Vorfälle in Dortmund

Zwei Mädchen vergewaltigt? Mann soll nach Entlassung aus U-Haft wieder schreckliche Tat begangen haben

Ein junger Mann soll eine 13-Jährige in Dortmund in einem Hausflur vergewaltigt haben. Jetzt kommt raus: Vermutlich war es nicht die erste Vergewaltigung, die er beging.
+
Ein junger Mann soll eine 13-Jährige in Dortmund in einem Hausflur vergewaltigt haben. Jetzt kommt raus: Vermutlich war es nicht die erste Vergewaltigung, die er beging.

[Update] Hat er ein 13-jähriges Mädchen in ein Haus gelockt und vergewaltigt? Wegen dieses Verdachts sitzt ein Mann in Untersuchungshaft. Jetzt stellt sich heraus: Er soll im Juni bereits eine 11-Jährige vergewaltigt haben, kam aber aus der Untersuchungshaft wieder frei.

  • Ein Mann steht unter Verdacht, eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben. 
  • Bereits im Juni soll er ein 11-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. 
  • Nach dem Fall im Juni saß der Mann in Untersuchungshaft, wurde aber nach einem Haftprüfungstermin wieder entlassen.

Dortmund - Die Polizei Dortmund hat in der Nacht von Freitag, 24. Juli, auf Samstag, 25. Juli, einen Mann festgenommen - "wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung", wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. Das Amtsgericht Dortmund habe am 25. Juli auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen.

Dem 23-jährigen Beschuldigten wird laut Polizei vorgeworfen, ein 13-jähriges Mädchen am Freitagnachmittag in ein Haus gelockt und dort vergewaltigt zu haben. "Aufgrund der Personenbeschreibung des Mädchens konnte der Beschuldigte im Rahmen einer gezielten Fahndung in der Nacht darauf festgenommen werden", so die Polizei.

Dortmund/NRW: Vergewaltigte der Beschuldigte im Juni eine 11-Jährige?

Gegen den Mann gibt es noch einen weiteren schweren Vorwurf in einem offensichtlich ähnlich gelagerten Fall: "Der Beschuldigte ist zudem verdächtig, bereits in der Nacht vom 19. Juni auf den 20. Juni 2020 ein zur Tatzeit elfjähriges Mädchen vergewaltigt zu haben", berichtet die Polizei dazu.

Nachdem die Geschädigte die Tat zur Anzeige gebracht hatte, sei der Beschuldigte am 21. Juni 2020 von der Polizei in Dortmund vorläufig festgenommen und am 22. Juni 2020 dem Haftrichter vorgeführt worden, heißt es weiter.

Der Haftrichter des Amtsgerichts Dortmund erließ demnach auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des Vorwurfs des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung sowie aufgrund einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Dortmund/NRW: Verdächtiger wird aus Untersuchungshaft entlassen

Doch dabei blieb es nicht. "In dem Haftprüfungstermin am 3. Juli 2020 traten Umstände zutage, die zum damaligen Zeitpunkt Zweifel an den Angaben des Tatopfers begründen konnten. Bestehen blieb jedoch ein dringender Tatverdacht wegen der Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz. Das Amtsgericht Dortmund setzte deswegen den Vollzug der Untersuchungshaft aus, weswegen der Beschuldigte an diesem Tag aus der Untersuchungshaft entlassen wurde", fasst die Polizei das weitere Geschehen zusammen.

Dass das Gericht den 23-jährigen Mann aus der Untersuchungshaft entließ, soll nach einem Bericht der "Ruhr Nachrichten" laut Staatsanwaltschaft zwei Gründe gehabt haben. Zum einen habe keine Fluchtgefahr bestanden, zum anderen sei keine Wiederholungsgefahr zu erkennen gewesen.

Einzelheiten zu den beiden Tatgeschehen könnten "aus ermittlungstaktischen Gründen und zum Schutz der kindlichen Tatopfer nicht gemacht werden", heißt es von der Polizei abschließend.

Lesen Sie hier unsere Erstmeldung zur Vergewaltigung der 13-Jährigen

Dortmund - Ein junger Mann soll in Dortmund in einem Hausflur eine 13-Jährige vergewaltigt haben. Das berichtete am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 23-Jährige soll das Mädchen am Freitag in den Flur gelockt haben, dann soll es zur Tat gekommen sein. 

Der Verdächtige sei am frühen Samstagmorgen gefasst worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft sitze er nun in Untersuchungshaft wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung. Ob er sich bereits zu dem Vorwurf äußerte, war zunächst nicht klar. Auch weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt. Zuvor hatten die "Ruhr Nachrichten" über den Fall berichtet. Nicht weit von Dortmund, in Schwerte, soll ein Mann mehrere Tage in einer Wohnung festgehalten und dort gefoltert worden sein. Auch in diesem Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare