Putz in zwei Metern Höhe abgekratzt

Betrunkener landet in Gewahrsam und bewirft Polizisten mit seinem Gebiss

+
Vermutlich nutzte der Mann sein Gebiss, um den Putz von der Wand abzukratzen.

Hagen - Ein Betrunkener landete nach einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht in einer Ausnüchterungszelle. So weit, so normal. Dass der Betrunkene sich dann jedoch am Wand-Putz der Zelle zu schaffen macht und mit seinem Gebiss wirft, das erleben Polizeibeamte wohl nicht so oft.

Nach einem Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht saß am frühen Samstagmorgen ein 54 Jahre alter Autofahrer im Polizeigewahrsam ein. 

Der Mann war nach Angaben der Polizei deutlich alkoholisiert, aggressiv, beleidigte die Beamten während ihrer Arbeit und trat mehrfach gegen das Mobiliar. 

Din A4-große Fläche Putz abgekratzt

Nach der Blutprobe bescheinigte eine Ärztin die Hafttauglichkeit des 54-Jährigen und er konnte seinen Alkohol im Gewahrsam abbauen. Dabei verhielt er sich "weiterhin auffällig". Bei einer Kontrolle stand er mit dem Rücken zur Eingangstür, zu seinen Füßen lagen Putzablösungen und als zwei Beamte die Zelle betraten, war in zwei Metern Höhe eine etwa Din A4-große Fläche abgekratzt. 

Gebiss geworfen und nicht zurückbekommen: Aus diesem Grund

Schließlich drehte sich der Mann um und warf sein Gebiss in Richtung der Beamten. Mit der Treffsicherheit hatte der Täter - wohl nicht zuletzt wegen seines Zustandes - seine Probleme. So verfehlte das Gebiss die Polizisten.

Die Beamten vermuteten, dass der 54-Jährige seinen Zahnersatz möglicherweise zum Lösen des Putzes benutzt hatte. Daher musste er die restliche Zeit der Ausnüchterung ohne ihn auskommen. 

Zusätzlich zur Trunkenheitsfahrt mit Verkehrsunfall kommt jetzt noch eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf ihn zu.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare