NRW-Kabinett berät in Münster über Zukunft der Förderschulen

+
Armin Laschet

[Update: 15.19 Uhr] Münster - Bei der ersten regulären Arbeitssitzung des neuen Landeskabinetts von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stand am Dienstag die Zukunft der Förderschulen auf dem Programm.

Die Vorgängerregierung hatte wegen der Inklusion, also des gemeinsamen Lernens von Behinderten und nichtbehinderten Schülern, viele Angebote geschlossen. Laschet will das stoppen. 

Durch Ausnahmeregelungen sollen akut 35 gefährdete Sonderschulen erhalten werden. Die schwarz-gelbe Ministerrunde tagte rund eine Stunde im Historischen Rathaus in Münster. 

Weitere weitreichende politische Entscheidungen traf das Kabinett noch nicht. Laschet kündigte beim Gang ins Rathaus an, dass seine Minister zahlreiche Beschlüsse für die Sitzung des Bundesrates am Freitag vorbereiten müssten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare