Meteorologen warnen

Starker Regen und Gewitter im Ruhrgebiet - diese Städte sind heute besonders betroffen

Heute (5. Juni) kann es in NRW ungemütlich werden - der DWD warnt vor starken Gewittern über dem Ruhrgebiet. 

  • Das trockene Wetter hat in NRW vorerst ein Ende.
  • Der Deutsche Wetterdienst erwartet für die erste Juni-Woche durchwachsenes Wetter mit Regen.
  • Auch Gewitter sind in dieser Woche örtlich drin.

Update, Freitag (5. Juni), 15.25 Uhr: Dortmund - Nachdem der Tag im Ruhrgebiet am heutigen Freitag freundlich und vereinzelt sogar mit Sonnenstrahlen gestartet ist, kommt nun der Wettereinbruch.

In mehreren Städten im Ruhrgebiet soll es am Nachmittag zu Starkregen und Hagel kommen, außerdem warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Gewitter - besonders in den Städten Dortmund, Essen und Bochum

Gewitter im Ruhrgebiet: Wetter bringt ungemütliche Sturmböen mit sich

Begleitet wird das Unwetter mit Gewitter in NRW außerdem von Sturmböen der Stufen zwei bis vier. Diese sollen besonders zwischen 15 und 18 Uhr auftreten und vor allem die Städte Essen, Dortmund, Gelsenkirchen, Herne, Bochum und Duisburg betreffen. 

Update, Freitag (5. Juni), 7 Uhr: Dortmund - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt heute vor Gewitter, Wind und Regen. Der Tag startet in vielen Ecken in NRW freundlich. Gegen Mittag soll dann der Niederschlag kommen. Örtlich soll es gewittern. 

Gewitter in NRW: Heute könnte es knallen - Wochenende wird durchwachsen

Das Wochenende (6. bis 7. Juni) könnte für die Einwohner in NRW etwas Ungewohntes bringen und erinnert eher an Frühling als an Sommer. Zum ersten Mal seit Wochen setzt sich die Sonne nicht durch. Es ist bewölkt, hin und wieder gibt es Regen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 15 und 19 Grad. 

Update, Donnerstag (4. Juni), 7 Uhr: Noch haben die Gewitter das Bundesland NRW nicht erreicht. Und es sieht auch beinahe so aus, als würde es am heutigen Donnerstag (4. Juni) glimpflich ausgehen. Dennoch: In einigen Landesteilen von NRW meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) starken Niederschlag. Vor allen Dingen im Süden und Osten. 

Gewitter in NRW wohl erst ab Freitag

Laut DWD sollen erst am Freitag (5. Juni) vom Westen her Gewitter über NRW ziehen. Zudem soll es Starkregen und Sturmböen geben. 

Erstmeldung, Dienstag (2. Juni): Der Regen war rar in den vergangenen Tagen in NRW (alle Artikel aus dem NRW-Ressort von RUHR24.de). Das merken viele daran, dass sie dem Garten öfter einen Besuch abstatten, als normalerweise. In Essen etwa fiel laut Informationen von RUHR24* im Mai nur an drei Tagen Regen - und die Wassermengen hielten sich da jeweils in Grenzen. Erste Experten warnen bereits wieder vor einer Dürre im Westen*.

Name

Deutscher Wetterdienst

Zentrale

Offenbach am Main

Staatliche Ebene

Bund

Gründung

1952

Aufsichtsbehörde

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Pflanzen und Bäume brauchen also dringend Wasser. Doch Hilfe naht: Das Wetter in NRW soll sich in den kommenden ändern, sagen Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraus.

Wetter-Wechsel mit Regen in NRW: Auch Gewitter möglich

Am Dienstag (2. Juni) bleibt es aber nochmal trocken in Nordrhein-Westfalen. Sonne satt, manchmal ein paar Schleier- oder Quellwolken und Temperaturen bis zu 30 Grad sind drin. In der Nacht sinken die Werte auf 15 bis 11 Grad.

Am Mittwoch (3. Juni) dann könnte der erste Regen seit langem in NRW fallen. Der DWD rechnet im Tagesverlauf immer wieder mit einzelnen Schauern, vor allem in einem Streifen von der Eifel bis Ostwestfalen

Sogar Gewitter sind vom Bergland ausgehend möglich. Auch Starkregen und stürmische Böen seien am Mittwoch laut DWD nicht ausgeschlossen. Dabei bleibt es warm, bis zu 27 Grad sind drin. Auch in der Nacht kann schauerartiger Regen fallen.

Der Deutsche Wetterdienst hält in der ersten Juni-Woche 2020 Gewitter in NRW für möglich. Das Wetter wird feuchter als zuletzt.

Am Donnerstag (4. Juni) nimmt die Bewölkung noch einmal zu. Am Vormittag erwarten die Wetter-Experten in der Südosthälfte von NRW schauerartigen Regen. Am Abend soll örtlich bei nur noch 16 bis 20 Grad  leichter Regen fallen. Und auch am Donnerstag könnten in NRW lokale Gewitter auftreten.

NRW: Wetter ändert sich - Regen kommt, Gewitter möglich

Zum Wochenende, am Freitag (5. Juni) ist es stark bewölkt, im Tagesverlauf kommen von Westen Schauer und schauerartiger Regen auf. "Einzelne, kurze Gewitter sind nicht ausgeschlossen", heißt es vom DWD. Nur noch 13 bis 16 Grad werden erwartet.

Die warmen bis heißen Tage sind also vorerst vorbei, die Trockenheit auch. Bauern und Gärtner wird das sicherlich freuen, denn die Erde in NRW kann Regen gut gebrauchen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Koopmann / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare