Mann (38) aus dem Oberbergischen Kreis aufgespürt

Kleines Waffenarsenal bei Ermittlungen im Darknet aufgespürt

+

Frankfurt/Main - Eine Maschinenpistole aus dem Zweiten Weltkrieg, zwei Schrotflinten, eine Pistole und 1000 Schuss Munition haben Zollfahnder bei einem Mann im Oberbergischen Kreis sichergestellt.

Auf die Spur des 38-Jährigen kamen die Ermittler, weil er im Darknet - einem abgeschotteten Bereich des Internets - Munition bestellt haben soll, teilte das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main am Mittwoch. 

Bei einer Durchsuchung an einem nicht näher genannten Ort fanden die Beamten auch verbotene Pyrotechnik und Schwarzpulver. Der Mann besitzt keinen Waffenschein. Der 38-Jährige habe ausgesagt, dass er sich die Waffen zur Verteidigung besorgt habe, sagte ein Zoll-Sprecher. 

Anhaltspunkte dafür, dass der Mann einen Anschlag geplant haben könnte, lägen nicht vor. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.