Chinesische Studentinnen vergewaltigt - Angeklagter schweigt

+
Der Angeklagte Ziyad K. (l) sitzt vor Prozessbeginn auf der Anklagebank des Landgerichts in Bochum neben seinem Verteidiger Piotr Ziental. Dem 32-jährigen Asylbewerber aus dem Irak wird vorgeworfen, im vergangenen Jahr in der Nähe der Bochumer Ruhr-Universität zwei chinesische Studentinnen vergewaltigt zu haben.

Bochum - Wochenlang ging an der Bochumer Ruhr-Universität die Angst um. Zwei chinesische Studentinnen waren vergewaltigt worden. Jetzt hat der Prozess vor Gericht begonnen.

Am Tatort lagen noch ein Schuh und eine Tüte mit Lebensmitteln: Vor neun Monaten wurde in Bochum eine chinesische Austauschstudentin auf dem Rückweg vom Supermarkt überfallen und vergewaltigt. Drei Monate später schlug der Täter erneut zu. Wieder war das Opfer eine Studentin aus China. 

Schnell machte das Wort vom "Uni-Vergewaltiger" die Runde. Im Universitätsviertel ging die Angst um - bis zur Festnahme im Dezember 2016. Seit Donnerstag wird dem mutmaßlichen Täter nun der Prozess gemacht.

Als der 32-jährige Angeklagte in den Gerichtssaal geführt wird, versteckt er sein Gesicht hinter einem Aktendeckel. Keine Fotos, keine Filmaufnahmen. Später lehnt er sich zurück und verschränkt die Arme. "Er wird schweigen", lässt sein Verteidiger Egbert Schenkel die Richter vor der 6. Strafkammer des Bochumer Landgerichts wissen. "Auch zum Lebenslauf." 

Das erste Opfer war im vergangenen August in ein Gebüsch gezerrt, mit einem Strick stranguliert, geschlagen und vergewaltigt worden. Die 22-jährige Studentin wäre fast erstickt. "Sie war nach der Tat völlig schockiert und traumatisiert", sagt ihre Anwältin Dörte Ganzer am Rande des Prozesses. Wenn sie dem Angeklagten vor Gericht das erste mal gegenüberstehe, werde das sicherlich ganz schrecklich. "Das ist eine Situation, die kaum auszuhalten ist." Die zweite Tat passierte im November. Das Opfer war 28 Jahre alt. 

Die Polizei hatte damals zwar sofort DNA-Spuren, aber kaum Hinweise. Selbst nach der Veröffentlichung eines Phantombilds waren nach Angaben des leitenden Ermittlers anfangs nur vier Hinweise eingegangen. Dann tauchte plötzlich ein Foto auf. Der Freund des zweiten Opfers hatte in Tatortnähe einen Mann fotografiert, der sich in einem Gebüsch herumgetrieben hatte und dann weggelaufen war. Der Angeklagte, wie sich später herausstellte. Bei einer seiner ersten Vernehmungen soll er gesagt haben, dass er es eilig gehabt habe und nur kurz habe austreten müssen. 

Die Spur führte die Ermittler in eine Bochumer Flüchtlingsunterkunft. Dort wohnte der 32 Jahre alte Iraker mit seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern in einem Container. Die Festnahme erregte bundesweit Aufsehen, weil es um die gleiche Zeit auch um ein Gewaltverbrechen an einer Studentin in Freiburg ging und sich auch dort der Verdacht gegen einen Flüchtling richtete. Die 19 Jahre alte Studentin war im Oktober 2016 vergewaltigt und getötet worden. 

Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten in Bochum gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft praktisch nicht. Die DNA-Spuren sollen eindeutig sein. Richter Volker Talarowski wendet sich gleich zu Prozessbeginn direkt an den Angeklagten und sagt: "Das Ermittlungsergebnis ist sehr belastend. Vielleicht sollten sie noch einmal darüber nachdenken, ob sie wirklich schweigen wollen." 

Die beiden chinesischen Studentinnen werden erst an einem späteren Verhandlungstag als Zeugen vernommen werden. Die jüngere wird für ihre Aussage extra aus China anreisen. "Es wäre schön, wenn man ihr das ersparen könnte", sagte Anwältin Ganzer am Rande des Prozesses. "Sie hat Angst, vor einem deutschen Gericht auszusagen. Das ist eine ganz große seelische Belastung."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare