Schwere Knochenbrüche

Gefährliches Überholmanöver: Motorrad gerät in Brand - Fahrer schwer verletzt

+
Das Motorrad hat sich selbst entzündet. Die Flammen mussten mit Löschpulver erstickt werden. 

Dieses Überholmanöver hat für den Motorradfahrer ein böses Ende genommen: Er liegt mit mehreren schweren Knochenbrüchen im Krankenhaus. 

Rietberg - Schwere Verletzungen hat am Montagnachmittag um 15.45 Uhr ein 41-jähriger Motorradfahrer aus Lippstadt erlitten, als er in der S-Kurve der Lippstädter Straße einen Audi A4 Avant überholte und mit einem Kombi zusammen stieß. Das Motorrad geriet in Brand und wurde mit einem Pulverlöscher von Ersthelfern gelöscht. 

Sowohl der Auto- als auch der Motorradfahrer waren zwischen Mastholte und Mastholte-Süd unterwegs, als der 21-jährige Audifahrer aus Rietberg den schnell herannahenden Yamahafahrer bemerkte. Vermutlich, so ein Polizeibeamter an der Unfallstelle, wollte der Zweiradfahrer den Schwung nutzen, um in der abschließenden Linkskurve kurz vor der Kiefernstraße den schwarzen Pkw zu überholen. 

Motorradunfall nahe Lippstadt: Fahrer erleidet schwere Knochenbrüche

Durch die dann auftretenden Fliehkräfte geriet der Motorradfahrer nach rechts gegen den Pkw, fuhr an ihm vorbei und geriet vor den Augen des Autofahrers nach rechts von der Fahrbahn. Zunächst konnte der Zweiradfahrer noch über den Einmündungsbereich weiter fahren, ehe die Yamaha dann links neben dem Straßenschild durch ein Gebüsch auf eine Wiese flog. Dort blieb die Yamaha nach gut 60 Metern liegen und entzündete sich. 

Die Maschine flog 60 Meter weit und entzündete sich auf der Wiese. Der Fahrer war bereits abgeworfen worden.  

Der Fahrer war bereits 20 Meter zuvor abgeworfen worden, er hatte sich schwere Knochenbrüche zugezogen. Während der Pkw-Fahrer unverletzt blieb, erlitt der Motorradfahrer schwere Knochenbrüche. Er wurde an der Unfallstelle notärztlich behandelt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Lippstädter Krankenhaus eingeliefert. Der Brand im Bereich der Sitzbank wurde von Ersthelfern mit einem Pulverlöscher gelöscht. Polizeibeamte sperrten die Lippstädter Straße während der Rettungsarbeiten sowie die Spurensicherung für rund zwei Stunden. Die Fahrzeuge wurden von den Beamten umgeleitet. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare