Autobahn stundenlang gesperrt

Lkw kracht auf A1 ungebremst in Stauende - Hubschrauber im Einsatz

+
ADAC Luftrettung

Schwerer Unfall mit sieben Fahrzeugen auf der A1 am Donnerstagnachmittag: Ein Lkw war bei Sprockhövel ungebremst auf ein Stauende gekracht. Der Fahrer aus Hamm wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Sprockhövel - Laut übereinstimmenden Zeugenaussagen soll der 41-Jährige gegen 14.10 Uhr bei hohem Verkehrsaufkommen ungebremst an einem Stauende auf den Sattelzug eines 48-jährigen Fahrers aus Polen aufgefahren sein.

Dabei wurde der Hammer in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Rettungskräfte befreiten ihn aus dem Fahrzeug. Ein Hubschrauber flog ihn anschließend in eine Unfallklinik. Der Lkw-Fahrer aus Polen wurde bei dem Unfall laut Polizei leicht verletzt.

Fünf Autos durch Trümmerteile beschädigt

Darüber hinaus beschädigten umherfliegende Trümmerteile fünf weitere Fahrzeuge, deren Insassen alle unverletzt blieben. "Der Sachschaden liegt insgesamt bei 20.300 Euro", schätzt die Polizei.

Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauerten rund drei Stunden, in denen die A1 in Richtung Bremen gesperrt war. Es bildete sich ein zehn Kilometer langer Stau, was auch Folgen für zahlreiche umliegende Strecken hatte. 

Lesen Sie auch: 

Auflieger droht umzukippen: Massive Probleme auf der A2

Lkw-Fahrer (45) nach Horrorunfall im Kreuz Hagen gestorben

Sattelzug kracht auf abgestellten Pannen-Pkw - A44 musste voll gesperrt werden

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare