Oberstaatsanwalt: "Zweifel an der uneingeschränkten Schuldfähigkeit"

Ehemann getötet: Seniorin (86) aus Dülmen in Psychiatrie untergebracht

+

Dülmen - Die 86-jährige Dülmenerin, die in dringendem Verdacht steht,am ersten Weihnachtstag ihren gleichaltrigen Ehemann getötet zu haben, ist seit Mittwoch in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das haben Staatsanwaltschaft Münster, Polizei Coesfeld und Polizei Münster am Donnerstagmorgen mitgeteilt.

"Die 86-Jährige ist dringend tatverdächtig, ihren Ehemann durch Gewalteinwirkung getötet zu haben", wird Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt zitiert.

Und weiter: "Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass die Frau an einer psychischen Erkrankung in Form einer beginnenden Demenz leidet. Auf Grund dieser Diagnose bestehen berechtigte Zweifel an der uneingeschränkten Schuldfähigkeit der 86-jährigen Dülmenerin."

Vor dem Haftrichter habe die Seniorin bestritten, ihren Ehemann getötet zu haben. "Dieser folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und ordnete die einstweilige Unterbringung der 86-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus an", so die Ermittler.

"Wir wissen, dass auch der Ehemann an Demenz erkrankt war", sagte Oberstaatsanwalt Botzenhardt weiter. 

Inwieweit diese Krankheit auch ursächlich für das Handeln der 86-Jährigen war, sei Gegenstand der Ermittlungen. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare