Brandanschlag auf Lebensmittelgeschäft: Der Stand der Ermittlungen

+

Wetter - Nach einem möglicherweise fremdenfeindlichen Brandanschlag auf ein orientalisches Lebensmittelgeschäft in Wetter hofft die Polizei jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Anwohner oder Autofahrer, die am frühen Montagmorgen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, seien aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden, sagte ein Sprecher der Polizei Hagen am Dienstag.

Bei dem Anschlag am frühen Montagmorgen waren Regale in Brand gesetzt worden. Rauchmelder alarmierten die Bewohner der darüber liegenden Wohnungen. Sechs Erwachsene und drei Kinder konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Darunter waren auch eine Elfjährige und ihre Mutter. Sie kamen zur Kontrolle in ein Krankenhaus, konnten dieses aber noch am selben Tag wieder verlassen. Inhaber des Geschäfts ist ein 32-jähriger syrischer Flüchtling, der jedoch nicht in dem Wohn- und Geschäftshaus lebt.

"Wir schließen nicht aus, dass die Tat einen ausländerfeindlichen Hintergrund hat", sagte der Hagener Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag. Der Staatschutz leitet die Ermittlungen. Auch eine Mordkommission wurde eingesetzt. 

Ermittelt werde wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes. "Wir wissen, dass es Brandstiftung war: Es gibt zwei verschiedene Brandherde, auch ist Brandbeschleuniger gefunden worden." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare