Covid-19-Pandemie

Durchbruch gelungen? Neuer Corona-Schnelltest in Bielefeld entwickelt

In Bielefeld haben Forscher der Uni einen neuen Test entwickelt, mit dem Ärzte innerhalb weniger Minuten eine Coronavirus-Infektion nachweisen können.

  • Ein Entwicklerteam der Uni Bielefeld arbeitet an einem neuen Corona-Schnelltest. 
  • Den Forschern soll nun ein großer Durchbrach gelungen sein. 
  • Mithilfe der neuen Methode sind Covid-19-Erkrankungen nun schneller nachweisbar. 

Bielefeld (NRW) – Den Forschern der Uni Bielefeld ist bei der Bekämpfung der Lungenkrankheit Covid-19 ein wichtiger Schritt gelungen. Schon nach wenigen Minuten soll der neue Corona-Schnelltest für Gewissheit sorgen. Bisher dauerte die Überprüfung von möglichen Infizierten mehrere Stunden. Dank einer neuen Methode haben Patienten nun deutlich früher Gewissheit, ob sie sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 angesteckt haben oder nicht. 

Bielefeld
Einwohnerzahl333.090 (Stand 2016)
Fläche257,8 Quadratkilometer
Höhe118 Meter
BürgermeisterPit Clausen

Eine Einrichtung in der Stadt musste am Mittwoch (8. Juli) wegen Covid-19 geschlossen werden: In Bielefeld-Brackwede wurde in der Kita Brock ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet und 77 Betroffene mussten sich in Quarantäne begeben.

Coronavirus in Bielefeld: Neuer Schnelltest entwickelt – welche Vorteile gibt es?

Der neue Corona-Schnelltest, der in der Stadt Bielefeld (NRW) erforscht wurde, soll bereits nach nur 16 Minuten ein Ergebnis bringen. Damit wurde der Überprüfungsprozess deutlich verkürzt. Bisher mussten Patienten, die sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert haben, etwa zwei Stunden auf den Befund warten. Die neue Methode soll aber nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen. 

Die Forscher der Universität Bielefeld rechnen damit, dass mit zehnmal schnelleren Tests nur noch etwa ein Viertel der bisherigen Kosten entstehen werden. Die neue Methode wird wohl besonders in Krisenregionen zum Einsatz kommen. Nach dem massenhaften Coronavirus-Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück war es bundesweit zu Protesten gekommen und das Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh musste allein bei den Beschäftigten des Fleischkonzerns mehr als 14.000 Tests durchführen. Landrat Adenauer konnte nun jedoch nach mehreren Tagen endlich verkünden, dass der Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben werde, wie owl24.de* berichtete. Dennoch beschloss die Landesregierung für Bielefeld und ganz NRW eine Verlängerung der Maskenpflicht.

Bielefeld: Wie funktioniert der Corona-Schnelltest? 

Nach wie vor gibt es gegen die Lungenkrankheit Covid-19 weder einen wirksamen Impfstoff, noch eine Therapie. Im Kampf gegen das Coronavirus spielen Schnelltests daher eine wichtige Rolle, um Corona-Hotspots möglichst zu vermeiden. Für den bisher gängigen PCR-Test wurden Patienten-Proben aus Rachen oder Nase im Labor mittels einer Polymerase-Kettenreaktion (PCR) untersucht.

Entwickler der Universität Bielefeld haben den Corona-Schnelltest beschleunigt (Symbolbild).

Wenn sich Patienten mit dem Virus SARS-CoV-2 angesteckt haben, dann ist in der Probe genetisches Material des Erregers enthalten, das als sogenannte RNA vorliegt. In einem chemischen Verfahren werden die RNA-Moleküle isoliert. Doch nach Angaben der Bielefelder Forscher sei danach zu wenig RNA enthalten, als dass ein Test sie sofort nachweisen könnte. In einem Thermocycler, ein Gerät, das die Temperatur anpassen kann, müssen sie daher vermehrt werden. 

Das Entwicklerteam der Uni Bielefeld setzte bei ihrer Methode einen neuen Thermocycler ein. In diesem Gerät laufen die Reaktionen schneller und vollautomatisch ab. So gelang es den Experten, die Ergebnisse herkömmlicher PCR-Tests in deutlich kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand zu wiederholen. Jetzt könne man in 60 Minuten etwa 570 Auswertungen vornehmen. Damit habe man die Corona-Tests deutlich beschleunigt.  

Ein Freizeitpark in NRW hat sich eine nie da gewesene Rabatt-Aktion überlegt: Das Safariland Stukenbrock in Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh) bedankt sich bei den Corona-Helfern mit einer großzügigen Aktion und lädt einige Berufsgruppen kostenlos in den Wildlife-Zoo ein.

Die Lungenkrankheit Covid-19 ist noch nicht weg: In Bielefeld (NRW) haben sich bei einer Verlobungsfeier mit 30 Teilnehmern mehrere Gäste mit dem Coronavirus infiziert und auch in einer Kita gab es kürzlich einen positiven Fall. 

(*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare