Unbekannter wirft Gegenstand auf Zug - Lokführer verletzt

+
Symbolbild

Ahlen - Auf dem Weg von Bielefeld nach Hamm wurde ein Güterzug im Bahnhof Ahlen mit einem Gegenstand beworfen. Dabei ging die Frontscheibe des Zuges zu Bruch; der Lokführer musste ins Krankenhaus. 

Wie die Bundespolizei mitteilte, ging der Notruf in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 0.30 Uhr ein. Demnach leitete der Lokführer eine Schnellbremsung ein und der Zug kam kurz nach Durchfahrt des Bahnhofes Ahlen zum Stehen. Die alarmierten Streifenpolizisten der Bundespolizei stellten einen erheblichen Schaden an der Frontscheibe des Zuges fest. Da sie gesplittert ist, erlitt der Lokführer leichte Schnittwunden im Gesicht. Weiterhin schmerzten seine Augen. 

Er gab an, dass er bei Durchfahrt des Bahnhofs Ahlen eine hell gekleidete Person gesehen habe, die sich aus dem Schatten des ehemaligen Gepäckaufzugs (Bereich des in Fahrtrichtung Hamm liegenden Treppenaufganges auf dem Bahnsteig) begab und eine Wurf- oder Schleuderbewegung machte. Unmittelbar darauf seien Teile der Frontverglasung der Lok zerborsten und es entstand ein circa 5 Zentimeter großes Loch in der Scheibe. 

Bremsung nach Splitterregen

In dem einhergehenden "Splitterregen" aus Glas habe er die Schnellbremsung eingeleitet. Der Lokführer wurde in ein Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

Die in diesem Fall ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster sucht Zeugen, die Hinweise zu dem oder den Tätern beziehungsweise zum Tathergang geben können. Die Tat dürfte sich gegen circa 0.20 Uhr ereignet haben. 

Hinweise unter: 0 800 6 888 000 (kostenfreie Servicenummer) oder bei jeder Polizeidienststelle.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare