DLRG, Polizei mit Hubschrauber und Retter im Einsatz 

Junge (14) verschwunden, Mutter schlägt Alarm - große Suche auf und am Sorpesee

Suche per Hubschrauber aus der Luft: Auf der Sorpetalsperre ist am Nachmittag ein 14-Jähriger verschwunden über mehrere Stunden verschwunden gewesen.
+
Suche per Hubschrauber aus der Luft: Auf der Sorpetalsperre ist am Nachmittag ein 14-Jähriger verschwunden über mehrere Stunden verschwunden gewesen.

Große Suche aus der Luft, auf dem Wasser und am Ufer der Sorpetalsperre: Ein 14-Jähriger war dort über Stunden verschwunden. Seine Mutter schlug Alarm und verständigte die Retter.

Sundern - Ein 14-Jähriger war am Dienstagnachmittag mit einem Stand-up-Paddle-Board auf der Sorpetalsperre unterwegs - und plötzlich verschwunden. Die Mutter des Jugendlichen, die ihren Sohn nicht mehr auf dem Wasser sehen konnte, wählte um 17.45 Uhr den Notruf, wie es auf Nachfrage unserer Redaktion seitens der Polizei hieß.

DLRG und Rettungskräfte rückten sofort aus, die Polizei setzte zur Suche einen Hubschrauber ein. So wurde auf dem Wasser, aus der Luft und am Ufer nach dem Jungen gesucht. 

Suche an, auf und über der Sorpe: Zeugen berichten von großem Sucheinsatz

Augenzeugen berichteten im Gespräch mit unserer Redaktion von dem tief fliegenden Hubschrauber über der Sorpe und davon, dass die Polizei an Land nach dem Jungen suchte. Passanten seien gefragt worden, ob sie den Jugendlichen auf dem Stand-up-Paddle-Board gesehen hätten. 

Die Polizei war an der Sorpe im Einsatz und befragte auf der Suche nach dem Jugendlichen Passanten.


Nach quälender Ungewissheit und den schlimmsten Befürchtungen schließlich Erleichterung: Der 14-Jährige wurde gefunden - quicklebendig und unverletzt. 

Laut Polizei sah eine Streifenwagenbesatzung den Jugendlichen fast genau dort, wo er am Anfang seines Ausfluges auch mit dem Board ins Wasser gegangen sein soll: am Zeltplatz 4.

Die Polizisten kontaktierten die Kräfte auf dem Boot des DLRG, die wiederum zu dem Jungen fuhren und diesen ansprachen. Er wurde laut Polizei dann wieder zu seiner Mutter gebracht. Der Einsatz war um 18.48 Uhr beendet.

An der Sorpetalsperre: Jugendlicher (14) mehrere Stunden verschwunden

Insgesamt war der Junge offenbar rund drei Stunden lang verschwunden - was er in der Zwischenzeit genau gemacht hat, ist unklar. 

Ein Tauch-Unglück am Sorpesee endete kürzlich tödlich. Die Polizei hat sich zur Ursache geäußert.

Rätselhaft waren die Umstände in der vergangenen Badesaison an der Glör-Talsperre. Nach einem Großeinsatz wurde die Suche nach einer vermissten Person eingestellt.

Traurige Gewissheit gab es im vergangenen Jahr hingegen im Fall eines im Biggesee vermissten Mönchs. Er wurde tot geborgen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare