Kein Führerschein, Auto geklaut

Fast 4 Promille: Sturzbetrunkener Autofahrer brettert in Zaun und haut ab

Symbolfoto

Die Polizei hat am Wochenende zwei sturzbetrunkene Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Während ein 35-jähriger Mann in Hagen mit fast 4 Promille am Steuer saß, konnte ein 60-Jähriger in Bielefeld nicht mal mehr stehen.

Hagen/Bielefeld - Am Samstag verständigte gegen 21 Uhr ein 57-jähriger Hagener die Polizei, nachdem er Zeuge einer Verkehrsunfallflucht geworden war. Der Mann befuhr nach Polizeiangaben mit seinem Auto die Industriestraße im Ortsteil Fley und sah dort, wie ein Audi mit einem Zaun kollidierte und anschließend von der Unfallstelle flüchtete - wohlgemerkt in Schlangenlinien. 

Der Zeuge folgte dem Fahrzeug bis zu einem Parkplatz, wo dann auch die Polizei dazu kam. Die Beamten fanden den 35-jährigen Fahrer des Audi im Auto vor. "Er stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol. Ein freiwillig durchgeführter Test ergab einen Wert von knapp 3,7 Promille", berichtet die Polizei. 

Der 35-Jährige musste eine Blutprobe abgeben und wurde aufgrund der starken Alkoholisierung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Später kam aber noch mehr ans Licht: "Es stellte sich heraus, dass der 35-Jährige keine Fahrerlaubnis besaß und die Fahrzeugschlüssel geklaut hatte. Zudem hatte der Mann eine fremde Brieftasche bei sich", teilt die Polizei mit. Er wurde vorläufig festgenommen, die Ermittlungen dauern laut Polizei an. 

Polizist muss Promille-Fahrer stützen

Auch in Bielefeld war es ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer, der dafür sorgte, dass ein betrunkener Autofahrer gestoppt wurde. Der Mann aus Leopoldshöhe war am Samstagmorgen gegen 10.25 Uhr auf der Oldentruper Straße im Bielefelder Stadtteil Sieker unterwegs, als ihm die Fahrweise des vor ihm fahrenden VW Touran auffiel - der fuhr nämlich in Schlangenlinien. Daraufhin rief der Mann die Polizei - und das rechtzeitig: "Dank der geistesgegenwärtigen Reaktionen der anderen Verkehrsteilnehmer kam es zu keinem Unfall", schildert die Polizei.

Als sich ein Streifenwagen hinter dem VW befand, gaben die Beamten dem Fahrer Anhaltezeichen. Darauf reagierte der Fahrer allerdings nicht, sodass die Polizisten daraufhin Blaulicht, Hupe und Martinshorn einsetzten. Damit erreichten sie den 60-jährigen Fahrer, denn er hielt seinen Touran schließlich in der Straße am Wiehagen an.

Er war sternhagelvoll, wie die Polizei berichtet: "Die Polizeibeamten nahmen bei der Kontrolle Alkoholgeruch wahr. Beim Aussteigen schwankte der Bielefelder so stark, dass ein Beamter ihn stützten musste". So war es keine Überraschung, dass ein anschließender Alkohol-Test positiv verlief. Ein Arzt entnahm dem 60-Jährigen deshalb auf der Wache eine Blutprobe. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Auch in Gronau sorgte am Wochenende eine Betrunkene für Aufsehen:

Eine 55-jährige Niederländerin biss einen Polizisten

, als der ihren Autoschlüssel einkassieren wollte. Die Suff-Fahrt eines 68-Jährigen in Hagen-Eilpe

endete in der vergangenen Woche in einer Hauswand

. Im Wagen fand die Polizei eine fast leere Wodka-Flasche. In Siegen hätte ein betrunkener Autofahrer fast eine 53-jährige Frau angefahren,

doch sie rettete sich in letzter Sekunde

.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare