Unwetter in Westfalen: So haben Sie das Gewitter erlebt

WESTFALEN - Ein schweres Gewitter ist am Donnerstagabend über Nordrhein-Westfalen gezogen. Aus fast allen Städten werden überflutete Straßen, abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller gemeldet. Wir haben Reaktionen auf Facebook und Twitter gesammelt.

Gegen 19 Uhr verfinsterte sich vielerots der Himmel pechschwarz. Schwere Sturmböen von fast 90 Stundenkilometer stürzten

Link

Facebook und Twitter: So haben Sie das Unwetter in unserer Region erlebt

Bäume um und rissen Äste ab. Starkregen von bis zu 30 Liter pro Stunde setzte viele Keller unter Wasser. Die Autobahn 52 zwischen Düsseldorf und Essen wurde teilweise überflutet.

Bis zu 6000 Blitze zählte der Wetterdienst Meteomedia innerhalb von zwei Stunden. Menschen seien jedoch nicht zu Schaden gekommen. Am größten Flughafen des Bundeslandes in Düsseldorf ging zeitweise nichts mehr. Die heftigen Gewitter erzwangen Verzögerungen bei Starts und Landungen, zumindest zwei ankommende Flugzeuge wurden nach Köln umgeleitet.

Auch ein Meteorologe von Meteomedia sprach von «richtig schweren Gewittern». Die Unwetterzone

Lesen Sich auch:

Werne: Feuerwehr im Dauereinsatz

Hamm: Viele Keller unter Wasser

sollte im Laufe der Nacht weiter in östliche Richtung ziehen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare