Zweites „Rock am Gleis“-Festival bringt am 25. August fünf Bands auf die Bühne

+
Sascha Raubert (von links), Fabian Koch, Simon Wissing, Nelson McManus und Lukas Wolters sind Teil des Organisationsteams von „Rock am Gleis“.

Darfeld. Selber ein Rockfestival auf die Beine stellen und so die Interaktion zwischen den Gemeinden fördern. Was sich wie eine Wunschvorstellung anhört, ist dem Rosendahler Organisationsteam letztes Jahr gelungen: Zahlreiche Besucher strömten zu „Rock am Gleis“ an der Laderampe des ehemaligen Bahnhofes in Darfeld. Jetzt geht das Festival in die zweite Runde: Am 25. August öffnet „Rock am Gleis“ erneut seine Pforten und empfängt seine Gäste mit Rock- und Metalklängen.

Nach dem Erfolg im letzten Jahr stand für alle Beteiligten schnell fest, dass „Rock am Gleis“ mit Unterstützung der Gemeinde und den Sponsoren erneut stattfindet. „Es war toll, so ein gutes Feedback zu bekommen“, freut sich Organisator Sascha Raubert. Aus zahlreichen Bewerbungen wurde für dieses Jahr ein Line-Up aus ingesamt fünf Bands erstellt. „Letztes Jahr hatten unsere Bands alle regionalen Bezug, dieses Mal kommen sie aus einem weiteren Umkreis“, so Raubert.

Den Anfang macht ab 17 Uhr die Band „Elna“ aus Ahaus mit deutschsprachigen Songs, bevor sie von den Recklinghausenern „Tyler Leads“ ab 18.15 Uhr abgelost werden, die mit Heavy Rock die Bühne zum Beben bringen. Anschließend, geht ab 19.30 Uhr die Münsterländer Thrash-Metal-Band „Taskforce Toxicator“ an den Start. Sänger Fabian Koch, der selbst auch Festival-Organisator ist, freut sich schon auf den Auftritt: „Besser kann es doch gar nicht laufen, als bei seinem eigenen Festival auch aufzutreten.“

Ab 21 Uhr werden sie von der Wiesbadener Band „Animal Bizarre“ abgelöst, die für groovig- verspielte Sounds sorgt. Den Abschluss bildet dann ab 22.30 Uhr „When Stars Collide“. Die Kölner versprechen ein Universum aus Musik, Farben und Licht. Vorbei ist der Abend dann allerdings noch nicht: Für die Aftershowparty im Zelt wurde ein DJ organisiert.

Für Verpflegung sorgt ein Pommes-Stand, Bier und ein Cocktail-Stand der offenen Jugendarbeit Rosendahl. Zusätzlich haben die Gäste die Möglichkeit an einem Schießstand mit einem Lasergewehr zu schießen. 

Karten mit der Endnummer 00 und 50 bekommen den Eintritt in Wertmarken ausgezahlt. Die Tickets sind für 10 Euro (12 Euro Abendkasse) an verschiedenen Vorverkaufsstellen oder auf www.rockamgleis.net erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare