Rettungshubschrauber im Einsatz

Unfall auf der A2: Lkw-Fahrer in Lebensgefahr - eine Million Euro Schaden

Der Lkw-Fahrer wurde mit einem Rettungshubrschauber in ein Krankenhaus gebracht.
+
Der Lkw-Fahrer wurde mit einem Rettungshubscharuber in ein Krankenhaus gebracht (Symbolbild).

[Update] Er hatte offenbar das Ende des Staus zu spät bemerkt: Ein Lkw fuhr einem weiteren auf - weitere Autos wurden durch Trümmerteile beschädigt. Es entstand ein enormer Sachschaden von schätzungsweise einer Million Euro. Der Lkw-Fahrer schwebt weiter in Lebensgefahr.

Bielefeld - Nach dem schweren Unfall auf der Autobahn 2 bei Porta Westfalica am Samstag hat sich die Zahl der Verletzten auf fünf erhöht. Zwei Personen wurden demnach schwer, drei leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte. 

Zunächst hatten die Einsatzkräfte nur von einem lebensgefährlich Verletzten Lkw-Fahrer gesprochen. Der Lastwagenfahrer schwebt laut Polizei nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr.

Der Mann war auf ein Stauende aufgefahren. Durch die Kollision wurde der im Stau stehende Sattelzug auf einen davor stehenden Lastwagen aufgeschoben, dieser wiederum auf ein Auto. Bei dem Unfall waren die drei Sattelzüge schwer beschädigt worden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa eine Million Euro.

Unfall auf der A2: Lesen Sie hier unsere Erstberichterstattung

Bei einem Auffahrunfall auf der A2 ist ein Lkw-Fahrer lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann am Samstag ein Stauende vermutlich zu spät bemerkt und war dann auf einen Lkw aufgefahren.

Dieser wiederum schob sich auf einen dritten Lkw und auf ein Auto. Auch ein vorbeifahrendes Fahrzeug wurde durch Trümmerteile beschädigt. Der Fahrer des ersten auffahrenden LKWs wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden, bevor er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht wurde.

Vor Kurzem war ein Lkw mit defekter Bremse auf der A2 unterwegs. Er hatte keine Bremswirkung mehr.

Die anderen Beteiligten blieben unverletzt. Die A2 in Fahrtrichtung Dortmund wurde vollständig gesperrt, der Verkehr wurde an der Anschlusstelle Bad Eilsen abgeleitet.

Auf der A2 kommt es immer wieder zu Unfällen: Zuletzt wurde ein Autofahrer schwerstverletzt ins Krankenhaus gebracht. Später ist er dort gestorben. Seine Identität war lange ungeklärt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare