Plettenberger "Bier-Gate"

Was passiert, wenn man abgelaufenes Bier trinkt? - Das sagt der Experte

+
Symbolbild

Ein Praktikant kippte literweise Bier in den Fluss statt in den Abfluss: Das "Plettenberger Bier-Gate" sorgte überregional für Heiterkeit. Aber muss man abgelaufenes Bier überhaupt wegschütten? Wir haben einen Experten gefragt. 

Plettenberg – Zwei Buchstaben waren es, die ein 15-jähriger Praktikant im Plettenberger Hit-Verbrauchermarkt am Mittwoch überhörte - und die ihn über Nacht bekannt machten. Statt der Anweisung seines Chefs "Schütte bitte das abgelaufene Bier in den Abfluss" verstand er das Wort "Fluss", der als Mini-Version hinter dem Verbrauchermarkt dahin plätschert - nur gut zehn Meter vom Hinterausgang entfernt.

Aber muss man abgelaufenes Bier überhaupt überhaupt wegkippen? Wir haben Ulrich Biene, Pressesprecher der Veltins-Brauerei in Grevenstein, gefragt.

Herr Biene, wie lange ist Bier generell haltbar?  

Ulrich Biene: Das ist unterschiedlich von Hersteller zu Hersteller. Unser Veltins hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum von 6 Monaten. Bei anderen Herstellern ist das anders. Es variiert auch hin und wieder bei „Randsorten“. In den Märkten werden die Bierbestände eigentlich immer aktualisiert und so platziert, dass das ältere Bier vorne abverkauft werden kann. Eigentlich kommt es deshalb nur selten vor, dass ganze Bestände entsorgt werden müssen. 

Wenn es aber passiert, dass Bier abläuft, ist es dann üblich, dass Märkte den Gerstensaft selbst entsorgen müssen?  

Biene: Nein, das ist mir eigentlich unbekannt. Bei uns läuft es normalerweise so ab, dass die Kästen von den Märkten und Händlern zurückgeschickt werden. Es handelt sich ja in jedem Fall um Mehrweg-Produkte. Deshalb kommen die Kästen – egal, ob voll oder leer – zurück.

Voll kommen sie also dann zurück, wenn sie abgelaufen sind?

Biene: Nicht immer. Aktuell beliebt sind bei den Kunden die Craft-Biere, bei denen es mehrere Sorten in einem Kasten gibt. Manchmal mögen die Kunden einige davon, andere hingegen schmecken ihnen nicht und bleiben schon mal im Kasten. Dann kommen sie genau so wieder zurück zu uns. Das passiert schon manchmal.

Und was passiert dann in der Brauerei mit den Kästen? Wie wird das Bier dann entsorgt?

Biene: Bier ist ja ein Lebensmittel, deswegen wird es auch ganz normal entsorgt. Ganz normal heißt in diesem Fall, dass es ins Abwasser geleitet wird. 

Veltins-Pressesprecher Ulrich Biene bedauert jeden Liter weggeschüttetes Bier.

Ist das wegen des Alkoholgehalts denn unbedenklich?

Biene: Ja, absolut. Bier ist ein Niedrigalkohol-Getränk und besteht überwiegend aus Wasser. Bei der Entsorgung über das Abwasser wird es ebenfalls noch einmal stark verdünnt und es bleibt ein minimaler Anteil an nicht-natürlichen Inhaltsstoffen, der gegen Null geht. 

Kann man Bier auch noch unbedenklich genießen, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde?   

Biene: Das kann man sicherlich. Es gibt sogar Biertrinker, die es dann lieber mögen, da man es am Geschmack erkennt, wenn es dann etwas kräftiger schmeckt. Das Getreide schmeckt man einfach weniger heraus. Dennoch muss das natürlich jeder für sich entscheiden, wann er ein Bier nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch trinkt. Wir von der Veltins-Brauerei empfehlen, Bier grundsätzlich vor dem Ablauf zu verzehren.

Noch eine letzte Frage: Was sagen Sie persönlich zu dem Vorfall, der sich in Plettenberg ereignet hat? 

Biene: Das ist natürlich sehr unglücklich gelaufen – sowohl für den Praktikanten als auch für das Bier. Ich kann dazu natürlich nur sagen, dass – ob abgelaufen oder nicht – es mir sehr leid tut für jeden Liter Bier, der irgendwo verschüttet wird.

Lesen Sie auch:

Verkaufsoffene Sonntage in NRW: In diesen Städten öffnen die Geschäfte

Guck mal, wer da hängt: Waschbär sorgt für Einsatz der Feuerwehr"

Abfindungsaffäre": Stadt Witten bestätigt Trennung von Ex-Mitarbeiter aus Iserlohn

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare