Junger Fahrer (19) stirbt bei Unfall auf der A44

+

[Update,10.10 Uhr] Bad Wünnenberg/Büren - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 44 ist in der Nacht zum Dienstag ein 19-jähriger Pole ums Leben gekommen. Sein kleiner Bruder (7) wurde schwer verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll der junge Mann mit seinem Seat den rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Dortmund befahren haben, als er gegen 0.45 Uhr  zwischen dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Büren einen vorausfahrenden Lkw mit Anhänger zu spät erkannte. Er fuhr auf den Anhänger auf, der Wagen schleuderte rechts in den Graben und kam dort zum Stillstand. 

Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt bei dem Aufprall so schwere Verletzungen, dass er am Unfallort starb.

Der Bruder des Unfallfahrers, sieben Jahre alt, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Angehörige der Brüder, die in einem zweiten Wagen hinter ihnen fuhren, mussten den Unfall mit ansehen. 

Der 47-jährige Lkw-Fahrer aus Lünen wurde nicht verletzt.

Für die Dauer der Rettungs-, Bergungs- sowie den Beweissicherungsarbeiten sperrte die Polizei die Richtungsfahrbahn Dortmund für zwei Stunden. 

Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro. Der Lkw mit Anhänger war mit Stückgut beladen.- eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare