Meldung aus unserem Bundesland in Kürze

Blaulicht-Ticker: Schüsse, Brände, Überfälle - und Erfolg für den Zoll

+

NRW - Wir fassen an dieser Stelle kurze Blaulicht-Meldungen des Wochenendes aus Nordrhein-Westfalen zusammen.

Frau gegen Kopf getreten - bewusstlos zurückgelassen

Eine 52-Jährige ist bei einer Attacke auf offener Straße in Velbert mehrfach gegen den Kopf getreten und bewusstlos zurückgelassen worden. Von dem unbekannten Täter fehlte zunächst jede Spur, wie die Beamten am Montag mitteilten. Demnach war die Frau am Sonntagabend angegriffen worden. Zeugen hätten angegeben, dass sich der Mann und das spätere Opfer zuvor unterhalten und gestritten hatten. Der Täter soll die Frau dann geschubst und mehrfach getreten haben, als sie am Boden lag. Zeugen kümmerten sich um die Verletzte und informierten die Rettungskräfte. Sie kam in ein Krankenhaus. Nach ersten Ermittlungen kannte die Frau den Angreifer nicht. Der schätzungsweise 35 bis 40 Jahre alte Mann soll einen Mischlingshund mit hellem Fell bei sich gehabt haben.

Zoll findet Koffer mit 20.000 Zigaretten 

Ein Koffer mit 20.000 Zigaretten: Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat einen 29-jährigen erwischt, der die Zigaretten aus der Türkei nach Deutschland schmuggeln wollte. Auf einem Röntgenbild habe sich abgezeichnet, dass in dem Koffer nichts außer Zigaretten war, teilte der Zoll am Montag mit. In einem Rucksack hatte der Mann weitere 400 Zigaretten dabei. Gegen ihn wurde nach dem Fund am Freitag ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Zigaretten behielt der Zoll, der Mann musste eine Sicherheit von 5000 Euro zahlen und durfte weiterreisen. Schon vor einer Woche war ein ähnlicher Fall bekannt geworden: Ein Trio hatte versucht, mit knapp 31.000 Zigaretten einzureisen.

Maskierter überfällt Spielhalle mit Schusswaffe

Mit einer Pistole bewaffnet hat ein Unbekannter in Gescher (Kreis Borken) eine Spielhalle überfallen. Er bedrohte in der Nacht zum Montag eine Angestellte mit einer Schusswaffe, bis diese ihm rund 300 Euro aushändigte, wie die Polizei mitteilte. Danach lief der mit einem Schal maskierte Täter in unbekannte Richtung davon. Die Polizei konnte ihn zunächst nicht fassen.

Mutmaßliches Drogenlabor in Erkrath entdeckt

Bei der Durchsuchung eines Kellers in Erkrath (Kreis Mettmann) hat die Polizei Chemikalien entdeckt, die mutmaßlich zur Herstellung von Drogen verwendet werden können. Nach einem Hinweis von Nachbarn fanden die Ermittler am Sonntag verschiedene Stoffe, deren Gefährlichkeit zunächst unklar war, wie die Polizei mitteilte. Ein Chemiker wurde mit der Untersuchung beauftragt. Polizei und Feuerwehr waren den ganzen Abend und die Nacht über im Großeinsatz, um das Wohnhaus zu sichern und nach dem Anwohner zu fahnden, der zunächst verschwunden war. Zu dem Gesuchten wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nichts sagen.

Schüsse bei türkischer Hochzeit erschrecken Anwohner

Bei einer türkischen Hochzeit in Oberhausen sollen drei Männer mit Schreckschusswaffen geschossen und Böller gezündet haben. Anwohner hatten am Samstagnachmittag den Notruf gewählt, wie die Polizei Oberhausen am Montag berichtete. Mehrere Streifenwagen fuhren zum Tatort - und trafen auf eine Hochzeitsgesellschaft, die mit rund 30 Autos in einer Zufahrt zu einer Häuserzeile stand. Neben einigen Autos fanden die Beamten Dutzende Patronenhülsen, in zwei Fahrzeugen auch Schreckschusswaffen. Von den drei Männern im Alter von 23 und 26 Jahren habe keiner einen Kleinen Waffenschein vorlegen können. Sie erhielten Anzeigen. Die Polizei will auch prüfen, ob sie ihre Führerscheine behalten dürfen. Die Polizei Oberhausen wies darauf hin, dass der Gebrauch von Schusswaffen bei Hochzeitsfeiern sowie verkehrsgefährdende "Hochzeitskonvois" verboten seien.

Leerstehendes Hotel brennt - hoher Schaden

Ein leerstehendes Hotel istin Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen teils ausgebrannt und von den Flammen stark verwüstet worden. Der Schaden liege bei mehr als 100.000 Euro, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde niemand. Das Feuer war demnach in der Nacht zu Samstag ausgebrochen. Zeugen hatten zuvor einen lauten Knall gehört. Wenig später loderten Flammen aus dem zweiten Obergeschoss. Feuerwehrleute löschten sie bis in die Morgenstunden. Die Brandursache wurde noch ermittelt. Das verlassene Gebäude sei schon mehrfach Ziel von Beschädigungen gewesen, hieß es.

Feuer zerstört Haus - Frau gerettet, Hund tot

Ein Feuer hat in Bonn ein Einfamilienhaus zerstört. Die einzige Bewohnerin konnte am Samstagmorgen gerettet werden, ihr Hund aber starb im Rauch, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Feuerwehr löschte den Brand bis zum Mittag. Über die Ursache war zunächst nichts bekannt. Das Feuer richtete einen hohen Sachschaden an, wie es hieß. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Das Haus war unbewohnbar. 

A40: Sieben Verletzte - Probleme bei Rettungsgasse 

Sieben Menschen sind bei einem Unfall mit drei Autos auf der A 40 bei Essen verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden. Darunter waren auch drei Kinder im Alter von zehn Monaten, sowie zwei und elf Jahren. Für die beiden Kleinkinder wurde eigens ein Notarztteam der Kinderklinik angefordert. Der Hergang des Unfalls war laut Mitteilung der Polizei zunächst unklar. Die Essener Feuerwehr beklagte, dass Autofahrer keine Rettungsgasse gebildet hätten, um die Helfer schnell zum Unglücksort durchzulassen. Die Autobahn blieb am späten Freitagabend längere Zeit in Richtung Bochum voll gesperrt.

Auto fällt in drei Meter tiefes Loch in Baustelle 

Eine Frau ist mit ihrem Auto in ein drei Meter tiefes Loch auf einer Baustelle in Beckum gefahren. Die 42-Jährige wurde schwer verletzt, Feuerwehrleute bargen sie und brachten sie in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Frau war am Freitagnachmittag in Richtung der Autobahn 2 gefahren. Im Bereich einer Fahrbahnverschwenkung fuhr sie geradeaus - und durchbrach mit ihrem Auto die Baustellenabsperrung. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare