Nach Unfall Gartenhütten kaputt, Pkw demoliert

Hammer in Ampen schwer verletzt - Chaos durch Helikopter

+
Der Feuerwehrmann Markus Mahsarczyk, der gerade noch den Verkehr stoppen konnte, bevor Christoph 8 zur Landung ansetzte und die Gartenhütte (auf deren Reste Mahsarczyk deutet) wegfegte.

[Update 14.35 Uhr] Soest/Hamm - Ein 53-jähriger Radfahrer aus Hamm ist am Donnerstag bei einer Kollision mit einem Auto in Ampen schwer verletzt und in eine Spezialklinik geflogen worden. Um Haaresbreite wären bei der missglückten Landung des Hubschraubers weitere Menschen schwer verletzt worden.

Die Amper Feuerwehrleute, die wegen der Hubschrauber-Landung alarmiert worden waren, hatten eben noch den einsetzenden Feierabendverkehr auf der Bundesstraße stoppen können, als der Rettungshubschrauber Christoph 8 einschwebte. „Ich kam gerade von der Arbeit und wollte mir die Jacke ausziehen, als der Melder ging“, schildert Markus Mahsarczyk die Situation. Der stellvertretende Wehrführer der Amper Löschgruppe eilte auf die Straße. „Eigentlich wollten wir den Sportplatz als Landeplatz absichern.“ Doch dazu sei es gar nicht mehr gekommen. Stattdessen mitten auf der B1 zu landen, sei „schon ein bisschen unglücklich vom Piloten“ gewesen.

Die vom Hubschrauber weggefegte Gartenhütte nach ihrer Landung auf der anderen Straßenseite am Donnerstag.

Als der „gelbe Engel“ nahe der Wohnhäuser und Gärten runterging, entstanden dermaßen starke Luftwirbel am Boden, ein sogenannter „Downwash“, dass zwei auf den Wohngrundstücken stehende Gartenhäuser beschädigt wurden. Eine Laube hob buchstäblich vom Boden ab, wirbelte hoch und schoss quer über die Werler Landstraße auf die andere Seite. „Die Hütte prallte noch gegen drei Autos und richtete beträchtlichen Schaden an“, sagt Mahsarczyk, „zum Glück ist kein Fußgänger oder Radfahrer in der Nähe gewesen und von den Teilen erfasst worden.“

Der Pilot beobachtete das Malheur aus der Luft, brach seinen Landeanflug ab und suchte sich ein paar hundert Meter entfernt ein freies Feld, um den Schwerverletzten an Bord zu nehmen.

Der 53-jährige Radfahrer aus Hamm war zusammen mit einem Bekannten durch Ampen getourt. Beim Abbiegen Hinter der alten Schule versperrte eine Hecke dem Hammer die Sicht; er sah einen Lastwagen zu spät, der in der ansonsten ruhigen Wohnstraße unterwegs war. Der Lkw erfasste den Radfahrer, der stürzte zu Boden und verletzte sich dermaßen schwer, dass der Notarzt die Verlegung in eine Spezialklinikveranlasste.

Der angerichtete Sachschaden betrug etwa 9000 Euro. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Weiterer Verkehrsunfall nur kurze Zeit später

Ein 22-jähriger Lippetaler fuhr mit seinem Wagen auf der Oestinghauser Landstraße gegen einen Baum.

Bei einem weiteren Verkehrsunfall wurde zudem ein 22-jähriger Lippetaler verletzt, der mit seinem Wagen gegen 15.30 Uhr auf der Oestinghauser Landstraße kurz hinter der Kreuzung zur B475 frontal gegen einen Baum prallte. Der Fahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro. "Grund für den Unfall war offenbar ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare