Justizministerium listet u.a. Fälle aus Bochum, Hagen, Fröndenberg und Werl auf

Diese ungewöhnlichen Todesfälle gab es 2018 in NRW hinter Gittern

+

Düsseldorf - Mindestens 31 Gefangene sind 2018 in den NRW-Gefängnissen gestorben - die meisten eines natürlichen Todes. Es gab aber auch ungewöhnliche Todefälle.

In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr mindestens 31 Gefangene hinter Gittern gestorben. Das hat das NRW-Justizministerium in einem Bericht über besondere Vorkommnisse im Strafvollzug an den Landtag mitgeteilt. 

Die meisten starben eines natürlichen Todes, elf begingen Suizid. Der Bericht listet allerdings auch ungewöhnliche Todesfälle auf: 

Lesen Sie aus unserem NRW-Ressort auch:

Vater tötet Kleinkinder: Mutter hatte sich vorher aus Angst an Polizei gewandt

Verdächtige Postsendung: Staatsanwaltschaft Wuppertal evakuiert

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare