Misere bei den S-Bahn-Linien

Kein Halt in Recklinghausen: Abellio lässt Pendler im unklaren - Ultimatum läuft bald ab - Zugführer in NRW fehlen

Ein Abellio-Zug am Hauptbahnhof Essen: Das niederländische Nahverkehrsunternehmen macht in den letzten Monaten viele Negativschlagzeilen und wurde bereits vom VRR abgemahnt.
+
Ein Abellio-Zug am Hauptbahnhof Essen: Das niederländische Nahverkehrsunternehmen macht in den letzten Monaten viele Negativschlagzeilen und wurde bereits vom VRR abgemahnt.

Die Bahn kommt - nicht. Diese Erkenntnis ist auf den Abellio-Linien mittlerweile eher Regel als Ausnahme. Das Ultimatum für den Betreiber läuft ab. Wie reagiert der VRR?

  • Die Misere auf den Nahverkehrslinien von Abellio dauert an
  • Züge fallen aus, wichtige Bahnhöfe werden weiterhin nicht bedient
  • Das Unternehmen reizt die Nachbesserungs-Fristen nach der Abmahnung durch den VRR voll aus

Update, 3. Juni, 7.19 Uhr: Der Personalmangel bei den Bahnen wird sich in den nächsten Jahren wohl noch verschärfen, und das nicht allein bei Abellio.  Insgesamt werden nach einer Schätzung des Verkehrsministeriums in NRW in den kommenden fünf Jahren rund 1700 Zugführer fehlen. Viele gehen in Rente, außerdem verschärfen immer mehr Züge auf der Schiene und Betreiberwechsel die Situation. 

Der Betreiber Abellio hatte seine aktuellen Probleme damit begründet, dass die Coronakrise den akuten Lokführermangel weiter verschärft habe. Weiterbildungen gerieten ins Stocken, zudem seien viele Lokführer erkrankt.

Massives Personalproblem bei Abellio: S-Bahnen im Ruhrgebiet fallen auf breiter Front aus

Unsere ursprüngliche Berichterstattung vom 2. Juni: Abellio kann seine vertraglichen Verpflichtungen auf einigen der wichtigsten Linien durchs Ruhrgebiet weiterhin nicht erfüllen. Das hat das niederländische Nahverkehrsunternehmen am Dienstag, 2. Juni, in einer Pressemitteilung selbst zugegeben. Bereits am 14. Mai war der Betreiber, der unter anderem für die S-Bahn-Linien S2, S3 und S9 zuständig ist, vom Verkehrsverband Rhein-Ruhr (VRR) für die Nicht-Einhaltung der Beförderungspflicht auf den Strecken abgemahnt* worden. 

Nahverkehr im Ruhrgebiet: Abellio begründet Zug-Ausfälle mit hohem Krankenstand

Das private Bahn-Unternehmen hatte sich damals bei der Begründung für die Zug-Ausfälle in erster Linie auf Personalmangel berufen, der durch den hohen Krankenstand im Zuge der Corona-Krise hervorgerufen worden sei. Wie 24VEST.de* berichtet, führt Abellio auch in seiner aktuellen Pressemitteilung dieselbe Begründung als Argument dafür ins Feld, dass sich die Situation im Linien-Verkehr noch nicht verbessert habe. 

Noch hat der Betreiber zwar etwas Zeit, die Mängel zu beheben. Die Uhr tickt allerdings auf den meisten betroffenen Strecken bedenklich. So läuft bei der S3 zwischen Oberhausen und Hattingen die Frist für Abellio bereits am 14. Juni ab.

S3: Nachbesserungsfrist für Abellio läuft bereits am 14. Juni ab

Diese wichtige S-Bahn-Verbindung durchs Ruhrgebiet kann weiterhin nicht im normalen 30-Minuten-Takt bedient werden. Außerdem halten die Züge auch nicht an allen Stationen, und zwischen Oberhausen Hbf und Mülheim Hbf gibt es nur einen Schienenersatzverkehr. Laut Abellio gelten die Einschränkungen bis zum 13. Juni - ob die Züge danach wieder wie vertraglich vereinbart verkehren, bleibt abzuwarten. 

Noch trostloser ist die Lage für Pendler im Kreis Recklinghausen, die immer noch auf den versprochenen Anschluss der S9 an den Recklinghäuser Hauptbahnhof* - ursprünglich ab dem 1. Mai geplant - warten. Geduld ist für sie auch weiterhin gefragt, denn Abellio schreibt in seiner Pressemitteilung in diesem Fall nun noch nicht einmal mehr ein konkretes Datum, wann die Misere beendet sein könnte. 

Abellio zur S9 in Recklinghausen: "Bis auf Weiteres" kein Halt am Hauptbahnhof

Stattdessen heißt es nur lapidar, "bis auf Weiteres" könnte die Strecke zwischen Bottrop Hbf und Recklinghausen Hbf nicht bedient werden. Auch ein Schienenersatzverkehr ist auf dieser Verbindung Fehlanzeige. Dass Abellio sich bei der S9 noch völlig bedeckt hält, hat offenbar seinen Grund in der großzügigen Frist, die der VRR dem Unternehmen auf dieser Strecke gewährt hat: bis zum 15. September haben die Niederländer bei der S9 Zeit, nachzubessern.

Die Uhr tickt für Abellio auch bei der S2, die montags bis freitags zwischen Dortmund-Mengede und Dortmund Hbf weiterhin nicht im normalen Takt bedient wird. Hier gilt eine Nachbesserungs-Frist bis zum 14. Juli. Genauso wie beim RE40 (Hagen Hbf - Essen Hbf), bei dem die sogenannte "Verstärkerfahrt" montags bis freitags um 7 Uhr ebenfalls seit Wochen entfällt.

Neue Abellio-Linie RE49 fällt seit dem Corona-Lockdown gar nicht mehr

Geradezu peinlich stellt sich die Lage bei der neuen Linie RE49 dar, die seit dem Fahrplanwechsel Anfang Dezember 2019 eigentlich erstmals den Niederrhein umsteigefrei mit dem Bergischen Land verbinden soll. Aber das klappte von Beginn an nur selten zuverlässig. 

Seit dem Corona-Lockdown geht auf der RE49- Strecke Wesel - Wuppertal sogar überhaupt nichts mehr - der Zugverkehr ist komplett eingestellt. Daran wird sich laut Abellio bis zum 30. Juni auch nichts ändern. Dieser Tag ist der Termin, an dem die Nachbesserungs-Frist des VRR für die Linie endet. 

Sanktionen gegen Abellio? VRR hält sich noch bedeckt

Der VRR arbeitet mit den Städten und Kreisen im Ruhrgebiet eigentlich daran, den Nahverkehr zuverlässiger und kostengünstiger* zu machen. Da kommen solche Negativschlagzeilen natürlich zur Unzeit. 

Was aber geschieht, wenn der private Betreiber seine Verpflichtung nach den Stichtagen immer noch nicht erfüllen kann? Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hält sich mit Äußerungen zu möglichen Sanktionsmaßnahmen noch zurück. Stattdessen heißt es von VRR-Vorstandssprecher Ronald R.F. Lünser bisher nur: "Wir erwarten, dass für die Fahrgäste das anhaltend schlechte Angebot auf der Schiene schnell und nachhaltig verbessert wird. Wir fordern Abellio auf, kurzfristig in einem Maßnahmenpaket verlässliche Aussagen und Planungen über eine verbindliche Qualifikation und Disposition für den Personaleinsatz zu treffen und tragbare Ersatzkonzepte vorzulegen."

op (Mit dpa-Material)

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare