CDU oder SPD: Wer macht das Rennen?

Live-Ticker zur Stichwahl in NRW: CDU und SPD mit durchwachsenen Ergebnissen – die Grünen fühlen sich als Gewinner 

Überraschung in Hamm, aber nicht in Köln, enges Ergebins in Dortmund - die NRW-Stichwahl. 
+
Überraschung in Hamm, aber nicht in Köln, enges Ergebins in Dortmund - die NRW-Stichwahl. 

Die Herzkammer der Sozialdemokratie bleibt auch weiterhin in Händen der SPD. Thomas Westphal gewinnt die Wahl in Dortmund. So sieht es in anderen Städten aus. 

22.20 Uhr: Damit beenden wir den Live-Ticker zur Stichwahl in NRW.

22 Uhr: Während CDU und SPD sowohl Niederlagen als auch Siege errungen haben, fühlen sich die Grünen als die wahren Sieger der Wahl. Mona Neubaur und Felix Banaszak, Landesvorsitzende der Grünen, äußerten sich: "Jetzt führen die Grünen mindestens 13 Städte und Gemeinden an."

Unter anderen werden in Bonn, Aachen und Wuppertal nun von Vertretern und Vertreterinnen der Grünen regiert. 

Stichwahl in NRW: CDU und SPD durchwachsen - Die Grünen zufrieden 

Die CDU hat in der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf gewonnen. Stephan Keller (CDU), der bisher Stadtdirektor in Köln war, besiegte Thomas Geisel von der SPD. "Wir können auch in großen Städten gewinnen", kommentierte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Stephan Keller hätte in Düsseldorf die Ehre der CDU gerettet. Die Christdemokraten gewannen auch in Münster, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr.

In Hamm in Westfalen löst Marc Herter (SPD) nach 21 Jahren den CDU-Politiker Thomas Hunsteger-Petermann ab. Eine große Überraschung gelang den Sozialdemokraten in der CDU-Hochburg Mönchengladbach, die nun von Felix Heinrichs regiert (SPD) wird. 

SPD-Kandidat Thomas Westphal gewinnt in Dortmund, der Herzkammer der Sozialdemokratie. 

Die SPD verlor zwar die Städte Düsseldorf, Wuppertal und Mülheim an der Ruhr, konnte aber das ganz große Debakel verhindern. Dortmund, die sogenannte Herzkammer der Sozialdemokratie, wird von Thomas Westphal (SPD) regiert. Er gewann knapp mit 52 Prozent der Stimmen. In Krefeld und Bielefeld verteidigten die SPD-Amtsinhaber ihren posten.

In der größten NRW-Stadt Köln bleibt die unabhängige Henriette Reker weiter im Amt.

21.25 Uhr: Im Corona-Hotspot Hamm gibt es einen Machtwechsel. 21 Jahre war Thomas Hunsteger-Petermann von der CDU in der nördlichen Ruhrgebietsstadt im Amt. Diese Amtszeit endet nun.

Neuer Oberbürgermeister in Hamm wird SPD-Politiker Marc Herter, der die Wahl mit 63,6 Prozent der Stimmen gewann. 

Marc Herter (SPD) löst Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) in Hamm ab. 

21.15 Uhr: Felix Heinrichs (SPD) gewinnt die Wahl zum Oberbürgermeister in Mönchengladbach und wird mit 31 Jahren der jüngste Amtsinhaber in NRW. Er setzte sich gegen Frank Boss (CDU) durch. 

Stichwahl in NRW: Aachen und Bonn werden grün 

21.12 Uhr: In Aachen gewinnt Grünen Kandidatin Sibylle Keupen die Wahl. Sie hat sich mit 67,4 Prozent der Stimmen gegen den CDU-Konkurrenten Harald Baal durchgesetzt. 

20.40 Uhr: Katja Dörner (Die Grünen) ist neue Oberbürgermeisterin in Bonn. Sie gewann mit 56,3 Prozent der Stimmen gegen Ashok-Alexander Sridharan (CDU). 

20.35 Uhr: Henriette Reker bleibt nach der Auszählung der bisherigen Stimmen Oberbürgermeisterin in Köln. Sie liegt mit knapp 60 Prozent der Stimmen und mit nur noch wenigen auszuzählenden Wahlbezirken vor ihrem Herausforderer Andreas Kossiki (SPD). 

Stichwahl in NRW: Düsseldorf und Bonn mit Wechseln - Reker bleibt OB in Köln

20.33 Uhr: Die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf wird wieder von der CDU regiert. Stephan Keller hat Thomas Geisel (SPD) in der Stichwahl geschlagen - mit 56 Prozent der Stimmen hat der CDU-Mann gewonnen. 

20.30 Uhr: In Mülheim an der Ruhr sind die Stimmen ausgezählt. Es gibt einen Machtwechsel. Marc Buchholz (CDU) ist mit 56.9 Prozent der Stimmen zum neuen Oberbürgermeister gewählt worden. 

19.56 Uhr: Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz bleibt für weitere fünf Jahre im Amt. Bei der Stichwahl bekam der 45-Jährige 62,1 Prozent der Stimmen. Seinen Herausforderer Thorsten Berg (SPD) wählten lediglich 37,9 Prozent.

Stichwahl in NRW: Oberhausen, Wuppertal und Münster stehen fest

19.52 Uhr: Uwe Schneidewind (Grüne) ist zum neuen Oberbürgermeister von Wuppertal gewählt worden. Der 54-jährige gemeinsame Kandidat von Grünen und CDU setzte sich gegen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) in der Stichwahl mit 53,5 Prozent der Stimmen durch.

19.42 Uhr: Die NRW-Stadt Münster wird weiterhin von einem CDU-Politiker regiert: Markus Lewe ist in der Stichwahl auf 52,6 Prozent der Stimmen gekommen und bleibt Oberbürgermeister. Der Grünen-Kandidaten Peter Todeskino kam auf 47,4 Prozent, wie die Stadt am Sonntagabend nach Auszählung aller Stimmen mitteilte.

Stichwahl in NRW: Reker in Köln klar vorne, Geisel räumt in Düsseldorf Niederlage ein

19.34 Uhr: In Köln bahnt sich ein klares Stichwahl-Ergebnis an. Henriette Reker (parteilos) bekommt derzeit knapp über 60 Prozent der Stimmen. Herausforderer Andreas Rossiki (SPD) liegt demanch bei knapp 40 Prozent. 952 von 1231 Stimmbezirken sind bereits ausgezählt.

19.28 Uhr: Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat im WDR seine Niederlage eingeräumt. Es gehe nun darum, die Gründe für die Niederlage gründlich zu analysieren. 

Neuer OB wird Stephan Keller (CDU), der nach Auszählung fast aller Stimmen mit 56 Prozent vor Geisel (44 Prozent) liegt. Nur elf Wahlbezirke müssen in der NRW-Hauptstadt noch ausgezählt werden.

19.16 Uhr: Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl in Dortmund lag bei 32,6 Proeznt. Insgesamt bekam Thomas Westphal (SPD) 6.000 Stimmen mehr als Konkurrent Dr. Andreas Hollstein (CDU).

Stichwahl in NRW: 51,97 Prozent der Stimmen - SPD-Mann Thomas Westphal ist neuer OB in Dortmund

19.10 Uhr: In Dortmund sind jetzt alle Wahlbezirke ausgezählt. Thomas Westphal (SPD) ist neuer OB der NRW-Stadt. Er erhielt 51,97 Prozent der Stimmen.

19.06 Uhr: Auch in Düsseldorf sind schon 407 von 454 Bezirken ausgezählt. Hier liegt Dr. Stephan Keller (CDU) nun mit 54,95 Prozent der Stimmen vor Thomas Geisel (SPD)

18.55 Uhr: In Dortmund müssen nur noch neun von 671 Stimmbezirken ausgezählt werden. Weiterhin liegt Thomas Westphal (SPD) vorne. Nun aber etwas knapper mit aktuell 52,01 Prozent der Stimmen.

18.47 Uhr: In Köln konnte Henriette Reker (Einzelkandidatin) zum aktuellen Stand 57,92 Prozent der Stimmen verbuchen.Andreas Kossiski (SPD) steht derzeit bei 42,08 Prozent.

18.40 Uhr: Erste Zahlen sehen in Düsseldorf Dr. Stephan Keller (CDU) mit 52,2 Prozent der Stimmen vorne. Thomas Geisel (SPD) kommt auf 47,8 Prozent.

18.39 Uhr: In der NRW-Metropole Köln liegt die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl nach Angaben der Stadt jetzt bei 35 Prozent.

Stichwahl in NRW: SPD-Kandidat Thomas Westphal nach erster Hochrechnung in Dortmund vorne

18.34 Uhr: Nach Angaben der Stadt Dortmund lag die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl bei 31,7 Prozent.

18.32 Uhr: Erste Ergebnisse der Stichwahl zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Dortmund stehen fest. 

  • Thomas Westphal (SPD): 55,15 % 
  • Dr. Andreas Hollstein (CDU): 44,85 %

Update, Sonntag (27. September), 18.25 Uhr: Bei den Stichwahlen in NRW hat in fast 130 Städten und Kreisen die Auszählung der Stimmen für die neuen Rathauschefs und Landräte begonnen. Besonders spannend dürften die Wahlen in der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Ruhrmetropole Dortmund werden. 

In beiden SPD-regierten Städten haben CDU-Kandidaten Chancen, die Oberbürgermeister-Posten zu erobern. Auch Aachen, Bonn, Münster und Wuppertal stehen im Fokus. Dort könnten Grünen-Kandidaten zum Zug kommen.

Update, Sonntag (27. September), 18.05 Uhr: Seit 18 Uhr sind die Wahllokale geschlossen. Jetzt steigt in den NRW-Städten Dortmund, Düsseldorf und Köln die Spannung.

Stichwahl in NRW: Wahlbeteiligung in Dortmund steigt auf knapp 20 Prozent

Update, Sonntag (27. September), 18 Uhr: In Dortmund, Köln und Düsseldorf ist am Nachmittag laut dpa die Wahlbeteiligung festgestellt worden. 

  • Um 17 Uhr lag die Wahlbeteiligung in Köln bei 31,4 Prozent. 
  • In Dortmund lag die Wahlbeteiligung um 17 Uhr bei 19,4 Prozent. 
  • Gegenüber der dpa äußerte sich ein Vertreter der Stadt Düsseldorf, wo keine Zahlen erhoben werden, dass die Wahllokale gut besucht gewesen sein. 

Update, Sonntag (27. September), 14.18 Uhr: Die Wahlbeteiligung in Dortmund ist weiter gestiegen. Wie die Stadt mitteilt, haben mittlerweile 10,2 Prozent aller wahlberechtigten Dortmunder ihre Stimme zur Stichwahl abgegeben. Die Briefwahl ist darin allerdings noch nicht eingerechnet.

Update, Sonntag (27. September), 11.45 Uhr: Wie die Stadt Dortmund auf Twitter mitteilt, lag die Wahlbeteiligung in den Wahlräumen um 10.45 Uhr bei 4,2 Prozent – bei der Stichwahl 2014 lag sie bei 3,5 Prozent. Die Briefwahl ist darin nicht eingerechnet.

Erstmeldung vom 25. September: Am Tag der Kommunalwahlen (13. September) zeichnete sich bereits früh ab: Das wird ein knappes Rennen! Wie RUHR24.de* berichtet, lieferten sich nicht nur die Kandidaten von SPD und CDU - Thomas Westphal und Andreas Hollstein - sondern auch die Grünen-Kandidatin Daniela Schneckenburger am Wahlabend nahezu ein Kopf an Kopf rennen.

Stichwahl

Wahl zum Amt des Oberbürgermeisters

Termin

27. September

Kandidaten

Thomas Westphal (SPD), Andreas Hollstein (CDU)

Dortmund: Stichwahl könnte SPD-Hochburg historisches Ergebnis bringen

Für Schneckenburger reichte es am Ende dann aber nicht – wenngleich die Grünen als zweitstärkste Kraft in den Rat der Stadt Dortmund einzogen. Doch auch die SPD mit Thomas Westphal konnte das Oberbürgermeister-Amt an diesem Abend nicht neu besetzen. Stattdessen muss der SPD-Kandidat nun am Sonntag (27. September) in einer Stichwahl gegen Andreas Hollstein antreten.

Der SPD-Kandidat war im ersten Wahlgang auf 35,8 Prozent der Stimmen gekommen. Für seinen Konkurrenten Andreas Hollstein (CDU) stimmten immerhin 25,8 Prozent der Wähler. Verliert nun Thomas Westphal die anstehende Stichwahl, muss die SPD das höchste Amt der Stadt erstmals seit Jahrzehnten aus den Händen geben.

Stichwahl in Dortmund: Seit mehr als siebzig Jahren fest in Händen der SPD

Seit 1946 stellt die SPD in Dortmund den Oberbürgermeister. Allein der noch amtierende Oberbürgermeister von Dortmund, Ullrich Sierau (SPD), bekleidete das Amt nunmehr elf Jahre. Sollte die CDU nun die Ablöse schaffen, wäre das nicht nur ein historischer Niederschlag für die SPD - gilt Dortmund doch wie die meisten Städte im Ruhrgebiet als SPD-Hochburg - es wäre auch ein deutliches Zeichen an die bundesweite Politik.

Ihre Partei unterstützt den CDU-Kandidaten: Daniela Schneckenburger von den Grünen im Gespräch mit Andreas Hollstein

Nicht nur, weil Armin Laschet (CDU) Ambitionen hinsichtlich einer Kanzlerkandidatur hat und jeder Gewinn seiner Partei in NRW ihm Rückenwind geben könnte. Auch, weil der CDU-Kandidat Andreas Hollstein ausgerechnet von der Partei Rückendeckung erfährt, die in ihren Anfängen noch im völligen Gegensatz zur CDU stand. Eine Zusammenarbeit zwischen den Grünen und der CDU – sie scheint nach und nach immer salonfähiger in Deutschland zu werden.

Dortmund: CDU erhält vor Stichwahl Unterstützung von den Grünen

So haben die Grünen in Dortmund ihren Anhängern vor der Stichwahl eine Wahlempfehlung für Andreas Hollstein gegeben. Ihren Schulterschluss mit der CDU begründeten sie ausführlich in einer Pressekonferenz*. 

Und so könnte es für die SPD bei dieser Stichwahl denkbar eng werden. Immerhin wählten knapp über 20 Prozent aller Wahlberechtigten in Dortmund im ersten Wahlgang die Grünen-Kandidatin Daniela Schneckenburger - und könnten nun zwischen den Kandidaten der SPD und de CDU neu entscheiden*. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare