Defibrillator für den Löschzug Holtwick 

+
Berthold Becker (von links; stellvertretender Wehrführer), Dirk Merschformann (stellvertretender Löschzugführer), Julia Witte, (stellvertretend für ihren Ehemann Jens Witte von „Einfach lernen“), Guido Lembeck (German Assistance Versicherung) und Löschzugführer Christoph Lembeck bei der Übergabe des Defibrillators an den Löschzug Holtwick.

Holtwick. Über einen neuen Defibrillator, auch Schockgeber genannt, dürfen sich die Wehrmänner vom Löschzug Holtwick freuen. Bei künftigen Rettungseinsätzen wird dieses medizinische Gerät immer an Bord des HLF 20/16 mitfahren und – wenn nötig – Leben retten.

Am Florianstag, dem Tag der Feuerwehren am 4. Mai, übergaben die Sponsoren Julia Witte, stellvertretend für ihren Ehemann und Wehrkameraden Jens Witte von „Einfach lernen“, und Guido Lembeck von der German Assistance Versicherung einen Defibrillator an den Löschzug.

„Ein internistischer Notfall im vergangenen Jahr, zu dem wir gerufen wurden, brachte alles ins Rollen“, sagt Löschzugführer Christoph Lembeck. Schnell waren mit den beiden Feuerwehrkameraden Jens Witte und Guido Lembeck zwei Sponsoren gefunden, die mithalfen, das rund 1 900 Euro teure Gerät zu finanzieren. Dieser mobile „Lebensretter“ hat zudem die Eigenschaft, auch Kleinkinder zu reanimieren.

Durch Betätigung eines Schalters lässt er sich auf die schnellere Herzfunktion von Kindern umstellen. „Bereits im Dezember hat es einen Dienstabend in Sachen Reanimation gegeben. Eine weitere Schulung für die Wehrmänner ist vorgesehen, damit bei einem möglichen Einsatz jeder Handgriff sitzt“, erklärt der stellvertretende Löschzugführer Dirk Merschformann.

„Wir sind froh, mit dem neuen Defibrillator unsere vorhandene Ausrüstung komplettieren zu können“, sagt Lembeck. „Es ist uns im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangelegenheit. Der Defibrillator kommt von Herzen fürs Herz.“

Kommentare