Bock in Herscheid entlaufen, Streife hinterher

Schaf auf Tennisplatz, Schlange im Staubsauger: Tierische Einsätze für Polizei

+
Bereit zur Partie Tennis stand der Schafsbock in Herscheid - die Polizei entschied dann aber doch, den Besitzer ausfindig zu machen.

Märkischer Kreis/Dortmund - Zum Tennismatch "Bulle gegen Bock" wollte ein Schaf offenbar die Polizei herausfordern. Und das sollte nicht der einzige tierische Einsatz für die Beamten am Wochenende sein: In Iserlohn kam eine Schlange aus dem Staubsauger gekrochen.

Oft müssen Polizisten Menschen in Schach halten, die Beamten im Märkischen Kreis liefen am Wochenende aber vor allem Tieren hinterher. Am Freitag kam per Notruf der erste ungewöhnliche Einsatz: In Herscheid hoppelte ein Schaf über die L561.

Autofahrer hielten den Bock zwar davon ab, weiter über die Landstraße zu flitzen - einfangen lassen wollte sich das Tier dann aber doch nicht so leicht. Das Schaf rannte in Richtung eines Tennisplatzes - und die Beamten hinterher.

Dort kam es zum Match "Bulle gegen Bock", aus dem die Polizei dann doch als Sieger hervorging. Allerdings hatten sich die Beamten auch Unterstützung von freiwilligen Helfern geholt. Gemeinsam kesselten sie das Schaf mit Sitzbänken ein und drängten es auf einen umzäunten Sandplatz. "Satz und Sieg für Blau-Weiß", schreibt die Polizei triumphierend in ihrer Pressemitteilung.

Bis zum Hals im Schlammloch: Feuerwehr rettet Pony

Mit Hilfe von Anwohnern aus Herscheid machten sie den Besitzer ausfindig. Mit Futter und einer Leine konnte er den Schafsbock schließlich einfangen.

"Da kriechen Schlangen aus dem Staubsauger"

Doch das sollte nicht der einzige tierische Einsatz am Wochenende bleiben: "Da kriechen Schlangen aus dem Staubsauger", lautete der zweite kuriose Notruf an diesem Wochenende. Ein Iserlohner berichtete am Samstag, er habe den Staubsauger angemacht und dann seien Reptilien herausgekommen.

Vor Ort stellte sich heraus: Tatsächlich schlängelte eine Kornnatter durch die Wohnung in Sümmern. Die harmlose Schlange war dem Nachbarn ausgebüxt. Nach dem Ausflug ins Staubsaugerrohr kroch das Tier nun durch die Wohnung. Doch schon 32 Minuten nach dem Notruf meldeten die Streifenbeamten - wieder einmal triumphierend: "Ausgebüxte Kornnatter ist wieder zu Hause. Einsatz beendet."

Schaf plumpst in Schacht

Und auch die Feuerwehr Dortmund musste zu einem tierischen Einsatz ausrücken. Der Gegner diesmal: Kuschel - ein Schaf. Das Tier hatte am Sonntag vermutlich ein Gitter in seinem Gehege zur Seite geschoben. Das Leben in Freiheit dauerte aber nur kurz an: Kuschel plumpste in einen Schacht und konnte sich selbst nicht mehr befreien.

Kuschel musste aus einem Schacht befreit werden.

Auch die Betreuerin einer Kindergruppe konnte es nicht herausheben und alarmierte die Feuerwehr. Die Kinder machten sich derweil daran, Kuschel zu beruhigen. Der Feuerwehr gelang es schließlich, das Schaf aus dem Schacht zu retten. Die Feuerwehr resümiert: "Kuschel konnte unverletzt in die Obhut der Gruppe übergeben werden und galoppierte daraufhin fröhlich davon."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare