36-Jähriger schwer verletzt

Unfall auf der A2 bei Hamm: Feuerwehr schneidet Fahrer aus dem Auto

+

Bönen/Hamm - Auf der A2 kam es am späten Mittwochabend in Fahrrichtung Hannover kurz vor der Anschlussstelle Hamm zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw und zwei verletzten Männern. Die hinzugerufene Feuerwehr aus Bönen musste den schwer verletzten Fahrer eines Pkw mit Schere und Spreizer aus dem Fahrzeug befreien.

Um 23.20 Uhr wurde die Feuerwehr Bönen zu dem Verkehrsunfall auf der A2 gerufen. Kurz vor der Anschlussstelle Hamm kam es zu einem Unfall zwischen zwei Pkw. Drei Personen wurden dabei verletzt, wie Feuerwehr Bönen mitteilte.

Ersten Zeugenangaben zufolge war ein 38-Jähriger aus Gelsenkirchen zu diesem Zeitpunkt auf der mittleren Fahrspur unterwegs und wollte auf die rechte wechseln. Wie die Polizei Dortmund mitteilte, habe er dabei aus bislang ungeklärter Usache den dort fahrenden Wagen eines 36-Jährigen aus Kamen übersehen.

Es kam zum Zusammenstoß, durch den der Pkw des Kameners gegen die rechtsseitige Schutzplanke schleuderte und, von dort abgewiesen, schließlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen kam.

Kamener wird schwer verletzt

Bei dem Unfall wurden der Kamener schwer und sein 23-jähriger Beifahrer aus Brunnen (Bayern) leicht verletzt.  Da der Fahrer vermutlich eine Rückenverletzung davongetragen hatte, wurde er in Abstimmung mit dem Rettungsdienst patientenorientiert aus dem Fahrzeug befreit. Die Feuerwehr entfernte dafür vier Türen und anschließend das Dach des Fahrzeuges mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten (Schere und Spreizer).

Nach der weiteren medizinischen Erstversorgung und Stabilisierung wurde der Fahrer schließlich auf ein Rettungsbrett umgelagert und mit diesem auf die Trage des Rettungswagens transportiert. Zwei weitere Unfallbeteiligte wurden leichter verletzt, aber ebenfalls mit Rettungswagen in umliegende Kliniken gebracht.

31.000 Euro Sachschaden

Die Bönener Feuerwehr war mehr als zwei Stunden vor Ort im Einsatz. Neben der technischen Rettung mussten sie die Einsatzstelle ausleuchten und die Fahrbahn reinigen. 

Gegen 1:50 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Den rechten und mittleren Fahrstreifen mussten die Beamten während der Unfallaufnahme sperren. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf ca. 31.000 Euro. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare