Autobahn seit dem Mittag in beide Richtungen wieder frei

40-Tonner durchbricht Mittelplanke auf der A44 - Verkehrschaos endlich vorbei

+

[Update 12.56 Uhr] Werl/Unna - Verkehrschaos am Mittwoch im morgendlichen Berufsverkehr: Ein Lkw war kurz vor 6 Uhr auf der A44 zwischen dem Kreuz Werl und dem Kreuz Unna-Ost durch die Mittelleitplanke gebrochen und sorgte für kilometerlange Staus in beide Fahrtrichtungen. Auch die Nebenstrecken waren voll. Inzwischen ist die Autobahn in beide Richtungen wieder frei.

Aus noch unbekannter Ursache war der 40-Tonner, der in Richtung Dortmund unterwegs war, um 5.47 Uhr etwa 1200 Meter hinter dem Parkplatz Grüntal und 600 Meter vor dem Parkplatz Lüner Grund auf Unnaer Stadtgebiet nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit großer Wucht durch die Mittelleitplanke geschlagen. 

Er lag zunächst auf der Seite und blockierte nach Angaben der zuständigen Polizei Dortmund den linken Fahrstreifen in Richtung Dortmund.

Hier liegt die Unfallstelle

Der Kipplaster hatte Schüttgut geladen. Der Schotter lag in beiden Fahrtrichtungen verteilt auf der Fahrbahn. Die Aufräumarbeiten dauerten den ganzen Vormittag an. Außerdem musste die auf etlichen Metern Länge zerstörte Leitplanke repariert werden.

Der Fahrer des Sattelzuges konnte sich nach Angaben der Polizei unverletzt aus dem Führerhaus befreien.

In Richtung Dortmund konnte der Verkehr über den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen ausweichen, in Richtung Kassel wurde der Verkehr deutlich länger ausschließlich über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt.

A445, B63 und B1 sowie Werler Stadtgebiet voll

Auch auf den Nebenrouten - etwa der A445 vom Kreuz Werl bis zum Autobahnende Werl-Nord und weiter über die B63 durch Hilbeck in Richtung Hamm oder auch auf der B1 sowie im Werler Stadtgebiet - staute sich der Verkehr.

Die Polizei machte vor Ort auch Jagd auf Gaffer. Mit einer Kamera wurde der an der Unfallstelle vorbeifahrende Verkehr gefilmt, um womöglich Fotos oder Video aufnehmende Verkehrsteilnehmer auf frischer Tat erwischen zu können.

Erst in der vergangenen Woche hatten - ebenfalls auf der A44 - Autofahrer Handyvideos von einem sterbenden Mann angefertigt.

So ist die aktuelle Verkehrslage vor Ort

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare