Brand in Neusser Papierlager - Fast alle Einsatzkräfte abgerückt

+
Brand in Neusser Papierlage: Löscharbeiten dauern an

[Update 16:37] Neuss - Einen Tag nach dem Ausbruch eines Brandes im Außenlager einer Papierfabrik in Neuss hat ein Großteil der Einsatzkräfte wieder abrücken können. Das sagte ein Einsatzleiter am Samstag. Allerdings schauten noch zehn Feuerwehrleute nach, ob sich neue Glutnester bildeten - sowohl bei der Fabrik als auch bei der Deponie, zu der die gelöschten Papierballen transportiert wurden.

Das Feuer war am Freitagnachmittag gemeldet worden und hatte die Feuerwehr lange intensiv beschäftigt. Nur langsam konnte sie den Einsatz etwas herunterfahren. Widrige Umstände erschwerten die Löscharbeiten. Der Großbrand mit starker Rauchentwicklung war schon von Weitem zu sehen.

Die genaue Ursache für den Brand und die Schadenshöhe standen zunächst noch nicht fest. Zwischenzeitlich waren rund 160 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen sei das am Freitagnachmittag gemeldete Feuer von einem Gabelstapler ausgegangen. In ganz Neuss wurde Feueralarm ausgelöst. Das Feuer griff schnell auf Papierballen im Bereich der Produktionshallen über. Im Hafenbecken wurde eine Entnahmestelle eingerichtet, um die Versorgung mit genügend Löschwasser sicherzustellen. Ein Feuerwehrmann hat sich bei den Löscharbeiten leicht verletzt, konnte jedoch weiterarbeiten. 

Am Abend glomm es im Inneren der Papierballen. Dadurch kam es zu starker Rauchentwicklung. "Die Feuerwehrleute stehen knietief im Wasser, um das Feuer zu löschen", sagte ein Sprecher. Bei einem ähnlichen Brand vor acht Jahren sei das Feuer erst nach drei Tagen erloschen. Der Großbrand mit starker Rauchentwicklung war schon von Weitem zu sehen. Über die Notfall-App Nina habe die Feuerwehr vorsorglich vor möglichen Gesundheitsrisiken gewarnt und die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare