Doch gibt es Licht am Ende des Tunnels: Städte wie Dortmund, Bochum und Herne planen die Weihnachtsmärkte 2020*. Und auch die Stadt Essen macht sich Gedanken.

"Ich gehe davon aus, dass wir einen Weihnachtsmarkt haben werden. Und dieser wird auch gar nicht so viel anders aussehen“, sagte der Geschäftsführer der Essen Marketing Gesellschaft (EMG), Richard Röhrhoff, gegenüber der WAZ (Bezahlartikel).

Weihnachtsmarkt in Essen: Die Öffnungszeiten für den Markt stehen fest

Dichtes Menschengedränge am Glühweinstand soll es aber dennoch zu Corona-Zeiten nicht geben. Ein Hygieneschutzkonzept hat die Stadt Essen zwar noch nicht aufgestellt, allerdings gibt es bereits erste Ideen. So soll der Weihnachtsmarkt vom 13. November bis zum 23. Dezember stattfinden.

Es soll mehr Raum zwischen den Buden geben, um ein Gedränge zu vermeiden. Essen hat gegenüber anderen Städten den Vorteil, dass es eine breite Einkaufsstraße und große Plätze, wie etwa den Kennedyplatz und den Willy-Brandt-Platz gibt. So gab es in Essen im vergangenen Jahr über 250 Stände, wie Radio Essen berichtete.

Der Glühwein soll auf dem Weihnachtsmarkt in Essen nicht fehlen, allerdings wird es auch an den Glühweinständen Abstandsmaßnahmen geben.

Die Essensstände sollen möglichst jeweils am Rand aufgestellt werden. Zwischen den Stehtischen und Bänken soll es mehr Platz als üblich geben, allerdings wollen die Planer von der Essen Marketing Gesellschaft mehr auf "Food to go" setzen. An den Sitzplätzen in abgesperrten Bereichen stellt sich die EMG zur besseren Nachverfolgbarkeit eine Registrierung vor.

Weihnachtsmarkt in Essen: Keine Showbühne auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz

An den Ständen selbst wird es Leitsysteme geben, die Theken werden mit Plexiglas verkleidet. "Glühwein holen, so wie wir es kennen, wird es nicht geben“, sagt Richard Röhrhoff von der EMG.

Und auch eine weitere Neuerung wird es geben: Die Showbühne auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz wird in diesem Jahr nicht geben. So soll ein Gedränge vor der Bühne vermieden werden. Absperrungen und Einlasskontrollen lehnt die EMG laut WAZ aber ab. Allerdings gab es im vergangenen Jahr Beton-Tannenbäume als Terrorschutz auf dem Weihnachtsmarkt in Essen*. Das dürfte sich auch in diesem Jahr nicht ändern.

Albert Ritter, Präsident des Schaustellerverbandes und Betreiber des größten Glühweinstandes auf dem Weihnachtsmarkt, ist aber dennoch zuversichtlich, dass der Markt auch trotz der Corona-Pandemie ein voller Erfolg wird. "Es wird alles geordneter ablaufen", so Albert Ritter.

Weihnachtsmarkt in Essen: Händler und Gastronomen hoffen auf viele Besucher

Letztlich hänge aber alles von den Besuchern ab. "Es ist wichtig, dass die Menschen kommen", sagt Albert Ritter. Die Wirtschaftlichkeit spiele auch in Essen eine große Rolle. Albert Röhrhoff von der EMG betont: "Das Ganze muss wirtschaftlich sein, für uns als Veranstalter aber auch für die Händler, Gastronomen und Schausteller."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare