Regel gilt bis zum 15. Februar

Corona in Dortmund: In der City gilt jetzt fast überall die Maskenpflicht

Dortmund Maskenpflicht Corona Innenstadt
+
Die Maskenpflicht in Dortmund wird ausgeweitet.

Zum Schutz vor Corona wird Maske getragen. In Dortmund wird die Maskenpflicht im öffentlichen Raum nun ausgeweitet. Die Innenstadt ist betroffen.

Dortmund - In Dortmund sollen die Folgen der Corona-Pandemie* weiter eingedämmt werden. Die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen gingen zuletzt zurück, berichtet RUHR24.de* Doch ein Ende der Krise ist trotzdem (noch) nicht abzusehen. Im öffentlichen Raum sollen jetzt die Regeln zu Maskenpflicht verschärft werden.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Einwohner603.609 (2019)

Corona in Dortmund: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften reicht nicht aus

Das Tragen einer medizinischen Maske* wird in ganz Deutschland zur Pflicht. Auch in Dortmund soll die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften gelten.* Die Stadt möchte jedoch auch außerhalb von Bus und Bahn sowie dem Einzelhandel die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus verschärfen.

Man wolle „einer möglichen Ausbreitung der höher infektiösen Virus-Mutationen“ entgegentreten und so dem „Ziel einer Inzidenz von unter 50“ näher kommen. In Dortmund soll deshalb die Maskenpflicht im öffentlichen Raum ausgeweitet werden.

Zum Schutz vor Corona-Mutationen: Dortmund weitet die Maskenpflicht in der City aus

Schon seit Oktober vergangenen Jahres haben die Dortmunder Bürger in vielen Bereichen der Innenstadt die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Bislang galt die Regel unter anderem in der Fußgängerzone auf dem Osten- und Westenhellweg sowie auf der Brückstraße. Zahlreiche Hinweisschilder wurden zu diesem Zweck aufgestellt.

In einer Mitteilung hat die Stadt Dortmund nun erklärt, dass die Maskenpflicht ausgeweitet wird. Demnach heißt es: „Innerhalb des Wallrings muss eine Alltagsmaske getragen werden.“ Die neue Corona-Maßnahme für die City gilt ab Samstag (23. Januar).

Erweiterte Maskenpflicht in Dortmund: Hier gilt das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

„So sollen weitere Risiken für die Bevölkerung minimiert werden, sich mit dem Covid19-Virus anzustecken“, sagt Dortmunds Rechtsdezernent Norbert Dahmen. Die erweiterte Maskenpflicht beinhaltet das Tragen einer Alltagsmaske, eines Schals oder Tuches sowie einer medizinischen Maske (mehr Corona-News aus NRW* im Live-Ticker auf RUHR24.de).

Innerhalb des Wallrings in Dortmund gilt nun die erweiterte Maskenpflicht.

In folgenden Bereichen in der Innenstadt von Dortmund soll die erweiterte Maskenpflicht vorerst bis zum 15. Februar gelten:

  • Innerhalb des Wallrings der Dortmunder Innenstadt – inklusive der innerhalb des Wall liegenden Bürgersteige in der Zeit von 8 Uhr bis 22 Uhr.
  • Auf der Münsterstraße von der Einmündung Priorstraße bis zur Kreuzung Mallinckrodtstraße sowie auf der öffentlichen Grün- und Erholungsanlage des Nordmarktes in der Zeit von 8 Uhr bis 22 Uhr.
  • In den Fußgängerzonen in den Stadtteilnebenzentren von 9 Uhr bis 18:30 Uhr.

Video: Coronaverstöße: Bußgelder knacken Millionenhöhe

Maskenpflicht in Dortmund erweitert: Keine Ausnahmen für Raucher - Bußgelder drohen

Die Stadt weist noch einmal darauf hin, dass die Maskenpflicht nicht für Kinder (unter sechs Jahren) sowie für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können, gilt. Autofahrer sowie Fahrrad- und Rollerfahrer sind ebenfalls von der Pflicht ausgenommen.

Weiter heißt es: Ein kurzes Absetzen der Maske, um einen Schluck zu trinken, werde toleriert, der Verzehr von Speisen über einen längeren Zeitraum sei allerdings nicht gestattet. Auch Raucher dürfen ihre Maske für eine Zigarette nicht abnehmen. Wer sich der Maskenpflicht widersetzt, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Nertzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare