Rede bei Querdenken231-Versammlung

Dortmund: Was genau der nun freigestellte Polizist auf der Corona-Demo sagte

Ein Polizist aus Hannover ist nach seiner Rede bei einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen in Dortmund vorerst vom Dienst entbunden worden.
+
Ein Polizist aus Hannover ist nach seiner Rede bei einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen in Dortmund vorerst vom Dienst entbunden worden.

Nach seiner Rede auf der Versammlung der Corona-Skeptiker von "Querdenken231" ist ein Polizist freigestellt worden. Aber was waren seine Worte?

Dortmund – Mit den Worten "Ich bin Patriot, kein Idiot" hat der Polizist Michael Fritsch (57) aus Hannover am Sonntag (9. August) seine Rede bei der Querdenken231-Demo in Dortmund begonnen. 25 Minuten später, nachdem der Kriminalhauptkommissar seine Ansprache vor 2.800 Corona-Skeptikern beendet hatte, war er (vorerst) auch seinen Job bei der Polizei Hannover los, berichtet RUHR24.de*

In Dortmund behauptete der 57-Jährige, es gäbe in Deutschland keine Gewaltenteilung mehr. Außerdem stellte er die Corona-Epidemie in Deutschland in Frage. Am Ende zog der Polizist bei der Querdenken-Demo in Dortmund einen Vergleich der heutigen Corona-Zeit mit der Zeit des Nationalsozialismus* gepaart mit dem Aufruf an die Polizei, "die Macht wieder in die Hände des Volkes zurückgeben." *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare