Reaktions-Probleme und "verwaschene" Aussprache: Polizei zieht Lkw-Fahrer aus dem Verkehr

+

Wenden - Die Autobahnpolizei zog am Montagabend einen stark alkoholisierten Lkw-Fahrer aus dem Verkehr. 

Aufmerksame Zeugen meldeten der Polizei Dortmund am Montagabend gegen 18.15 Uhr einen Schlangenlinien fahrenden Sattelzug auf der A 45 in Richtung Dortmund.

Ein Streifenteam der Autobahnpolizeiwache Freudenberg konnte den 40-Tonner mit der eigentümlichen Fahrweise schließlich auf dem Parkplatz "Unterm Hippich" anhalten und kontrollieren.

Was die Beamten auf die richtige Fährte brachte

Während der Kontrolle stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft des 62-jährigen Fahrers aus Emsdetten fest. Auch die deutlich verringerten Reaktionen und seine verwaschene Aussprache deuteten auf möglichen Alkoholeinfluss des Fahrers hin. 

Ein Atemalkoholvortest zeigte ein deutlich positives Ergebnis an. Es folgte eine Blutprobenentnahme in der nächstgelegenen Autobahnpolizeiwache. Einen genauen Promillewert wollte die Polizei Dortmund nicht mitteilen. Ein Polizei-Sprecher: "Was man aber sagen kann: Er war deutlich oberhalb der absoluten Fahruntüchtigkeit."

Der Führerschein des 62-Jährigen wurde sichergestellt und das Führen von Kraftfahrzeugen bis auf weiteres untersagt.

"Nicht auszudenken, was hätte passieren können, wenn dieser Sattelzug auf ein plötzlich auftretendes Stauende zugefahren wäre!", unterstreicht die Polizei.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare