Mit Axt niedergeschlagen: Brutaler Überfall auf Ehepaar - Polizei sucht mit Phantombild

Wer kennt diesen Mann? Polizei fahndet mit Phantombild nach einem brutalen Übergriff.
+
Wer kennt diesen Mann? Polizei fahndet mit Phantombild nach einem brutalen Übergriff.

Szenen wie aus einem Thriller: Unbekannte dringen in eine Wohnung ein, fesseln die Frau und schlagen den Mann mit einer Axt nieder. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild.

Dortmund - Die Dortmunder Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem von drei tatverdächtigen Männern, die am 13. März ein Ehepaar in der Öztaler Straße in Dortmund-Eving brutal überfallen und ausgeraubt haben sollen.

In der damaligen Pressemitteilung hieß es: "Sie fesselten das Paar und flüchteten nach der Tat mit einem hohen Bargeldbetrag. Ersten Ermittlungen zufolge schellten die Verdächtigen gegen 12.35 Uhr an der Wohnungstür der Mieterin in der Ötztaler Straße am Ende der Sackgasse."

Brutaler Überfall in Dortmund: Täter schlagen Mann mit Axt nieder

Die Männer waren maskiert, drängten die Frau in die Wohnung zurück und fesselten sie. Sie drohten mit Gewalt und forderten Bargeld. Wenig später kehrte ihr Ehemann von einem Einkauf zurück. "Als dieser die Wohnung betrat, schlugen ihn die Täter mit der stumpfen Seite einer Axt nieder. Sie fesselten ihn ebenfalls und wiederholten ihre Forderung. Der Ehemann übergab dem Trio daraufhin einen hohen Bargeldbetrag", heißt es in der Mitteilung.

Täter fliehen nach Überfall in Dortmund: Polizei sucht Zeugen

Die Unbekannten flüchteten über den Hausflur des mehrstöckigen Mietshauses in unbekannte Richtung. Alle Täter waren offenbar männlich, maskiert und circa 1,80 Meter groß. Sie trugen zur Tatzeit dunkle Oberbekleidung und schwarze Jogginghosen. Sie sprachen Deutsch, einer der Täter vermutlich mit russischem, ein weiterer mit türkischem Akzent.

Zeugen, die Hinweise zu dem auf dem Phantombild abgebildeten Mann oder seinen Mittätern machen können, wenden sich bitte an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 - 132 7441. -eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare