Telefonbetrüger am Werk

Mafia am Werk? - Mitnichten: Falscher Polizist erbeutet 35.000 Euro

+

Dortmund - Telefonbetrüger sind leider nichts Außergewöhnliches mehr. Ein Fall in Dortmund hebt sich jedoch von vielen anderen ab. Der Geschichte des Täters zufolge sei die Mafia dabei, einen 85-jährigen Dortmunder zu bestehlen. Der vermeintliche Helfer erbeutete eine fünfstellige Summe.

Am Sonntagabend erhielt ein 85-jähriger Dortmunder einen besorgniserregenden Anruf. Ein vermeintlicher Kriminalbeamter mit dem Namen "Grimm" meldete sich und sagte, dass man eine Gruppe Jugendlicher festgenommen habe. Bei den Jugendlichen habe man die Kontodaten des 85-Jährigen gefunden. 

Am nächsten Tag rief der falsche Polizist wieder an. Angeblich solle die Mafia hinter der ganzen Sache stecken. Er riet dem Senior, sein komplettes Geld vom Konto abzuheben und ihm zu übergeben. Der Dortmunder machte genau dies und man vereinbarte einen Termin an der Wohnanschrift des 85-Jährigen in Dortmund-Eving.

Vermeintlicher Polizist fuhr im Taxi davon

Gegen 14 Uhr klingelte dann eine männliche Person an der Haustür und holte das Geld ab. Es handelte sich um 35.000 Euro. Anschließend stieg er in ein Taxi und fuhr davon.

Am nächsten Tag meldete sich der falsche Polizist erneut. Jetzt ging es um die Auflösung vorhandener Sparbücher. Der ältere Herr schöpfte jedoch Verdacht und alarmierte die Polizei.

Der Mann wird als circa 1,65 Meter groß und 65 bis 70 Jahre alt beschrieben. Er sprach hochdeutsch ohne Akzent und hatte graue, mittellange Haare. Bekleidet war er mit einer hellen Sommerjacke.

Der Taxifahrer wird als Zeuge gesucht

Die Polizei sucht jetzt Zeugen! Insbesondere der Taxifahrer wird gebeten sich bei der Kriminalwache unter 0231-132-7441 zu melden! Die Beamten fragen, welcher Taxifahrer am Nachmittag des 3. Juli die oben beschriebene Person im Bereich Hänselweg/Rübezahlweg/Gretelweg aufgenommen hat.

Mit der gleichen Masche erbeuteten die unbekannten Täter in der Woche zuvor 50.000 Euro bei einem Senior in Dortmund-Scharnhorst.

Im Zuge dieser Meldung rät die Polizei erneut:

  • Vergessen Sie niemals: Trickdiebe sind erfinderisch! Informieren Sie Seniorinnen und Senioren in Ihrer Familien und besprechen Sie offen die Maschen der Betrüger. (Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Polizei gerne!)
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand am Telefon um Geld bittet!
  •  Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner - zum Beispiel ein angeblicher Polizist oder auch Enkel - um Geld von Ihnen bittet!
  • Sind Sie sich unsicher, ob "echte" Polizeibeamte vor Ihnen stehen oder Sie anrufen, ziehen Sie Nachbarn, Familienangehörige oder direkt die Polizei (unter 110) hinzu.
  • Übergeben Sie Ihr Geld niemals an Ihnen unbekannte Personen!
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei - egal, ob sie den Enkeltrick erkannt haben oder schlimmstenfalls sogar Opfer geworden sind. Und: Erstatten Sie Anzeige!

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare